Montag, 3. Juli 2017

Rezension: Die Welt, wie wir sie kannten - Susan Beth Pfeffer

© Carlsen
Die Welt, wie wir sie kannten
| Susan Beth Pfeffer |

Verlag: Carlsen Verlag 2012
Seiten: 426 
ISBN: 97833551312037

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Ein realistischer Endzeit-Roman

Das astronomische Highlight des Jahres wird gespannt von der ganzen Welt verfolgt. Ein Asteroid wird den Mond treffen - es soll sogar mit bloßem Auge zu sehen sein. Dann ist es so weit. Der Mond wird aber nicht nur leicht angestupst, sondern gleich aus seiner Umlaufbahn katapultiert. Damit fängt das Ende an. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten.

Endzeitromane gibt es en masse und viele davon sind richtig gut. Egal ob sie mit Kriegen, Technologien oder Kriegen beginnen, es ist immer wieder schaurig-faszinierend, wenn man in der Fantasie das Ende durchspielt. Susan Beth Pfeffer hat mit ihrem Endzeitroman jedoch ein ganz eigenes Level der Apokalypse erreicht, weil sie in ihren Schilderungen am Boden geblieben ist.


Das Ende wird durch den Asteroideneinschlag am Mond eingeleitet. Wissenschafter hatten sich verrechnet und der harmlose Schubser ist in Wirklichkeit eine lebensbedrohliche Katastrophe geworden.


Als Leser erlebt man diese Endzeitversion aus Mirandas Blickwinkel. Sie ist ein Teenager, der mit ihrer Mutter und ihren zwei Brüdern mitten in der Apokalypse ausharrt, und diese traumatische Erfahrung in einem Tagebuch festhält.


So ist die ganze Geschichte als Mirandas Tagebuch erzählt, was mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat. Zuerst berichtet sie noch unbeschwert von ihrem Leben und dem astronomischen Ereignis, doch nach und nach ziehen sich Zweifel, Gefahren und verstörende Erlebnisse durch sämtliche Einträge. Wie in der Realität, sind sie ganz unterschiedlich erzählt. Manchmal berichtet Miranda ganz ausführlich von ihrem Tag, dann hat sie nur für wenige Zeilen Zeit. Manchmal vergehen Tage, bis man wieder etwas von ihr erfährt, dann schreibt sie wieder mehrmals täglich ins Tagebuch rein.


Dabei geht Miranda auf alle Umstände ihres Lebens ein. Sie erzählt, wie sie sich fühlt, was sie sich wünscht und welche Ängste sie bewegen. Sie berichtet, was um sie herum geschieht und wie ihre Familie und Freunde reagieren. Und natürlich lässt sie die Katastrophe an sich nicht aus und schreibt nieder, welche Entwicklungen gefürchtet und erwartet werden.


Dabei spielen banalste Alltagshandlungen eine große Rolle, denn wer weiß schon, wann es das nächste Mal Strom geben wird? Wie schwierig Wäsche per Hand zu waschen ist? Und wie sie den Winter ohne Heizmaterial überstehen sollen?


Außerdem ist die Katastrophe an sich meiner Meinung nach sehr realistisch konstruiert. Einerseits geht es Schlag auf Schlag, weil der Mond plötzlich so nah an der Erde ist, andrerseits ziehen manche Veränderungen nur sehr langsam ein, und sind zu Beginn nicht mehr als eine Unannehmlichkeit. 


Mir haben die Handlung, der Erzählstil und die Entwicklung der Ereignisse sehr gut gefallen. Susan Beth Pfeffer führt dem Leser vor Augen, wie ein Rad das nächste treibt, wie unsere Gesellschaft funktioniert und wie wichtig bestimmte Dinge in unserem Alltag sind. Dieser realistische Zugang zum Weltuntergangs-Thema hat mich absolut begeistert. Andere Romane setzen häufig auf actionreiche Spannung, bei Susan Beth Pfeffer wird man hingegen mit der brutalen Realität konfrontiert.


Wer sich gern vom Ende der Welt erzählen lässt und eine gute Portion Realismus aushält, sollte daher unbedingt Miranda kennenlernen und mit ihr die Apokalypse erleben.

________________
MEINE BEWERTUNG
Die letzten Überlebenden:
1) Die Welt, wie wir sie kannten
2) Die Verlorenen von New York
3) Das Leben, das uns bleibt


Mehr über diese Trilogie auf Amazon* erfahren:



*Affiliate-Links via Amazon = 
wenn du über diese Links kaufst, fallen ein paar Cent für mich ab


Kommentare:

  1. Guten Morgen Nicole!

    Von dem Buch war ich auch total begeistert! Die düstere Atmosphäre hat super gepasst und ich fand es auch sehr realistisch dargestellt! Leider haben mir die Fortsetzungen dann nicht mehr gefallen, ich hoffe, dich können sie mehr begeistern ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Aleshanee!

      ich habe schon gesehen, dass die Fortsetzung nicht in Tagebuchform erzählt ist. Lesen werde ich sie trotzdem, weil ich viel zu neugierig bin. So weit ich es mitbekommen habe, hängen die Teile ja nur grob zusammen, oder?

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    ich hatte mir das Buch irgendwann aus der Bib mit nach Hause genommen, doch zum Lesen bin ich nicht gekommen. Ich glaube, das war in der Zeit, in der ich beschlossen habe, keine neuen Reihen mehr anzufangen. Was du jetzt hier so schreibst, lässt mich ein wenig mit mir selbst zetern, weil ich offensichtlich etwas verpasst habe. Andererseits lese ich die Zeilen von Aleshanee und die lassen mich zögern. Vielleicht irgendwann, ein Versuch wäre es wert. ;-)
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      dieses Buch ist es wirklich wert. Das Ende ist kein fieser Cliffhanger und man kann es auch als abgeschlossene Geschichte betrachten, daher braucht man sich eigentlich um die Fortsetzungen keine Sorgen machen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Huhu Nicole,

    diese Reihe hat mich auch schon so einige Male gereizt, das, was du dazu so schreibst, klingt auch absolut spannend. Einen Blick werde ich auf jeden Fall auf deine weiteren Rezensionen werfen, wenn dich die ganze Reihe überzeugt, werde ich da doch mal nach stöbern. ;)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche.

    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      bei mir lag das Buch schon ewig am SuB! Was bin ich froh, dass ich es mir endlich geschnappt habe. Auch die Fortsetzungen liegen bereit und ich werde berichten.

      Liebe Grüße & einen schönen Mittwoch,
      Nicole

      Löschen
  4. Hi Nicole :D

    Na, bei dem Cover hätte ich eher einen Sci-Fi-Roman erwartet und den Klappentext wohl echt nicht einmal gelesen. (Da merkt man wieder, dass man nicht so voreilig urteilen sollte!)

    Klingt aber echt nach einem tollen Endzeitroman, die Tagebuchform find ich hier echt interessant, vor allem, da die Gedankenwelt eines Teenies in Bezug auf das Ende der Welt hier sicher echt interessant ist.

    Danke für den Tipp! Das Buch muss ich mir echt genauer anschauen! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das Buch ist auch wirklich toll. Ich bin total begeistert und konnte es kaum aus der Hand legen. Mir hat der realistische Grundton so gut gefallen. Es wird nicht wie üblich ins Maßlose übertrieben, sondern stets eine sehr real wirkende Form bewahrt.

      Vielleicht fällt es dir ja in die Hände! Wäre gespannt, was du dazu sagst.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Oh eine Reihe die schon Ewigkeiten auf meiner Wunschliste steht, aber irgendwie ist es nie zum Kauf gekommen. Aber bei dem was du dazu schreibst, muss ich sie dringend mal aus der Versenkung meiner Wunschliste nach oben holen.

    Viele Grüße, julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir liegt die Reihe auch schon ewig am SuB! Derzeit gehe ich vermehrt die SuB-Senioren an und da war dieses Schätzchen endlich dabei. Jetzt frage ich mich, warum ich es so lange verstauben lassen habe ... XD

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Hey Nicole,

    oh man, jetzt hab ich richtig Lust darauf, dass Buch zu lesen! Ich hab die Trilogie ja gefühlt schon Ewigkeiten auf dem SuB und scheinbar vollkommen zu unrecht!

    Danke für die tolle Meinung und das Lust drauf machen. :)

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      bei mir lag es auch derart lang am SuB, dass ich mich schon fast dafür schämen muss. Es ist wirklich, wirklich gut und ich habe es als sehr realistisch empfunden. Ich glaube, es wird dir gefallen.

      Schön, dass du nun Lust darauf hast. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen