Freitag, 18. September 2015

Rezension: Finderlohn - Stephen King

© Random House

Meine Bewertung ★★★★


SHORT FACTS

Titel: Finderlohn
Autor: Stephen King
Verlag: Heyne 2015
Seiten: 544
ISBN: 9783453270091

   

Wer's findet ...


Der Junge Peter Saubers findet einen Koffer voller Geld, der ihm und seiner Familie wie gerufen kommt. Neben dem Geld befindet sich ein Haufen teurer Notizbücher in dem Koffer, die Peter aus Neugier zu lesen beginnt und feststellt, dass er die unveröffentlichten Werke eines berühmten Autors enthält.

Eben dieser Autor - John Rothstein - wurde Ende der 70er-Jahre ermordet. Nach seiner bekannten Läufer-Trilogie hat er allerdings keine weiteren Werke veröffentlicht und die literarische Nachwelt würde sich bei neuentdeckten Manuskripten gierig die Hände reiben …

Rothsteins Mörder wurden nie gefasst und damit fehlt auch von dem Geld und seinen bedeutenden Notizen jede Spur. Dass die Notizbücher gar nicht verschollen sind, weiß außer dem unbedarften Jungen nur einer: Morris Bellamy, der nach einer jahrzehntelangen Haftstrafe wegen Vergewaltigung endlich aus dem Gefängnis entlassen wird und nun hoffnungsvoll seinen Schatz an sich nehmen will.

Kann man sich die Wut vorstellen, als Bellamy mit offenem Mund vor dem leeren Koffer steht? Ja, dank Stephen King kann man das sehr wohl!


Gleich zu Beginn hat man es in den 70ern mit Rothsteins Mörder zutun. Bellamy, ein Wahnsinniger, der vom geschriebenen Wort besessen ist, vor allem, wenn es aus der Feder Rothsteins stammt.


Danach ist man in der Gegenwart. Peter Saubers Familie leidet unter einer finanziellen Misere, die sich langsam auf die Stimmung schlägt. Wie praktisch, wenn man bei einem Waldspaziergang einen richtigen Schatz entdeckt? Hand auf’s Herz, nicht nur Peter, jeder andere hätte ihn genauso an sich genommen!


Und erst dann breitet die Geschichte ihren Schrecken aus. Zuerst habe ich mich mit Peter so sehr über den Fund gefreut - ich wusste ja schon, was es mit den Notizbüchern auf sich hat - während Peter Rothsteins Werke nach und nach für sich entdeckt. Mittendrin denkt man, alles wird gut, Peter lässt sich nicht hinreissen, er packt die Sache schon, aber dann kriegt man es doch mit der Angst zutun.


Denn nebenher begleitet man noch den wahnsinnigen Morris durch seine Gefängnisstrafe und merkt erst hier so richtig, wie dem Typen der Irrsinn aus den Augen springt. Ruhig, vorbildlich und entsetzlich gefährlich - der Typ Mann, der nichts mehr zu verlieren hat.



King hat dem Setting richtig Leben eingehaucht. Blutig-brutale Szenen, von Spannung und brenzligen Situationen umrahmt, lässt er den Leser auf eine Finale zusteuern, dass man schon während des Lesens zu fürchten beginnt.


Bisher unerwähnt blieb noch unser Reihenheld - Bill Hodges, der Detective a.D. - mit dem man im Vorgängerband „Mr Mercedes“ erstmals ermittelt hat. Er tritt ziemlich spät in der Geschichte auf, betritt allerdings zur rechten Zeit das Parkett, dass man ihn meiner Meinung nach nicht missen braucht.


Meiner Ansicht nach hat Stephen King mit „Finderlohn“ ein wahres Glanzstück geschaffen. Wer, wenn nicht er, der es schafft, einen guten Krimi auf die Beine zu helfen, und ihn derart in Szene zu setzen, dass es zum horrormäßigen Leseerlebnis wird?


Während mich die Krimihandlung durch den grandios fesselnden Stil kaum atmen ließ, habe ich am Ende noch einmal ganz erstaunt die Augen aufgerissen und in mich hinein gelacht. Denn dezent weist der Autor zu guter Letzt noch darauf hin, dass er zwar einen guten Krimi zustande bringt, dennoch nach wie vor als Meister des Horrors gilt.



Stephen Kings Bill-Hodges-Reihe:
1) Mr Mercedes [Rezension lesen]
2) Finderlohn
3) Mind Control

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Ich komme gar nicht nach - Mr. Mercedes habe ich immer noch nicht gelesen :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird schon werden, die Bücher werden zum Glück vom Liegen nicht schlecht. ;-)

      Löschen
  2. Hi Nicole,
    meine Stephen King Zeit ist schon eine Weile her, da habe ich fast jedes Buch von ihm gelesen, das ich in die Finger bekam. Von den neueren hat mir "Die Arena" super gefallen.
    Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich dich getaggt habe. Schau doch mal: http://wallis-buechersichten.blogspot.de/2015/09/tag-books-until-end.html
    Liebe Grüße Walli :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Walli,

      das ist ein Zeichen! ;-) "Die Arena" ist heute bei mir eingezogen. Ja, ich mache den TAG gern, es dauert bei mir nur immer eine halbe Ewigkeit, bis ich dazu komme.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hi Nicole.

    Mir gefällt der "neue" Kind irgendwie überhaupt nicht! Ich habe Mr. Mercedes abgebrochen, weil ich es einfach zu langatmig fand. Früher habe ich Kings Bücher geliebt (Es, Shining, Carry), aber heute komme ich da nicht mehr so gut ran! Trotzdem eine interessante Rezi und das Bch hört sich auch gut an, aber ich werde es wohl nie lesen!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      ich habe sowieso den Eindruck, dass man als Leser Phasen durchmacht. Meine erste King-Phase war vor 10 Jahren, dazwischen habe ich so gut wie nie ein Buch von ihm angerührt und auf einmal hat's mich wieder so richtig gepackt.

      Außerdem, man muss ja nicht alles gelesen haben ... ;-)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo Nicole,
    freut mich, dass du so viel Spaß beim lesen hattest. Deinen letzten Satz, zum Ende finde ich toll. Mich hat es auch noch mal total umgehauen. Da hat er mich ein lächeln und eine Gänsehaut beschert, und ich dachte nur " Er kann es immer noch " :-D
    Ich brenne schon auf Band 3, aber der ist gar nicht geschrieben oder ?
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      oh ja, das Buch hat mich voll überzeugt! Das Ende fand ich genial, ich kann mir richtig vorstellen, wie King in seinem Büro gesessen ist und sich dabei freudig die Hände gerieben hat. :-D So auf die Art, nicht dass sie vergessen, mit wem sie's hier zutun haben. ;-)

      Von Band 3 habe ich noch nichts gehört. Wahrscheinlich werden wir ihn nächstes Jahr zu lesen kriegen, denke ich mal.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Hey Nicole,

      lach, ein tolles Bild *gg* Kann es mir grad auch sehr gut vorstellen :-D
      Ich hoffe auch :-)

      Löschen
  5. Hallo!
    Klingt echt spannend und hat auch keine 1000 Seiten, was ich schon mal positiv an einem King finde. Bei mir liegt 'Carrie' noch auf dem SuB, hoffe mal, dass es gut ist. :D

    Liebe Grüsse Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      "Carrie" habe ich noch nicht gelesen, aber das ist sicher auch einmal dran. Dieser King hat mich von Anfang bis Ende begeistert, kann ich nur empfehlen! Aber man darf keinen allzu typischen King erwarten, weil es als Krimi ausgelegt ist.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen