Donnerstag, 15. September 2016

TTT # 278 | 10 Bücher die in Deutschland spielen

ZEIT FÜR DEN TOP TEN THURSDAY



Den Top Ten Thursday veranstaltet Steffi von Steffis Bücherbloggeria und es geht darum, die Top Ten zu einem vorgegebenen Thema im eigenen Bücherregal zu finden.







Ich bin auf meinen Lesereisen meistens in den USA oder im UK unterwegs, aber so manches Mal verschlägt es mich auch ins Nachbarland Deutschland, wo es literarisch ganz schön grauslich zugehen kann. ;-)



10 Bücher, die in Deutschland spielen


© Luzifer Verlag
Ausradiert - Martin S. Burkhardt

Wie würde es einem gehen, wenn sich die eigene Identität aufzulösen beginnt? Wenn einen plötzlich niemand kennt, das Namensschild von der Haustür verschwindet und der Schlüssel nicht mehr ins Schloss passt?
Genau das passiert Moritz. Der anfangs noch an einen bösen Scherz seiner Arbeitskollegen glaubt, es aber dann mit der Angst zutun bekommt, als ihn auch noch bedrohliche Wesen jagen.
© Lübbe
Die Blutschule - Max Rhode (Sebastian Fitzek)

Wirtschaftliche Notwendigkeit treibt Simon und Max mit ihren Eltern aus der Großstadt Berlin ins ländliche Brandenburg. Das heruntergekommene Haus der Großeltern wird notdürftig renoviert und dient ab sofort als Familiendomizil. Der Vater sucht nach Arbeit und der einzige Trost für Simon und Max ist, dass Sommerferien sind. Aber da hat ihr Vater einen ganz anderen Plan und die höllische Ausbildung in der Blutschule beginnt.
© Kiepenhauer & Witsch
Im Westen nichts Neues - Erich Maria Remarque

1. Weltkrieg an der Westfront. Paul Bäumer leistet seine Pflicht am Vaterland ab. Mitten im Schützengraben, zwischen Mörser und Granaten, beim Gasangriff den Kopf einziehend und eine Gans für einen Braten stehlend - damit ist der Pflicht längst nicht Genüge getan.
© Main Book
Schattentour - Jessica Swiecik

Wenn Urban Explorer auf Erkundungstour gehen, dann lassen sie sich auf die Vergangenheit ein. Jedoch hätten die Urban Explorer Shannon, Adam, Malte und Lara nicht gedacht, dass sich die Vergangenheit auf sie einlässt.
© Aufbau Verlag
Jeder stirbt für sich allein - Hans Fallada

Berlin Anfang der 40er-Jahre. Frankreich hat kapituliert. Während berauschende Siegesfeste gefeiert werden, trägt die Postbotin Briefe aus dem Feld aus. Nicht die, per Hand beschrifteten, sondern jene mit Maschinenschrift.
Das Ehepaar Quangel erhält einen dieser Briefe, durch den der ganze bisherige Lebenssinn erlischt. Der einzige Sohn ist gefallen, einen Heldentod laut offiziellem Schreiben sogar. Dabei wissen die Eltern zu gut, der Held im Schlachtfeld war der Sohn höchstwahrscheinlich nicht.
© Random House
Das Dorf der Mörder - Elisabeth Herrmann

Im Berliner Tierpark ist ein schweinischer Mord geschehen. Die saumäßige Tötungsart lässt nicht nur die junge Streifenpolizistin Sanela Beara fassungslos zurück, sondern auch der Psychologe Jeremy Saaler kann sich nicht vorstellen, dass die mutmaßliche Mörderin Charlie Rubin zu solch einer Tat fähig ist. Beide machen sich auf Spurensuche in Charlies Kindheit, in ein Dorf, das mittlerweile so gut wie ausgestorben ist …
© Lübbe
Leons Erbe - Michael Theißen

Leon ist tot und damit ist Katjas Welt nun endgültig zusammengebrochen. Bei einem Autounfall hat sie ihren Sohn verloren, dabei hat die Familie mittlerweile den zweiten Schicksalsschlag binnen weniger Monate zu verkraften. Denn erst vor einem halben Jahr ist ihre Schwester Nicole spurlos verschwunden. Leon hat seiner Mutter aber auf geheimnisvollem Weg ein Erbe hinterlassen. Bei einem Notar nimmt sie eine kleine Holzkiste in Empfang, die ausgerechnet Nicoles Armband enthält!
© Papierverzierer Verlag
Phoenix. Tochter der Asche - Ann-Kathrin Karschnick

Hamburg in einer anderen Welt. 1913 erschütterte ein fehlgeschlagenes Experiment Europa, 150 Jahre später geht ein Mörder in der Stadt um.
Leon ist mit den Mordermittlungen betraut und trifft dabei auf die rätselhafte Tavi, die er für die Mörderin hält.
© Knaur
So finster, so kalt - Diana Menschig

Die Rechtsanwältin Merle schläft schlecht, träumt vom bösen Wolf und erhält mitten in einem wichtigen Fall die Todesnachricht ihrer Omi Mago. So fährt sie ins Dorf, wo sie einst in Omas Knusperhäuschen eine glückliche Kindheit verbracht hat und findet historische Dokumente über Hans vom Wald - einem der ersten Hausbesitzer. 
Aber wie viel Wahrheit steckt in der märchenhaften Geschichte? Und wie hängen die dramatischen Ereignisse der Gegenwart damit zusammen?
© Knaur
MUC - Anna Mocikat

München im Jahr 2120. Die Menschheit wie wir sie kennen ist ausgelöscht. Übrig geblieben sind Rothaarige, weil sie gegen den Virus immun waren, und kaum ein Schatten unserer technischen Errungenschaften, die Pia mit großen Augen entdeckt.


Ähm, tja, in Deutschland schaut es ganz schön düster aus. :D 

Kennst du Bücher von meiner Liste?
Ist für dich etwas dabei?

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    also bei meiner LIste sind heute auch einige Krimis und Thriller vertreten, davon hätte ich auch noch mehr aufzählen können. Mit Leons Erbe haben wir sogar eine Übereinstimmung :) sonst hab ich von deiner Liste noch keins gelesen. Die Blutschule muss ich jetzt bald mal lesen, da ich vor kurzem das Joshua-Profil beendet habe und Im Westen nichts neues kenne ich nur als Film, aber dit Thematik davon ist eh nicht meins, weshalb mir der in keiner guter Erinnerung ist.

    Hier geht’s zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      Deutschland ist ganz schön thrillerlastig. :D Es kommt dabei wohl auch auf das eigene Beuteschema an. Mir hat "Die Blutschule" sehr gut gefallen, obwohl es bei den meisten Fitzek-Fans nicht gut ankam. Ich mag normalerweise seinen Stil nicht, vielleicht hat es mir deshalb so gut gefallen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Nicole ;-)
    Ich hätte nicht gedacht, heute auf eine Gemeinsamkeit zu treffen und dennoch habe ich sie bei dir gefunden. "Jeder stirbt für sich allein" mag ich gern noch lesen. Du hast das ja schon und somit kann ich etwas bei dir stöbern.
    "Blutschule" steht noch ungelesen bei mir im Regal. Bisher wollte ich es gar nicht lesen. "Schattentour" ist mir durch Andrea schon untergekommen und eher nichts für mich. Da habe ich ja schon beim Cover Angst.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      "Jeder stirbt für sich allein" kann ich dir ans Herz legen. Fallada zieht einen in die Geschichte rein und beschreibt alles nüchtern und menschlich zugleich. Aber es ist ein sehr düsteres, trauriges Buch, wenn auch ein bisschen Hoffnung durchblitzt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Guten Morgen,

    eine tolle Auswahl hast du. Wir haben zwr keine Gemeinsamkeiten aber ich habe gleich 2 interessante Bücher bei Dir gefunden. Phoenix und Das Dorf der Mörder klingt toll.
    Meine Liste gibt es hier

    LG
    die Yvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvi,

      das freut mich, wenn du hier Anregungen findest. Beides sind gute Bücher!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Guten Morgen Nicole,

    eine interessante Liste hast du da - aber tatsächlich auch sehr düster. "Im Westen nichts neues" hat mir ja auch sehr gut gefallen, gar nicht dagegen "Die Blutschule" - irgendwie fand ich das Buch für das Horror-Genre etwas schwach ... "Niemand stirbt für sich allein" liegt auf meinem Hörbuch-SuB, nachdem mit "Kleiner Mann was nun" ja so gut gefallen hatte. Die anderen Bücher kenne ich nur vom Sehen, gelesen habe ich davon keins.

    LG Sabine
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      ja, du hast Recht! Für die Horror-Schublade war "Die Blutschule" tatsächlich etwas lasch, gefallen hat's mir trotzdem sehr gut. Aber bei mir funktioniert das mit dem Kopfkino immer recht gut. Da brauche ich manche Beschreibungen erst gar nicht.

      Ich glaube, dass dir "Niemand stirbt für sich allein" gefallen wird.

      Ja, nicht wahr? Diesmal gibt's nicht einmal einen kleinen Lichtblick in der Düsternis. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Guten Morgen,

    oh ja, eine düstere Auswahl hast du da. So finster, so kalt und die Blutschule fand ich auch super, die anderen habe ich noch nicht gelesen. Aber Ausradiert sieht interessant aus.

    Liebe Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      wenn du mysteriösen Horror magst, dann könnte "Ausradiert" etwas für dich sein. Ich fand es sehr erfrischend und es war mal was anderes.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Guten Morgen,
    "Im Westen nichts Neues" und "Jeder stirbt für sich allein" fand ich auch toll, aber in meine Liste haben sie es nicht geschafft :-) Genau wie "Das Dorf der Mörder" - ein wirklich tolles Buch, finde ich. Meine Likste heute ist auch eher düster - aber das sind meine Listen ja meistens :-)

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      stimmt, bei mir kehrt sich auch immer die düstere Seite hervor. ;-) Aber diesmal ist nicht einmal ein emotionaler Farbtupfer dabei.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  7. Hi Nicole :D

    Ja, ich kenne Bücher von der Liste, "Schattentour" zum Beispiel, aber das ist ja von mir :P Ansonsten kenne ich aber tatsächlich nur "Die Blutschule" ;)

    Ich muss sagen "So finster, so kalt" hört sich echt interessant an und "Muc" klingt irgendwie verrückt, aber dennoch originell! :D Im übrigen mag ich Bücher die in Deutschland spielen auch sehr gerne. Mein letztes war da auch "Weißer Schrecken" von Thomas Finn und da habe ich nun echt Lust, einmal ins Berchtesgadener Land zu reisen! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das will ich hoffen, dass du dein eigenes Buch erkennst. :-P

      "So finster, so kalt" könnte dir wirklich gefallen. Es ist erfrischend anders und ein richtiger Pageturner. Das Buch konnte ich kaum aus der Hand legen.

      Von Thomas Finn habe ich "Dark Wood" am SuB geparkt, das soll aber angeblich nicht so überragend sein. Ich werde es wohl bald selber sehen.

      Stimmt, bei manchen Büchern packt einen die Reiselust! :D Bei mir sind es die Thriller von Yrsa Sigurdardóttir - am liebsten würde ich mir Island selbst anschauen! (Mein Mann zeigt mir bei diesen Ideen den Vogel, weil ich Kälte überhaupt nicht mag ... XD)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  8. Hallo Nicole,
    uhi, sehr Thriller-lastig Deine Liste. ;o) Aber ich mag dieses Genré. Von den hier aufgezählten Büchern habe ich noch kein einziges gelesen, sehr interessant, dass Du gleich eine kurze Beschreibung dazu geschrieben hast. :o)
    Liebe Grüße vom Lesestrand,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      ich denke mir, wie soll man neue Bücher kennenlernen, wenn man nur das Cover sehen kann? Daher wird bei mir immer alles beschrieben und mit der Rezi verlinkt.

      Danke dir für deinen Besuch!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  9. Hallo Nicole,

    stimmt, "Leons Erbe" haben wir gemeinsam. Ein wirklich spannendes Buch!
    "Die Blutschule" habe ich ganz vergessen, bei mir hat es "Noah" auf die Liste geschafft. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Hey Nicole,
    deine Liste ist ja richtig erschreckend. Alles so düster^^
    Gelesen habe ich tatsächlich auch MUC, aber es konnte mich nicht wirklich begeistern.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fiorella,

      erschrecken wollte ich eigentlich niemanden! :) Ich fand "MUC" nicht schlecht, aber bisher habe ich auch nie weitergelesen. Gerade weil es in Deutschland spielt, mochte ich es.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  11. Hey,

    deine Liste ist ja mal wieder bunt gemischt, die Thriller und Krimis habe ich leider alle nicht gelesen. MUC steht tatsächlich auf meinem Wunschzettel, weil ich ja gerne Dystopien lesen, aber irgendwie bin ich mir einfach nicht sicher, ob mir das Buch tatsächlich gefallen würde.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      ich mag an "MUC", weil es in Deutschland spielt. Außerdem mochte ich daran, wie die Protagonistin die Überbleibsel aus unserer Welt entdeckt. Schlecht ist es keinesfalls!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  12. Ich habe gar nicht mitgemacht. Nicht, weil mir kein Buch einfiel, sondern weil sehr, sehr viele Bücher in Frage kommen und ich mich für kein Zusatzkriterium entscheiden konnte.
    Diana Menschigs Buch kenne ich natürlich und "Das Dorf der Mörder" würde ich auch gern noch lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich entscheide beim TTT oft nach Lust und Laune. Aber stimmt, es ist schon oft schwierig, geeignete Bücher auszuwählen. "Das Dorf der Mörder" ist gut. Es ist ein Krimi, der wirklich alles hat.

      Löschen
  13. Huhu!

    "Ausradiert" klingt interessant, das ist direkt mal auf die Skoobe-Merkliste gewandert!

    Ich muss zugeben, "Die Blutschule" war ja so überhaupt gar nicht meins. Mir war die Story einfach viel zu simpel, es kam mir sogar eher so vor, als gäbe es abgesehen von der Gewalt kaum richtige Story. Aber das nimmt ja jeder Leser anders wahr. :-)

    "Schattentour" subbt noch auf meinem Kindle vor sich hin, ich vergesse das Buch irgendwie immer.

    "Das Dorf der Mörder" und "Leons Erbe" fand ich auch klasse. :-)

    Hinter dem Klappentext von "Phoenix" hätte ich jetzt gar kein Steampunk vermutet! Das Buch muss ich mir dann auch unbedingt merken.

    "So finster, so kalt" steht noch auf meiner Wunschliste.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      "Phoenix" ist ein seltsamer Genremix. Ich würde es gar nicht als Dystopie bezeichnen, sondern bei Fantasy einordnen. Grad der Auftakt der Trilogie hat mir besonders gut gefallen.

      Ich denke, "So finster, so kalt" ist bestimmt etwas für dich. Es ist ein richtig schöner Pageturner, der einem die Gänsehaut über den Rücken jagt.

      "Die Blutschule" ist das einzige Buch von Fitzek, das mir von A bis Z gefallen hat. :D Ich mag so banale Geschichten doch recht gern und diese Horrorstimmung fand ich gut umgesetzt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  14. Moin Nicole,

    normalerweise halte ich mich von solchen "Massen"-A(ttra)ktionen ja fern, aber dieses Thema hat mich dann doch neugierig gemacht, da ich selbst doch öfter mal literarisch in unserem wunderschönen Land unterwegs bin.

    Deine Liste ist bunt gemischt - Titel, von denen ich schon gehört habe, und Titel, die mir noch nie über den Weg gelaufen sind. Lediglich eins, ein einziges habe ich selbst auch gelesen. Werde mich bei Gelegenheit mal genauer mit denen, die interessant klingen, beschäftigen und schauen, ob ich sie vielleicht irgendwie in meinem SuB einbaue :D

    Danke für diese Auswahl, die mein Thriller-Herz höher schlagen lässt!

    Liebe Grüße,
    Jess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jess,

      ich liebe Listen und Bücher, daher komme ich bei Bücherlisten nicht herum. :D Ich finde es nett, weil man dadurch andere Blogs kennenlernt und immer wieder Bücher vorstellen kann, die sonst allzu schnell im Hintergrund verschwinden.

      Düstere Lektüre ist bei mir oft zu finden, auch wenn ich bei Thrillern sehr (vielleicht zu) wählerisch geworden bin.

      Welches Buch davon hast du denn schon gelesen?

      Übrigens, Umbauarbeiten am SuB initiiere ich gern, sonst wird's ja langweilig. ;)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Gute Morgen :)

      Ich hab "Die Blutschule" gelesen (aber noch nicht rezensiert ...) und der Mendig liegt schon länger auf meinem SuB. "Ausradiert" und "Schattentour

      Löschen
    3. ... deshalb hasse ich es, am Handy zu tippen xD

      Also, die beiden Letztgenannten haben hier meine Neugier geweckt. Vielleicht packe ich sie demnächst mal auf den SuB ... man kennt das ja ;)

      Guten Wochenstart!

      Löschen