Samstag, 26. März 2016

Hörbücher | Hörbuchzeit

Zeit für Hörbücher - Hörbuchzeit


Letztes Jahr habe ich lange überlegt, ob ich es mit Hörbüchern versuchen soll [HIER] und mittlerweile habe ich durch sie sogar richtig hörbare Lese-Freude in meinen Alltag gebracht.

Auch wenn Hörbücher für mich niemals ein Ersatz für richtiges Lesen sind, hat das Buch am Ohr meinem Alltag richtig schön aufgepeppt.

Es gibt etliche Situationen und Banalitäten, die zwar nach wie vor nicht zu meinen favorisierten Aktivitäten zählen, sich aber beim Hörbuch für eine gesteigerte Lebensqualität bedanken können.

Der Sport

Am Anfang stand der Sport. Sport kann Spaß machen, muss er aber nicht, wenn man sich Sport als Must-Do auferlegt, um dem Körper von den physischen Strapazen einer bewegungsunfreundlichen Bürotätigkeit zu erlösen. Das Genick ist steif, die Schultern knacksen und wenn wir uns ehrlich sind, ändert das Freizeitverhalten einer leidenschaftlichen Leserin auch nichts daran.

Dem ganzen Mühsal haben Hörbücher mehr Schwung verliehen. Zwar ist man trotzdem außer Atem und die Kalorien verbrennen sich noch immer nicht von allein, aber es geht um einiges leichter von der Hand, wenn man sich nebenher eine rasante oder amüsante Geschichte vorlesen lässt. Lesen fördert somit auf Umwegen sogar die körperliche Gesundheit und die Beweglichkeit. Dem Hörbuch sei’s gedankt!

Der Haushalt

Nachdem ich schon längere Zeit mit Buch am Ohr meine Runden am Crosstrainer drehte, hatte ich mich dazu entschlossen endlich die ermüdenden Haushaltstätigkeiten aufzupeppen. Der Bügelwäscheberg da, die schmutzigen Fenster dort - vom Staubsaugen und der routinemäßigen Katzentoilettenhygiene ganz zu Schweigen - spielen sich hier mittlerweile humorvolle Regionalkrimis, zeitgeschichtliche Exkurse oder gar Reisen in ferne Länder ab, während sich nebenher der Haushalt schon fast von allein erledigt - und das - obwohl ich gar keine Haushaltshilfe angestellt habe.

Es ist sogar schon vorgekommen, dass ein Hörbuch gerade so spannend war, dass ich nicht die Beine hochgelegt sondern gleich die Fenster geputzt habe. Mein Mann war erstaunt (und sehr erfreut ;-)).

Das Essen

Kochen - eine der ermüdensten Tätigkeiten der alltäglichen Lebensführung für mich: Für ungefähr 20 Minuten essen, meistens länger als 1 Stunde kochen - hier geht meiner Meinung nach die Rechnung einfach nicht auf. Nicht nur die Speisen auch das Kochen ist dank Hörbüchern nun perfekt abgeschmeckt. Denn während sich das Salatgemüse in die Schüssel setzt, das Dressing seine Runden dreht und die Nudeln freudig dem idealen Biss entgegen köcheln, höre ich mir ganz lapidar mein Hörbuch an.


Aber, zugegeben, Hörbücher sind nicht in allen Situationen die Lösung schlechthin, denn manchmal geht’s eben gar nicht.


Einkaufen

Noch leidiger als Kochen, Putzen, Bügeln und sogar die Katzentoilette ist der regelmäßige Lebensmitteleinkauf für mich. Der Irrsinn steckt hier im Detail: man nehme die notwendigen Artikel aus dem Regal und gebe sie in den Einkaufswagen, schlichte sie danach auf ein Förderband, um sie erneut in das behelfsmäßige Wagerl zu bugsieren, fahre damit zum Auto, wo man widerum alles in den Kofferraum stellt, nur um danach erneut alles in die Hand zu nehmen, um es an der gewünschten Stelle zu platzieren.
Leider ändern auch Hörbücher nichts daran. Man wird nur seltsam angestarrt, die Kassiererin hält einen für geistesgestört und wenn man sich plötzlich aus einer Geschichte heraus vor lauter Lachen nicht mehr halten kann, schwebt man in ernsthafter Gefahr, sich von den hoffentlich menschenwürdigen Sicherheitsmaßnahmen der geschlossenen Abteilung der nächsten Nervenheilanstalt selbst ein Bild machen zu können.

Autofahren

Obwohl von der Umwelt räumlich abgetrennt, verzichte ich im Sinne einer optimalen Lebensdauer auf die Steigerung der Lebensqualität durch Hörbücher im Straßenverkehr. Einfach gesagt: Es ist mir zu gefährlich. Beim Autofahren muss ich rundherum auf den Verkehr achten, Fußgänger, die über die Straße wollen, Senioren, die im Kreisverkehr den linken Blinker auf Funktionstüchtigkeit testen oder so manche Eilige, die meinen, (m)ein 60-PS-Auto trotz gefahrener Höchstgeschwindigkeit überholen zu müssen. Hier ist für mich trotz gewohnter Strecken Konzentration gefragt, daher wurde mein Auto zur hörbuchfreien Zone erklärt.

Hörbuch hören

So seltsam es auch klingen mag, Hörbuch hören geht bei mir gar nicht. Ich mache es mir gern mit einem Buch auf der Couch gemütlich, kuschle mich in eine Decke rein oder setze mich im Sommer auf der Terrasse in den Liegestuhl - mit Hörbüchern geht das nicht! 
Bei Hörbüchern brauche ich nebenher immer etwas zutun. Ich kann mich nicht einfach hinsetzen, in die Luft starren und mich berieseln lassen - egal wie sehr ich wissen will, wie es mit der Geschichte weitergeht. Es MUSS geputzt, gebügelt, gekocht oder gerannt werden, einfach nur hören kann ich nicht.


Unterm Strich haben die Hörbücher also mein alltägliches Gebaren auf jeden Fall ordentlich aufgepeppt. Ein historischer Epos beim Sport, eine bayrischer Festschmaus à la Rita Falk beim Kochen oder ein Science-Fiction-Roman während man die Wohnung saugt - das hat statt Frust- eher Lustpotential und hier sind Hörbücher die Lösung für mich.

Und wann ist bei dir Hörbuchzeit?

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    ein toller Beitrag und ich musste gerade beim "einkaufen" sehr schmunzeln. Wie du weißt, höre ich Hörbücher nur im Auto, da ich mich nur dort auf die Geschichte konzentrieren kann. Alle anderen von dir angesprochenen Tätigkeiten klappen bei mir leider nicht.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      mir ist schon aufgefallen, dass wir hier alle sehr unterschiedlich sind. Beim Autofahren kann ich das einfach nicht, das müssen banale Tätigkeiten sein. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich eigentlich nur Kurzstrecken fahre und auch - zum Glück - nur selten im Stau stehe. Auf der Autobahn würde es vielleicht sogar gehen.

      Einkaufen - das wöchentliche Grauen! :-D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole!
    Vor etwa einem Jahr habe ich ebenfalls überlebt, mehr Hörbücher in meinen Alltag zu bringen, eben weil sie manchmal ja doch sehr "praktisch" sein können, wenn man die Hände nicht frei hat. ;)

    Das Problem mit dem Sport kenne ich nur zu gut. Wenn man viel am Arbeiten oder sonst auch viel beschäftigt ist, bleibt der Sport schon mal auf der Strecke. Ich gehe aber ohnehin viel lieber spazieren, als großartig Sport zu betreiben. Kann schon vorkommen, dass ich manchmal bis zu 15km am Tag einfach nur gehe. Und oft nehme ich auch ein Buch auf meine Spaziergänge mit und lese während dem Gehen. Aber im Winter und an Tagen, wo es echt kalt ist, kann ich kein Buch halten beim Spazierengehen, da meine Hände entweder in meinen Jackentaschen oder in Handschuhen sein müssen - und da kann man dann natürlich schlecht Buchseiten umblättern. Deswegen habe ich es eine Zeit lang mit Hörbüchern beim Spazierengehen an kalten Tagen versucht. Aber irgendwie wollte das nicht so recht klappen. Ich lasse mich visuell immer so ablenken, dass ich dann den Faden verliere, unaufmerksam zuhöre und sodann nicht viel von der Geschichte mitbekomme. Ich habe "Extrem laut und unglaulich nah" und "Er ist wieder da" komplett gehört und "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert" nur begonnen und seitdem nicht mehr weitergehört. Ich glaube, ich habe es aufgegeben. Aber immerhin habe ich es versucht. Ich bin eher ein visueller Typ und tue mir beim Lesen mit der Konzentration viel leicher als beim Hören.

    Ich könnte mir für mich gar nicht vorstellen, beim anstrengenden Sportmachen Hörbücher zu hören. Ich praktisch nichts davon mitbekommen, da ich mich viel zu sehr auf das konzentriere, was ich gerade mache und nicht auf das, was ich höre. Ich glaube, genauso bei der Hausarbeit ... wenn es ein wirklich spannendes Hörbuch wäre, würde ich dann wahrscheinlich mit dem Lappen in der Hand dastehen und nicht wischen, sondern zuhören, einfach, weil ich nicht beides gleichzeitig machen kann. Irgendwie schon eigenartig, aber bei mir ist das immer so: ich mache alles total und intensiv. Und wenn ich zwei Sachen gleichzeitig machen muss, dann mache ich beides nur halbherzig. ;)

    Für mich ist momentan also keine Hörbuchzeit mehr, da ich gemerkt habe, dass ich keine gute Multitaskingfähgkeit besitze. Und da ich es auch nicht besonders leiden kann, irgendwo herumzuliegen und nur zuzuhören, greife ich lieber auf mein Printbuch zurück, darauf kann ich mich wesentlich besser konzentrieren - auch beim Spazierengehen. ;)

    Alles Liebe,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

      Das ist natürlich schön, wenn du so viel spazieren gehst und ich habe schon einmal am Rande mitbekommen, dass du unterwegs sogar Bücher liest - das kann ich mir zB gar nicht für mich vorstellen. Spazieren schon, dabei lesen, nein.

      Mein allererstes Hörbucherlebnis war ganz ähnlich wie du es beschreibst. Ich habe mir vor 3 Jahren aus Neugierde „Frankenstein“ angehört und konnte zu dem Zeitpunkt mit dem Hörbuch an sich nichts anfangen, weil ich ständig Tätigkeiten unterbrochen habe und irgendwie nicht so richtig in diese neue Lese-Atmosphäre reinkam.

      Vielleicht habe ich erst durch den Sport Hörbuch hören gelernt? Naja, ich setze einfach einen Fuß vor den anderen und starre gegen eine Wand (jedenfalls besser als auf den Kalorienzähler ;-)) und da funktioniert es sehr gut mit den Hörbüchern. Und bei den anderen Tätigkeiten schalte ich ohnehin total ab, da muss ich einfach nicht nachdenken. Hier geht alles so automatisch, dass ich mich voll und ganz auf das vorgelesene Buch konzentrieren kann, daher klappt das ganz gut.

      Printbücher sind trotzdem ein anderes Leseerlebnis, die empfinde ich intensiver, allerdings bilde ich mir ein, dass das Hörbuch hören immer besser „funktioniert“.

      Übrigens, ich finde es total interessant, wie unterschiedlich Hörbücher empfunden werden, daher danke ich dir noch einmal vielmals für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Ein schöner Post - und interessant, wie unterschiedlich das Hörbuch hören genossen wird. Als ich anfing, auch zu Hörbüchern zu greifen, konnte ich auch nichts nebenher machen - aber mich eben mit einem Hörbuch hinsetzen, da waren dann auch meine Hände unruhig. Damals hatte ich noch eine längere Fahrt zu meiner Arbeit, die ich mit dem Auto gefahren bin - und da habe ich dann richtig angefangen mit Hörbüchern. Und es hat auch nicht lange gedauert, da konnte ich gut der Geschichte neben dem Autofahren lauschen und mich trotzdem aufs Fahren konzentrieren (ist ja ähnlich, wenn jemand neben einem sitzt und der mir was erzählt...). Wobei es auch scon passiert ist, dass ich das Hörbuch ausgemacht habe, wenn sehr viel los war und ich mich eben durch das Hören abgelenkt fühlte.

    Mittlerweile pendle ich ja mit dem Zug - und da lese ich. Aber ich muss zu Fuß zu den Bahnhöfen laufen - und das ist für mich jetzt meine Hörbuch-Zeit. Da kommt für mich am Tag auch schon eine gute Stunde zusammen. Und auch das klappt ziemlich gut. Ich höre aber auch bei der Hausarbeit und sogar beim Einkaufen - nur an der Kasse ziehe ich die Stöpsel aus den Ohren...

    Nur Sport mache ich nicht - und auch ein Hörbuch könnte mir das nicht versüßen - ich bin und bleibe wohl einfach ein Sport-Muffel. :-D

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine!

      Ja, ich sehe schon, ich bin hier die Ausnahme, wenn es um's Autofahren und Hörbücher geht. Aber stimmt, wenn man einen geschwätzigen Beifahrer hat, dann ist es auch nichts anderes. Ich habe nicht einmal ein Radio im Auto (aber nicht aus Überzeugung, das wurde damals irgendwie vergessen und für meine Kurzstrecken zahlt es sich einfach nicht aus), vielleicht kann ich es mir deshalb nicht gut vorstellen.

      Nein, beim Einkaufen klappt's gar nicht, das habe ich einmal versucht. Die Leute starren mich wie einen Alien an, aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich hier als Landei mein Dasein friste und man durch so etwas rasch ungut auffällt.

      Beim Haushalt ist es einfach klasse, könnte ich mir gar nicht mehr ohne Buch am Ohr vorstellen!

      Jedenfalls finde ich es richtig spannend, wie unterschiedlich wir mit Hörbüchern umgehen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Huhu!

    Ich peppe Haushalt und Sport auch gerne mit Hörbüchern auf, wenn es geht! Beim Yoga zum Beispiel geht es leider nicht, weil ich da den Anleitungen der App lauschen muss, aber wenn ich meine abendliche halbe Stunde am Mini-Bike absolviere, höre ich sehr gerne Hörbücher.

    Und was das Kochen betrifft, kann ich dir nur recht geben! Wenn ich gerade eine halbe Stunde lang Gemüse geschält, gewachsen und geschnippelt habe, womit es ja noch nicht getan ist, denke ich öfter daran, dass es dann in einer Viertelstunde gegessen wird.

    Ich muss zugeben, ich höre auch beim Autofahren Hörbücher. Dazu muss man sagen, dass ich nur kurze Strecken fahre, und meine üblichen Strecken gehen größtenteils über Dorf und Land, mit wenig Verkehr. Wenn es sich vermeiden lässt, fahre ich nicht auf die Autobahn! Auf der Autobahn würde ich das Hörbuch dann aber auch ausschalten.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      mir ist schon aufgefallen, dass ich mit der Hörbuch-Verweigerung beim Autofahren aus der Reihe tanze. :-D Ich fahre insgesamt nur 20 min täglich mit dem Auto, da zahlt es sich gar nicht erst aus und bei dem merkwürdigen Verkehr hier, gebe ich lieber auf meine Umgebung acht.

      Beim Sport und Haushalt sind Hörbücher mittlerweile unverzichtbar für mich.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Huhu Nicole.

    Ein toller Beitrag der mir das ein oder andere Lächeln entlockt hat. Ich selbst höre auch Hörbücher, allerdings nur sehr selten. Ich komme meistens eher schleppend voran oder mich nervt die Stimme so dermaßen an, dass ich lieber lese ^^ Mittlerweile habe ich ein paar Sprecherinnen für mich entdeckt, bei denen ich sau gerne zu höre.

    Meistens höre ich auf dem Rad oder wenn ich mit dem Hund Gassi gehe. Es ist einfach eine nette Abwechslung und macht vor allem das Gassi gehen nicht zu langweilig ^^ Ansonsten höre ich auch ganz gerne bei alltäglichen Haushaltsaufgaben wie z.B. Wäsche waschen, Wäsche weglegen, putzen usw. Beim Kochen kann ich allerdings nicht hören ^^ Ich LIEBE es zu kochen und muss mich da einfach voll drauf konzentrieren. Für viele ist es ja eher ein Muss, für mich ist es wie lesen eine Leidenschaft. :)

    Beim Autofahren würde bei mir nicht gehen. Ich habe weder Führerschein noch Auto und mein Mann würde mir nen Vogel zeigen xD

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      das ist blöd, wenn man die Stimme nicht aushält! Ich hatte das erst bei einem Hörbuch, aber das habe ich sofort abgebrochen, weil ich wusste, dass ich das nicht durchhalten kann.

      Schön, wenn du gern kochst! Früher habe ich es auch gern getan als es noch eine freiwillige Ab-und-zu-Tätigkeit war. Mittlerweile nervt es mich nur mehr und da bin ich echt froh, dass ich nebenher Hörbücher hören kann.

      Ja, ich glaube, mein Mann würde mich auch für verrückt erklären lassen. :-D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Hallo Nicole,

    ich höre nur selten Hörbücher, da ich dafür auch einfach die passende Beschäftigung haben muss. Mir geht es wie dir - einfach hinsetzen und hören, geht nicht, da schlafe ich nach spätestens 15 Minuten ein oder bin gedanklich bei irgendwas anderem. Bewährt haben sie sich beim Abwaschen und im Umzug beim Kartons ausräumen, wobei das vom Lautstärkepegel schon grenzwertig war. Allerdings habe ich dann das Problem, dass ich nicht gern ein Buch höre und parallel ein anderes lese - und so viel Hausarbeit, dass das Hörbuch schnell fertig gehört ist, will ich dann doch nicht an einem Tag machen ;)
    Lg anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      stimmt, bzgl. der Lautstärke braucht man passende Kopfhörer. Angefangen habe ich mit diesen kleinen Knöpfen, die man in die Ohren steckt, das ist auf Dauer gar nicht gut und ich habe mir jetzt Vollohr-Hörer (keine Ahnung, wie man die nennt XD) gekauft, da kann ich sogar nebenher staubsaugen und brauche den Ton nicht allzu laut drehen.

      Nein, das stört mich gar nicht, manchmal brauche ich sogar 2 Wochen für ein Hörbuch.

      Spannend, wie unterschiedlich wir alle sind, wenn es um's Hören geht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  7. Liebe Nicole,

    ich habe Hörbücher auch erst vor kurzer Zeit für mich entdeckt :-) Seitdem ich mehr als eine Stunde zur Arbeit fahren muss, bin ich auf den Geschmack gekommen. Mittlerweile fahre ich nur noch total ungerne ohne ein Hörbuch :-)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      ich sehe schon, die meisten sind als hörbuchhörende Autofahrer unterwegs! :-D Bei 1 Stunde Autofahrt zur Arbeit braucht man einfach etwas nebenbei, da kann ich mir gut vorstellen, dass hier Hörbücher die Fahrzeit "verkürzen".

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen