Sonntag, 22. Januar 2017

Rezension: Die Wahrheit - Melanie Raabe

© Random House
Die Wahrheit
| Melanie Raabe |

Verlag: Der Hörverlag 2016
Dauer: 483 min (gekürzt)
ISBN: 9783844524307 
Sprecher: Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann, Devid Striesow

MEINE BEWERTUNG

  - 



Von der Wahrheit

Sieben Jahre ist es her, dass Sarahs Mann in Südamerika verschwunden ist. Sieben Jahre lang hat sie gehofft, gebangt und mit dem gemeinsamen Sohn dahingelebt. Nach sieben Jahren ist es an der Zeit loszulassen, doch genau jetzt taucht Philipp wieder auf. Aber was, wenn der angebliche Ehemann ein Fremder ist?

Von einem Moment auf den anderen war Sarahs Mann in Südamerika verschwunden. Der wohlhabende Geschäftsmann ist auf dem Weg zu einem Kundengespräch gewesen und wurde seither nicht mehr gesehen. Es gab keine Lösegeldforderung und es wurde auch keine Leiche entdeckt. Nach jahrelanger Ungewissheit wird Philipp in einem Lager voller Entführungsopfer aufgefunden, doch was, wenn dieser Mann nicht Philipp ist?

So ergeht es Sarah als sie sich auf Philipp am Flughafen freut. Journalisten drängen zuhauf, die zuständigen Behörden sind vor Ort, ihr kleiner Sohn schmiegt sich verunsichert an sie und plötzlich steht sie vor diesem Mann, der nicht Philipp ist.


Äußerlich wahrt sie den Schein, weil sie nicht alles verlieren will. Denn es gibt nicht nur ihren Mann, sondern auch ihr Kind und ein Leben, das nach Außen perfekt zu sein scheint.


Mit dieser Vorstellung hat Melanie Raabe mal wieder einen Nerv getroffen. Jahrelang sieht man seinen Mann nicht und hat keine Ahnung, was damals geschehen ist. Wurde er in Südamerika verschleppt, ist er bei einem Unfall gestorben, oder hat er sich einfach abgesetzt? So viele Fragen gehen einen durch den Kopf und plötzlich ist da dieser Mann, der behauptet, Philipp zu sein.


Zu Beginn lernt man aber erst einmal Sarah kennen. In groben Zügen bekommt man ein Bild von ihr, wie sie versucht ein neues Leben zu beginnen, wie sie nach all der Zeit von Philipp Abschied nimmt und endlich wagt, nach vorne zu sehen. Dann geht es Schlag auf Schlag. Ungläubig und dennoch voller Freude erfährt sie, dass ihr Mann auf den Weg zurück nach Deutschland ist. Etwas nervös, kann sie es kaum erwarten, ihn daheim zu begrüßen. Bis sich am Flughafen herausstellt, dass dieser Mann nicht Philipp ist.


Hier hat mich lange Zeit gestört, dass dieser Mann Philipp angeblich zum Verwechseln ähnlich sieht, und deshalb nicht entlarvt werden kann. Auf alle Fragen hat er eine Antwort. Jahreszahlen hat er scheinbar auswendig gelernt. Es sind nur Kleinigkeiten, die Sarah sofort ins Auge springen. Das war für mich lange Zeit nicht recht nachvollziehbar, dass niemand außer Sarah ihren Mann kennt. Man hat doch gemeinsame Bekannte, Freunde oder wie in Philipps Fall sogar Angestellte. Da müsste es doch etliche Möglichkeiten geben, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen.


Allerdings droht ihr dieser Mann, dass er ihr angenehmes Leben aus den Angeln heben wird, wenn sie nicht die Vorstellung des zurückgekehrten Ehemanns nach Außen gibt.


Es handelt sich dabei um einen ruhigen Thriller, der mit Kontrollverlust und Verwirrungstaktik spielt. Sarah muss sich mehr oder weniger auf den Fremden einlassen, obwohl sich ihr ganzes Wesen dagegen sträubt. Allerdings hat sie ein Geheimnis, das eventuell dahinter steckt. Somit gibt es den Thrill auf mehreren Ebenen. Einerseits die bekannte Situation mit dem Fremden, Rückblenden auf Sarahs Vergangenheit mit ihrem Ehemann, und ein furchtbare Tat, die ihr auf’s Gewissen drückt. 


Mittendrin fand ich die Handlung ziemlich konstruiert und hatte schon mit einem allzu unglaubwürdigem Ausgang gerechnet. Doch dann hat Melanie Raabe ein großartiges Ende herbeigeführt, mit dem ich so nicht gerechnet hatte, und dass dem Thriller einen nachvollziehbaren Abschluss gibt. 


Insgesamt habe ich mich von Melanie Raabes „Die Wahrheit“ gut unterhalten gefühlt. Zwar hat sie mich oft an der Handlung zweifeln lassen, aber mit dem Schluss noch richtig schön die Kurve gekriegt. Wer sich also fragt, was denn nun wirklich die Wahrheit ist, sollte nicht zögern, sondern zu diesem Buch greifen. 

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    gerade das Ende hat mir nicht gefallen ;) Nachdem die Mitte etwas zu konstruiert war, war mir das Ende zu "unspektakulär". Ich empfehle dir "Saving Grace" =)..das baut ähnlich auf und hat mir echt gut gefallen!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      vielen Dank für den Tipp! Doch, das Ende mochte ich recht gern, grad, weil es eben nicht an den Haaren herbei gezogen war.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    eine schöne Rezi von dir. Allerdings komme ich mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht klar. Schon Ihr Debütroman konnte mich schon nicht wirklich begeistern, weshalb ich auch nicht zu diesem Buch greifen werde.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ich habe beide Bücher als Hörbuch gehört und da kann man den Schreibstil an sich nicht so richtig beurteilen. Ich fand es gut, wenn auch teilweise etwas zu konstruiert.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Ich hatte damals eine Leseprobe gelesen & war vom Schreibstil ganz fasziniert! Nun hae ich "Die Falle" ausgelesen & "Die Wahrheit" wartet noch schon als Hörbuch hier ~ und es scheint sich zu lohnen, freu mich schon drauf! Auch, da Melanie Raabe sagte, sie sei mehr als zufrieden mit den Sprechern.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen! :)

      Ich bin ja gespannt, was du zum Hörbuch sagen wirst. Mittendrin hat Melanie Raabe schon ein bisschen an meinen Nerven gezerrt, aber das Ende hat mich dann mit der Handlung versöhnt. Die Sprecher haben wirklich gute Arbeit geleistet!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Na dann bin ich doch noch umso gespannter darauf! ;)

      Löschen