Freitag, 1. April 2016

Rezension: Blut und Feuer. Die Überlebenden 3 - Alexandra Bracken

© Random House
Meine Bewertung ★★★

SHORT FACTS

Titel: Blut und Feuer. Die Überlebenden 3
Autor: Alexandra Bracken
Verlag: Goldmann 2016
Seiten: 608
ISBN: 9783442479108

  

Die Überlebenden - das Finale

Aufgepasst! Es handelt sich um den Abschlussband von Alexandra Brackens Überlebenden-Trilogie.

Seit Ruby eine mysteriöse Viruserkrankung überlebt hat, wird sie von der Regierung gejagt. Kinder und Jugendliche die an IAAN erkrankt sind, sind entweder gestorben oder haben tatsächlich überlebt, jedoch haben sie nicht nur mit den körperlichen Folgen zu kämpfen. Denn die Überlebenden haben Psi-Kräfte, vor denen sich nicht nur andere Menschen sondern auch sie selbst fürchten. Aber ist das die Rechtfertigung, für die Lager, in die die Jugendlichen wie Vieh gepfercht werden?

Daher stellt sich eine Gruppe entflohener Jugendlicher gegen die Regierung, sie kämpfen gegen dieses Unrecht an und gehen den Ursachen der Erkrankung auf den Grund. 

In diesem Abschlussband muss sich Rubys Widerstands-Gruppe neu formieren, hat dabei aber Hilfe von außerhalb und schwebt dabei in allerhöchster Gefahr.

Diese Widerstandsbewegung um Ruby agiert wie eine Terrorzelle, die sich gegen die Regierung auflehnt. Denn allesamt sind sie der fragwürdigen Rehabilitation der Lager entgangen, die durch unwürdige Behandlung und schmerzhafte Folter keine Aussicht auf Erfolg verspricht.

Alexandra Brackens Lager für Psi-Jugendliche lassen mich an die Konzentrationslager des 2. Weltkriegs denken. Auch in Brackens Dystopie ist es das Andere, das in Lagern weggeschlossen, erniedrigt und zur Nummer degradiert wird. Jedoch umgeht sie geschickt den historischen Beigeschmack und schafft mit vielen Kampf- und Actionszenen eine spannungsgeladene Geschichte mit jugendlichen Protagonisten, die nebenher auch zum Nachdenken einlädt.

Denn die Angst der Erwachsenen vor den Psi-Jugendlichen ist einerseits berechtigt, weil sie in ihrem Umfeld erheblichen Schaden anrichten können, und auch Ruby mit den Folgen ihrer Kräfte zu kämpfen hat. Andererseits liegt es auf der Hand, dass diese offensichtliche Gefahr keinesfalls zu dieser menschenunwürdigen Behandlung berechtigt, womit die Autorin im Grunde ein sehr aktuelles Thema aufgreift.

Mit Brackens Erzählstil habe ich mir stellenweise etwas schwer getan. Wie auch in den vorherigen Bänden, schlägt sie einen Zickzack-Kurs ein. Langweilige Passagen wechseln sich mit packenden Abschnitten ab und so war es für mich beim Lesen ein Hin- und Her aus mitreissender Sogwirkung und langweiligem Plätschern, was doch für ein widersprüchliches Lesevergnügen sorgt.

Die Charaktere haben es in diesem Abschlussband auch nicht leicht. Ruby machte eine Entwicklung durch, die mir zwar nicht gefallen hat, trotzdem interessant zu lesen war und gut in die Ereignisse eingebettet ist. Mein liebster Charakter war auch hier wieder Chubs - ein außergewöhnlicher junger Mann, der sich eines höflichen Umgangstons gespickt mit wunderbaren Sarkasmus erfreut.

Besonders gut am Handlungsverlauf finde ich, dass man eigentlich nie wusste, wohin die Reise geht. Zwar gibt es Andeutungen und Vermutungen, dennoch schafft es Bracken ein Gesamtbild aus Innen- , Außenpolitik und Bevölkerung zu kreieren, dass man erst am Ende der Geschichte erfassen kann.

Manch zäher Stellen ungeachtet, konnte mich Alexandra Bracken mit ihrem Abschlussband der Überlebenden-Trilogie überzeugen. Starke Actionszenen, komplexe Hintergründe und interessante Charaktere runden dieses Finale zu einem lesenswerten letzten Band ab, der die Trilogie in ein bemerkenswertes Ende führt, das mir gut gefallen hat.

Die Trilogie:
1) Die Überlebenden [Rezension lesen]
2) Die Überlebenden 2. Furchtlose Liebe [Rezension lesen]
3) Die Überlebenden 3. Blut und Feuer


Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.


Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    hier bin ich auch schon.
    Für mich kam ja erst mit dem letzten Drittel wirklich Schwung in die Story, sodass ich so richtig gefesselt war. Was das Buch für mich ohne wenn und aber hatte, waren Figuren, die der ganzen Story Leben eingehaucht haben. Chubs hast du ja schon vermerkt, aber auch andere haben mir gut gefallen. Bei Ruby fand ich es etwas schade, dass sie der Meinung war, alles mit sich selbst ausmachen und die anderen damit ausschließen zu müssen. Zu viel Verantwortung in meinen Augen.
    Nichtsdestotrotz habe ich die Reihe gern gelesen.
    Eine tolle Rezi, aus der man dein Lesegefühl und deine Gedanken dazu sehr gut entnehmen kann.
    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      Rubys Entwicklung hat mir auch nicht besonders zugesagt und mit Cole hatte ich doch so meine Probleme. Trotzdem fand ich es ganz interessant, auf diese Weise die Ereignisse zu erfahren.

      Danke dir! Ja, ich habe die Reihe auch gern gelesen, auch wenn Bracken es in keinem einzigen Teil geschafft hat, durchgehend die Spannung aufrecht zu erhalten.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Ich liebe die Reihe total :D habe auch Band 3 beendet und bin jetzt echt traurig das es zu Ende ist :(

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carina!

      Ich bin auch immer etwas traurig, wenn eine Reihe/Trilogie zu Ende geht und einerseits bin ich froh, wenn Geschichten ein Ende finden ... Das Ende fand ich hier übrigens richtig gut gemacht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole,

    hmm, mir hatte Band 1 gut gefallen. Allerdings hatte ich nie Lust, die Folgebände zu lesen. Ich habe so viele Katastrophen-Dystopien in kurzer Zeit hintereinander gelesen, dass ich davon schon ein wenig genervt bin :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      ja, das kann ich verstehen, bei manchen Reihen/Trilogie springt der Funke eben nicht rüber. Vielleicht willst du trotzdem irgendwann mal wissen, wie es weitergeht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen