Montag, 12. September 2016

Wunsch der Woche # 96 | Die Schule endet nie

ZEIT FÜR DEN WUNSCH DER WOCHE



Anfang September wird wieder die Schulbank gedrückt und ich bin ja froh, dass diese Zeit hinter mir liegt. Aber manchmal denkt man trotzdem gern zurück. Deshalb habe ich diesen Thriller auf meine Wunschliste gepackt.


Die Aktion wurde ursprünglich von Juliana von Book.Experiences ins Leben gerufen und ich stelle nach wie vor (fast) jeden Montag ein Wunschbuch vor.



Mein Wunschbuch der Woche ist:


(Ein Klick auf das Cover führt direkt zu Amazon!)

Inhalt laut Verlag

"
Alissa ist ein schüchternes Mädchen, das in ihrer Klasse nie Anschluss gefunden hat. Die Abschlussfahrt wird für sie zur Qual und das Mobbing eskaliert. Alissa, die nicht länger das Opfer sein will, fasst einen mörderischen Plan, der ihren eigenen Untergang bedeuten könnte … Zehn Jahre später bekommen die ehemaligen Schüler der Abschlussklasse und der damalige Klassenlehrer eine Einladung zu einem sonderbaren Klassentreffen, unterschrieben mit Alissa. Kann das wirklich sein? Es scheint, als wollte jemand Alissas Plan fortsetzen und den Teilnehmern des Klassentreffens wird klar, dass sie dieses Mal nicht so leicht davonkommen … Die Schule endet eben nie!"
(Quelle: Amazon)

Allgemeine Informationen


Titel: Die Schule endet nie

AutorIn: Jessica Swiecik
Seiten: 448
Verlag: CreateSpace 2016
ISBN: 9781533634245

Ich wünsche es mir, weil


... 
es sich spannend anhört. Ich glaube, diese Mobbing-Opfer hat es in jeder Klasse gegeben. Vielleicht ist man es sogar selbst gewesen. Aber man stelle sich vor, dass einem die Schulzeit - die Vergangenheit - einholt und man sich den Problemen von damals stellen muss. 


Welches Buch wünschst du dir momentan ganz besonders?

Kommentare:

  1. Hi Nicole :D

    Das ist ja lieb von dir! <3 <3 <3
    Und ja, Mobbing-Opfer und Außenseiter hat es wohl in jeder Klasse gegeben! Leider. Und ich glaube, das zieht sich übers ganze Leben, aus dieser Position kommt man endgültig wohl nicht mehr heraus ... deswegen endet die Schule wohl nie ...

    Liebe Grüße
    Jessi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      so viel hat das mit Freundlichkeit nicht zutun. :D Momentan bin ich ganz verrückt nach Thriller dieser Art.
      Es wird zwar noch etwas dauern, bis ich das Buch hier begrüßen darf, aber ich freue mich schon sehr drauf.

      Glaubst du, dass man immer ein Opfer ist? Das kann in vielen Fällen schon zutreffen, aber ich denke, dass es auch zu Schattierungen kommt und sich die Rollen von Lebensabschnitt zu Lebensabschnitt auch ändern können. Manchmal gehört man dazu, manchmal nicht. Aber vielleicht ist das wieder ganz anders, wenn man so ein "richtiges" Opfer von Mobbing ist wie es zB bei Stephen Kings "Carrie" der Fall ist.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Die Frage lässt sich so einfach ja auch nicht beantworten! Ich denke, ich kann auch nUrlaub von persönlichen Erfahrungen sprechen, ich war schon immer ein Außenseiter und das hat sich auch auf den verschiedenen Schulen und auch in anderen Lebensaschnitten nicht geändert, vielleicht weil Menschen sich nicht so leicht ändern können! Aber natürlich kommt es auch aufs Umfeld an, ob man reife und Erwachsene Leute um sich hat, vielleicht hatte ich da einfach nie Glück!

      Aber prinzipiell denke ich, Mobber sind im Geiste eigentlich auch nur schwach und wollen eigene Fehler kaschieren! Die Leute ändern sich meistens erst wenn sie selbst einmal spüRen, was es heisst ein Opfer zu sein!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
    3. Ja, einfach zu beantworten ist es sicher nicht und es kommt wohl auch drauf an, wie schlimm Mobbing ist. Ob es nun über eine einfache Hänselei hinaus geht oder schon so richtig fies wird.

      Ich denke auch, dass bei Mobbern Gruppendynamik eine große Rolle spielt, weil ohne den Zwang sich als Gruppe abzugrenzen bzw. zu einer Gruppe dazuzugehören würde Mobbing gar nicht funktionieren.

      Ja, natürlich. Ich stimme dir zu, dass Mobber auf Kosten anderer von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken wollen bzw. zeigen möchten, dass sie auf irgendeine Weise besser sind. Aber ich glaube auch, dass viele dieses Verhalten nach der Jugend ablegen können, weil sie gelernt haben, ihr Hirn einzuschalten. Und dann gibt es solche, die nie gescheiter werden ...

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen