Sonntag, 16. August 2015

Blogtour: Das Mondmalheur | Der Mond, ein Himmelskörper

Zeit für eine Blogtour 

Gestern hat Philly von WortGestalt die Schauplätze des Buches anhand eines irren Roadtrips vorgestellt und heute sehen wir uns die ernstere Seite von einen davon etwas genauer an.

HIER kann man mehr über die Blogtour zu "Das Mondmalheur" von Anette Kannenberg erfahren.



Der Mond, ein Himmelskörper


Short Facts

Alter: 4,527 Milliarden Jahre
Durchmesser: 3476 km
Umfang: 10.917 km
Oberfläche: 37.932.330 km²
Gravitation: 1,62 m/s²
Entfernung zur Erde: 384.400 km

Im Vergleich zur Erde ist der Mond ein Winzling. Gerade mal 3476 km Durchmesser hat er, und obwohl unser Planet auch eher zu den kleineren Himmelskörpern im Sonnensystem zählt, hat er mit 12.756 km Durchmesser doch etwas mehr Wohnraum anzubieten.

Mond & Mensch - eine distanzierte Nachbarschaft

Mond und Mensch trennen 384.400 km, das entspricht ungefähr einer Tagesreise in eine Richtung. Trotz distanzierter Nachbarschaft mussten wir Menschen uns mit dem Mond arrangieren. Immerhin beeinflusst er neben Ebbe und Flut unser tägliches Geschehen und da sollte man doch miteinander auskommen.

Der Mondkalender ist vielen ein Begriff, danach richteten unsere Vorfahren ihre Termine ein, angefangen von den alten Ägyptern, die dadurch einen Monatsrhythmus von 29,5 Tagen schufen und von dem uns bis heute die 7tägige Woche erhalten ist.

Weniger entzückend scheinen die Einflüsse des Mondes auf uns Menschen zu sein: die Verursachung von Schlafstörungen, Unfällen und sogar Komplikationen bei Operationen wird ihm nachgesagt. Ganz zu schweigen vom Friseurtermin, den viele nach dem Mondkalender richten (da haben die armen Friseure an ganz speziellen Tage reichlich zutun!).

Der Mensch als neugieriges Wesen hat sich mit dieser oberflächlichen Nachbarschaft natürlich nicht begnügt und musste dem Mond einen Besuch abstatten. Dieses Ereignis hat sogar Fernsehgeschichte geschrieben, als Apollo 11 sich aufmachte, den Mond zu erkunden und Neil Armstrong am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat:



Übrigens, seither haben insgesamt 12 Menschen den Mond betreten und bisher war Eugene Andrew „Gene“ Cernan im Jahr 1976 als letzter Mensch am Mond zu Gast.

Die Mondlandungen bzw. Apollo-Missionen wurden daraufhin nicht weiterverfolgt, weil sie äußerst kostspielig sind und sich allein für Forschungszwecke nicht bezahlt machen.

Rohstoffe am Mond

Finanzielle Nutzen könnte man aus Rohstoffen am Mond ziehen. Die NASA hat Anette Kannenberg aber schon vorgegriffen. Zwar ist Tuttaforium - ein essentieller Bestandteil in „Das Mondmalheur“ - noch immer nicht entdeckt, aber die Staaten rüsten sich schon im Wettlauf gegeneinander, wenn es um den Rohstoffabbau auf der Mondoberfläche geht.

Vorkommen sollen angeblich Gold, Platin, Iridium, Rhenium und als interessantester Rohstoff Gas Helium-3 - was Atomkraftwerke von der Radioaktivität befreien könnte. Bevor es aber soweit ist, müssen sich Forscher und Entwickler einigen Schwierigkeiten stellen.

Die Gravitation - ein Problem?

"Cornelius Wichgreve hopste wie ein Marshmallow im Aufwind durch den Landebereich der Mondstation. Einzig die Bleibeschwerer in seinen Schuhen schützten ihn vor der maßlosen Willkür der verringerten Schwerkraft, und er bedauerte insgeheim, diesen herrlichen Zustand früher oder später beenden zu müssen." (aus: Das Mondmalheur, S. 74)


Gravitation ist uns umgangssprachlicher als Schwerkraft bekannt und hilft uns hier, dass wir mit beiden Beinen auf der Erde stehen bzw. ist Schuld daran, wenn uns morgens die Kaffeetasse aus den Händen fällt und am Boden in tausend Stücke zerschellt.

Bei uns auf der Erde haben wir eine Gravitation von 9,807 m/s², am Mond sind es hingegen nur 1,622 m/s², was den Astronauten am Mond zu ihren großen Sprüngen verhilft.

Diese Sprünge sind zwar nett anzuschauen (ich bin mir sicher, dass sie auch irrsinnig großen Spaß machen) und schwere Lasten wären recht einfach zu schleppen, trotzdem könnte diese niedrige Gravitation bei Tätigkeiten am Mond sehr hinderlich sein: Gegenstände und Menschen wirbeln relativ unkontrolliert durch die Luft und außerdem entwickeln Erdenbewohner einen Hang zur Raumkrankheit, weil unser Gleichgewichtssinn dadurch gestört ist, was sich in Schwindel, Übelkeit und demzufolge Erbrechen zeigt. (Man bedenke, was das für den Krankenstand bedeuten würde!)

Der Mond in der Zukunft

Sollten sich die Staaten mal über die Schürfrechte am Mond geeinigt haben (es gibt einen Mondvertrag von 1976, den aber keiner wirklich ernst nimmt) und technische Probleme wie mit der Gravitation gelöst worden sein, steht dem Rohstoffabbau dort jedoch nichts mehr im Weg. Und dann hoffen wir mal, dass kein Malheur passieren wird.




HIER kann man mehr über das Buch und die Autorin erfahren.
Quellen:


Das Gewinnspiel:

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas.  :-)

Und zwar eine signierte Print-Ausgabe von „Das Mondmalheur“ und fünf weitere eBook-Versionen im gewünschten Format.

Um die signierte Printausgabe zu gewinnen, muss ein Satz zusammengesetzt werden. Dazu ist in jedem Beitrag ein Wort markiert. Den Lösungsatz bitte bis 19.08.2015 23:59 Uhr an nadjabookworm2@gmail.com senden.

Um in den Lostopf für die E-Books zu hüpfen, wird jeder Kommentar gewertet. Pro Tag kann somit ein Los gesammelt werden. Es werden nur Kommentare gewertet, die bis zum 19.08.2015 23:59 Uhr abgegeben wurden.

Gewinnspielbedingungen
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Der oder die Gewinner erklären sich bereit mit der Teilnahme namentlich und öffentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Für den Verlust über den Postweg wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Die Tourdaten:

13. August - Buchvorstellung bei BeatesLovelyBooks 

14. August - Vorstellung der Charaktere bei Bücherjunkies 

15. August - Vorstellung der Schauplätze bei WortGestalt

16. August - Der Mond, ein Himmelskörper bei Zeit für neue Genres 

17. August - Gesellschaftliche Hintergründe des Romans bei Weltenwanderer 

18. August - Wahrnehmung von Humor & Satire bei Bookwormdreamers

19. August - Autoreninterview - bei Zeit für neue Genres 

20. August - Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Morgen ist Aleshanee von Weltenwanderer mit den gesellschaftlichen Hintergründen des Romans dran.


Viel Spaß!



Kommentare:

  1. Huhu und guten Morgen :)

    Interessante Fakten hast du da für uns zusammengetragen, vielen Dank :)

    LG und einen schönen Sonntag an Dich!
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nicole,

    ein toller und sehr informativer Beitrag, hat mir gut gefallen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    stimmt alles interessante Infos, was die Sache noch interessanter macht.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ,

    Sehr interessantes und informativer Beitrag :) Vielen Dank :)
    Ich wünsche schönen Nachmittag :)

    Liebe Grüße Margareta

    AntwortenLöschen
  5. Vermutlich brauchen wir den Mond - wenn wir die Erde kaputt gemacht haben :-(

    Danke für den sehr informativen Beitrag.

    Gruß
    Babsi

    AntwortenLöschen
  6. Hi,

    toller Beitrag! Ich persönlich interessiere mich sehr für wissenschaftliche Themen und finde es toll, dass ihr hier einiges aufgeführt habt. Über Rohstoffabbau auf dem Mond hatte ich noch nie vorher nachgedacht. Und auch nicht über Probleme, die die Gravitation dabei bereiten könnte. Wirklich interessant!

    Liebe Grüße Nadine
    (Nalas.Blog@gmail.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nala,

      freut mich, dass dir der Beitrag gefällt. Der Rohstoffabbau am Mond ist ein wichtiges Thema im Buch und ich finde es auch interessant, dass dieses Szenario gar nicht abwegig ist.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  7. Hey Nicole,
    vielen Dank für die interessanten Fakten. Da habe ich doch wieder was gelernt. ;)

    Liebe Grüße,
    Leelou

    AntwortenLöschen