Dienstag, 9. April 2019

Rezension: Man erntet, was man sät - Kai Blum

© Conbook Verlag
Man erntet, was man sät
| Kai Blum |

Verlag: Conbook Verlag 2014
Seiten: 176 
ISBN: 9783943176612

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Auswanderer-Krimi 

1883 in Nord-Dakota. Das Dakota-Gebiet ist bestrebt zum Bundesstaat zu werden und die Präriestädte fordern sich gegenseitig zum Duell. Mittendrin geschieht ein Doppelmord, der unzählige Tatverdächtige mit sich bringt.

"Man erntet, was man sät" ist der zweite Teil einer Auswanderer-Krimi-Reihe, die sich mit Siedlern, den politischen Entwicklungen und dem beschwerlichen Leben im Dakota-Gebiet auseinandersetzt.

Vorneweg, ich finde die historischen Hintergründe um die Auswanderer-Wellen nach Amerika immens interessant. Kai Blum glänzt durch fundiertes Hintergrundwissen, exzellentes Gespür für die damalige Zeit und ihre Bedingungen. Er vermittelt dadurch ein Gefühl für die Menschen und ihre Beweggründe, die es von Europa nach Amerika zog.


In diesem zweiten Teil der Auswanderer-Krimi-Reihe ereignet sich ein blutiger Doppelmord, der Sheriff Hunhoff vor ein Rätsel stellt. Zusätzlich spürt er den Druck der bevorstehenden Wahl, weil er ohne überführten Mörder wohl kaum Sheriff bleibt. Für ihn ist deshalb die Suche nach dem Täter zentral, was sich ohne kriminalistische Ausbildung und Erfahrung als äußerst schwierig herausstellt.


Damit spricht Kai Blum einen essentiellen Bestandteil der damaligen Zeit und der Rahmenbedingungen an. Die meisten Menschen sind von neuen Umständen umgeben, sie treibt ihr persönlicher Traum und die Hoffnung auf ein gutes Leben an. 


Die Handlung selbst finde ich gut, der Plot könnte nicht besser sein. Der Autor entwickelt im historischen Rahmen einen interessanten Krimianteil, der zudem politisches und wirtschaftliches Geschehen thematisiert. Man erfährt Hintergründe zur Entstehung der amerikanischen Bundesstaaten, woraus sich das gesellschaftliche Gefüge der United States entwickelt hat, und sieht die grundlegende Rolle der Eisenbahn - während man mit Sheriff Hunhoff Mörder jagt.


Während ich beim ersten Teil noch in den Beschreibungen der Lebensumstände gefangen war, habe ich diesmal mit dem Erzählstil gekämpft. Es fehlt mir an detaillierten Schilderungen. Ich brauche Atmosphäre und Ambiente um in einer Geschichte aufzugehen. Leider wird das Geschehen statisch und monoton erzählt. Die Zwischentöne fehlen, die zahlreichen Figuren nehmen als seelenlose Platzhalter überhand und die Ereignisse werden in ihrer Reihenfolge beschrieben, was trotz der vielen positiven Aspekte leider kein Lesevergnügen für mich ist.


Ich habe einmal aufgeschnappt, dass Autoren Geschichten zeigen und nicht erzählen sollen. Dieses Show-Don’t-Tell-Prinzip ist hier leider nicht ausreichend umgesetzt. Meistens wurde ich auf Distanz gehalten und nur selten durfte ich Szenen als Leser hautnah miterleben. Doch genau das macht für mich einen Roman - egal welchen Genres - aus. 


Trotz meiner Kritik bin ich mir sicher, dass andere Leser genau diesen Erzählstil ansprechend finden. Daher empfehle ich, sich selbst im Fall um den Doppelmord im Dakota-Gebiet eine Meinung zu bilden.

________________
MEINE BEWERTUNG



Bisher erschienen:
1) Hoffnung ist ein weites Feld [Rezension lesen]
2) Man erntet, was man sät
3) Mit Müh und Not


Mehr über diese Reihe auf Amazon* erfahren:



Ich bedanke mich beim Autor für das Rezensionsexemplar.

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung