Sonntag, 29. Januar 2017

Rezension: Stimmen - Ursula Poznanski

© Rowohlt
Stimmen
| Ursula Poznanski |

Verlag: Rowohlt 2016
Seiten: 464
ISBN: 9783499267437

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Stimmungsvoller Krimi

Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord. Ein Arzt wird tot in einem Behandlungsraum aufgefunden. Nicht nur, dass ihm eine Schiene quer durch die Kehle getrieben wurde, sondern es sind auch noch Plastikmesserchen auf dem Leichnam drapiert. Nun liegt es an Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einen Zugang zu den Patienten der Station zu finden. Denn die einen hören Stimmen, während andere überhaupt nicht kommunizieren. Aber Bea ist sich sicher, dass die Patienten etwas gesehen haben müssen.


Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln in ihrem dritten Fall. Der Mord in der Salzburger Psychiatrie stellt sie vor eine Herausforderung, weil man sich kein Motiv erklären kann. Der junge Arzt war allseits beliebt und bei den Kollegen anerkannt. Bedeutet das, hier war der Wahnsinn im Spiel?

Den Tatort Psychiatrie finde ich sehr gut gewählt, weil einen schon allein dieser Umstand zum Frösteln bringt. Gerade auf dieser Station befinden sich schwer traumatisierte Menschen, denen man nicht so leicht eine Zeugenaussage entlockt. Dadurch leitet Ursula Poznanski ein interessantes Verwirrspiel ein und beschäftigt sich nebenher mit den Zuständen, die vielleicht auf mancher Station herrschen könnten. 


Weniger gefallen hat mir Beas Privatleben, dass sich immer wieder nach vorne drängt. Ich weiß, auch Ermittler haben abseits ihres Berufsalltags eine Existenz, aber diese ständigen Auseinandersetzungen mit ihrem Ex-Mann sind mir diesmal etwas auf die Nerven gegangen. Außerdem ist es mittlerweile so, dass ich die Hauptfigur Bea als Person überhaupt nicht mehr sympathisch finde, weil sie meiner Meinung nach in Selbstmitleid versinkt. Sie ist arm und überfordert, weil sie die Kinder abholen muss. Genauso arm gibt sie sich, wenn die Kinder bei ihrem Ex-Mann sind und sie allein daheim sitzt. Und ich frage mich da schon, was die gute Frau überhaupt will. 


Immer wieder wird thematisiert, ob sie eine schlechte Mutter ist. Ich glaube, die Frage kann man rundheraus ehrlich beantworten, denn der Award als Mutter des Jahres wird ihr sicherlich nicht verliehen. 


Dennoch ist es für mich ok, weil ich eine Protagonistin nicht unbedingt mögen muss, und diese Spannung zwischen der Protagonistin und mir der Handlung weiteren Pfeffer gibt.


Die Ermittlungsarbeit stellt Protagonistin Bea in den Mittelpunkt, wobei der gut aussehende Florin Wenninger als schmückendes Beiwerk zum tragen kommt. Seine Rolle beschränkt sich auf den Retter in der Dunkelheit bzw. den Kollegen, der für sie in die Presche springt. Trotz dieser Besetzungskritik gefällt es mir unheimlich gut, dass die Ermittlungen von Kaspary und Wenninger nicht einfach zu durchschauen sind und sogar Fehler passieren, wie es wahrscheinlich der Realität entspricht. Denn rasch hat sich aus einem kleinen Fauxpas eine Lawine entwickelt, die die ganze bisherige Arbeit in Gefahr bringen kann.


Der Fall an sich war wieder einmal genial und sehr schön eingefädelt. Bis zum Ende hin war mir nicht klar, wer dahinter stecken könnte und mit dem Motiv wurde ich ordentlich überrascht, obwohl es eigentlich Hinweise gegeben hätte.


Poznanskis Schreibstil ist gewohnt souverän. Sie schreibt gekonnt spannend und flüssig, sodass dieser Krimi wunderbar zu lesen ist.


Wer bereits mit Kaspary und Wenninger ermittelt hat, wird auch ihren 3. Fall mit Spannung verfolgen, weil die Autorin erneut einen stimmungsvollen Krimi geschaffen hat. Ich habe dieses Buch wieder sehr gern gelesen und freue mich, wenn es mit den Ermittlungen der Abteilung Leib und Leben in Salzburg weitergeht.

________________
MEINE BEWERTUNG
Bisherige Fälle:
1) Fünf [Rezension lesen]
2) Blinde Vögel [Rezension lesen]
3) Stimmen
4) Schatten


Mehr über diese Reihe auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Links via Amazon.

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    eine gelungene Rezi, die Lust auf das Buch/Reihe macht. Leider subbt sie noch immer bei mir vor sich hin...

    Ich brauche einfach mehr Lesezeit oder nicht so viele andere tolle Bücher :D :D

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      hast du noch kein Buch der Reihe gelesen? Schon, oder? Im März erscheint sogar schon der 4. Fall, daher wollte ich die Reihe mal auf Stand lesen. Außerdem finde ich die Krimis wirklich gut und in letzter Zeit bin ich wieder mehr in Krimi-Laune.

      Jedenfalls wird das Buch am SuB ja nicht schlecht ... :D Und irgendwann wirst du es dir schon schnappen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    eine tolle Rezension! Ich möchte bald mit der Reihe starten und bin schon sehr gespannt. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      ich glaube, die Reihe wird dir gefallen. Bin gespannt, was du zu Bea sagen wirst. :P

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hey =)

    Das Buch ist vor einigen Wochen bei mir eingezogen und ich freue mich schon sehr darauf. Ich wusste zu Beginn gar nicht, dass es sich hier um eine Reihe handelt. Ich hab mir aber sagen lassen, dass ich das Buch auch unabhängig davon lesen kann. Ich hoffe mal das haut hin, ist nämlich mein erstes Buch der Autorin =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      ja, ich denke schon, dass du mit diesem Teil in die Reihe einsteigen kannst. Bei den meisten Krimis ist die Entwicklung der Figuren nicht sooo wichtig, daher wirst du die Handlung sicher gut nachvollziehen können. Manche Details werden dir wohl fehlen, aber auf die kommt es für das Verständnis nicht an.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo,
    das klingt gut. Bei mir liegt "Fünf" immer noch auf dem SUB. Mal schauen, wann ich dazu komme. Ich hatte ja diesen Monat "Saeculum" gelesen und fand es toll bis ja bis das Ende kam. Irgendwie finde ich ihre Bücher immer mitreisend und toll geschrieben, aber der Schluss verdirbt mir dann das Buch immer wieder. War bei "Elanus" so, bei "Saeculum" und eigentlich auch bei "Fremd". Aber ich werde diese Reihe auf jeden Fall nochmal versuchen, da von "Fünf" ja auch wieder alle so begeistert waren.

    Viele Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      wirklich? Gut, das mit dem Ende bei "Saeculum" kann ich verstehen, "Fremd" war überhaupt nicht meins, aber bei "Elanus" hat es mir schon recht gut gefallen.

      Wenn du diese Reihe liest, dann wirst du beim 2. Teil "Blinde Vögel" auch keine Freude mit dem Ende haben ... :D Das war einfach too much. Aber bei "Fünf" fand ich es ok und bei "Stimmen" sogar sehr gut.

      Liebe Grüße & viel Spaß mit Kaspary und Wenniger,
      Nicole

      Löschen
    2. Hey. Da sind wir einer Meinung. Das Ende zu Blinde Vögel hat meiner Meinung nach überhaupt nicht zu der eher ruhigen Ermittlungsarbeit vorher gepasst. Fünf ... fand ich hingegen großartig! Stimmen... solide. Ich freue mich auch auf den vierten.
      LG

      Löschen
  5. Hi Nicole :D

    Ich habe bis jetzt nur "Fünf" (das fand ich mega!) und "Blinde Vögel" (etwas schwächer!) gelesen, mir gefällt Beatrice als Ermittlerin auch echt gut, aber ich weiß, was du meinst. Dieser ganze private Kram interessiert mich auch kaum, aber so sind eben diese Mainstream-Krimis/Thriller. Da geht es immer um den Ermittler und seine Lasten, die er zu tragen hat! ;)

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das Geocoaching-Thema in "Fünf" war ja ohnehin genial. Damit hat die Autorin ordentlich gepunktet. "Stimmen" finde ich fast genauso gut, es hat mir jedenfalls besser als "Blinde Vögel" gefallen.

      Diese privaten Geschichten von den Ermittlern sind wohl eindeutig Geschmacksache. Es gibt auch viele Leser, die das recht gern haben und wahrscheinlich gehört es dazu. Von daher sticht Kaspary zumindest positiv hervor. Sie ist schon eine besondere Frau, die nicht ganz der Schablone entspricht, auch wenn sie mir manchmal auf die Nerven geht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Liebe Nicole,

    deine Rezension macht mir wirklich Lust auf das Buch. Ich wollte es schon längst gelesen haben.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nisnis,

      vielleicht hast du das Buch jetzt wieder mehr im Blick? Es zahlt sich definitiv aus.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  7. Das Buch liegt noch bei mir, kenne jedoch die Vorgänger nicht. Werde dann wohl die Privat-Passagen querlesen ;) Ich finde den Klappentext nur so ansprechend und dann noch eine Klinik, da musste ich zuschlagen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schlimm sind die Privatpassagen auch wieder nicht. XD Das ist ja Geschmacksache, andere lesen davon wieder recht gern. Es ist ein guter, lesenswerter Krimi und ich denke, dass dir das Buch gefallen wird.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen