Freitag, 25. November 2016

Rezension: Geistersee - Matthias Moor

© Emons Verlag
Geistersee
| Matthias Moor |

Verlag: Emons Verlag 2016
Seiten: 256 
ISBN: 9783954519798

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Ermittlungen am Bodensee

Alexander Stetten - in Fachkreisen als führender Archäologe bekannt - erhält ein Paket mit grausigem Inhalt von seiner längst verstorbenen Mutter zugesandt. Außerdem wird er nachts von nebulösen Erscheinungen gequält, die tote Schwäne in seinem Garten hinterlassen. Wer oder was hat es auf den Schlossherrn am Bodensee abgesehen?


Alexander Stetten fackelt nicht lange und zieht Privatermittler Martin Schwarz hinzu. Schwarz soll Licht ins Dunkel bringen und außerdem ist er ebenfalls am Bodensee daheim, wodurch er die Gegend kennt. 

Anfangs war mir nicht bewusst, dass es sich bei „Geistersee“ um den dritten Teil der Krimireihe um den Privatermittler Martin Schwarz handelt. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht, weil es nicht notwendig ist, andere Bände der Reihe zu kennen, sondern man sofort ins kriminalistische Lesevergnügen einsteigen kann. 


„Geistersee“ ist ein typischer Krimi, der meiner Meinung nach durch zwei Besonderheiten besticht. Erstens ist es die Umgebung des Bodensees, der die Nachbarländer Deutschland, Österreich und Schweiz mit seinen Gewässern eint, und zweitens, zeichnet sich die Handlung durch die vielschichtige Erzählweise aus.


Der Bodensee an und für sich ist schon ein interessantes Gebiet. Schon allein dadurch ist es spannend, einen Kriminalfall an dessen Ufern zu verfolgen. Martin Schwarz nimmt die Ermittlungen direkt im Schloss des bekannten Archäologen auf und tuckert dazu mit seinem Boot über den See, wobei er von dicken Fischen an seiner Angelrute träumt.


Die Erzählweise hat von der ersten Seite an mein Interesse geweckt. Dem Leser werden verschiedene Zeitstränge präsentiert, die jeder für sich, spannend zu lesen sind. Manches spielt in den 1960er-Jahren, ein weiterer Erzählstrang in der näheren Vergangenheit, und natürlich sind die Ermittlungen in der Gegenwart anberaumt. Durch diesen Wechsel wird deutlich Spannung erzeugt und das Interesse geweckt, weil man sich lange nicht erklären kann, wie alles zusammenhängt. Sehr schön fand ich eingearbeitete Zeitungsartikel, die meiner Meinung nach immer einen Schliff Authentizität verleihen und dadurch noch neugieriger machen. 


Einzig unangenehm waren mir die vielen Personen, die an der Ermittlung beteiligt sind. Martin Schwarz schart ein kleines Team um sich, die teilweise nur eine Randnotiz sind und trotzdem das Geschehen vorantreiben. Hier fiel es mir manchmal schwer den Überblick zu behalten, und ich denke, dass weniger Personen für die Handlung ausreichend gewesen wären.


Die Handlung bzw. der Fall an sich war etwas speziell und hat mir sehr gut gefallen. Die Verwicklungen und Verstrickungen waren für mich nicht vorhersehbar und am Ende wurde ich mit der Auflösung überrascht, weil der Autor ein gelungenes Verwirrspiel geliefert hat.


Die Ermittlungen am Bodensee punkten bei mir durch Lokalkolorit, interessantes Hintergrundwissen und dem einnehmenden Handlungsaufbau, der durch seine Dynamik einen besonderen Krimi schafft.


Insgesamt hat mir „Geistersee“ daher gut gefallen und ich war sehr gern mit Martin Schwarz am Bodensee unterwegs. Wer sich auf den Reiz dieser besonderen Umgebung einlassen und einen soliden Krimi lesen will, dem kann ich mit bestem Gewissen dieses Buch empfehlen.

________________
MEINE BEWERTUNG

Bisher erschienen:
1) Finstersee
2) Flammensee
3) Geistersee
Mehr über diese Reihe auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Links
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Keine Geister?
    Die Region fände ich auch interessant.

    LG
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Geister. Also, unsere liebe Yrsa darf man hier nicht als Messlatte nehmen. ;)

      Löschen