Sonntag, 1. September 2019

Rezension: Das Schmetterlingszimmer - Lucinda Riley

© Random House
Das Schmetterlingszimmer
| Lucinda Riley |

Verlag: Goldmann Verlag 2019
Seiten: 672 
ISBN: 9783442485819

MEINE BEWERTUNG 

  - 



Reich und Schön im Admiral House

Posy Montague lebt im herrschaftlichen Anwesen 'Admiral House'. Das Haus, wo sie schillernde Feste gefeiert, sich Tragödien abgespielt und sie ihre Söhne erzogen hat. Als alte Frau blickt sie auf die Vergangenheit zurück, und hat gleichzeitig alle Hände voll mit ihrer Familie zutun. Während ihre erste große Liebe nach 50 Jahren wieder die Bühne ihres Lebens betritt.

"Das Schmetterlingszimmer" ist ein Familienroman von Lucinda Riley, der diesmal ganz und gar das aufgewühlte Treiben der Familie Montague in den Mittelpunkt stellt.

Drehpunkt der Geschichte ist Posy Montague. Sie ist Ende 60 und lebt allein in besagtem Admiral House. In diesem weitläufigen Anwesen hat sie ihre Kindheit verbracht, später mit ihren eigenen Kindern gelebt und eine prachtvolle Gartenanlage angelegt. 


Dazu begibt sich der Leser aus der Gegenwart in einen vergangenen Handlungsstrang. Die Geschichte fängt während des Zweiten Weltkriegs an. Posy ist vergnügt mit ihrem Vater auf Schmetterlingsfang, Admiral House steht prachtvoll da und ihre Mutter feiert ausgelassene Feste. Doch der Schatten des Krieges verschont die Familie Anderson - wie viele andere - nicht. Und Posys Leben nimmt eine tragische Wendung, die sich bis ins Alter ziehen wird.


In der Gegenwart hat es Posy Montague mit ihren beiden Söhnen und ihrer ersten Liebe aus Jugendjahren - den unvermittelt auftauchenden Freddie - zutun. Außerdem merkt sie, dass Admiral House eine Nummer zu groß für sie geworden ist. Das pflegebedürftige Gemäuer, das weitläufige Anwesen und die alte Bausubstanz brauchen Zeit – und sie verschlingen Geld.


Es ist schwierig, eine genaue Handlung in einer Rezension zu umreißen, weil die Autorin selbst keinen eindeutigen Weg beschritt. Einerseits handelt es von der älteren Posy und wie sie einst von ihrer Liebe Freddie verlassen worden ist. Es geht um verschmähte Gefühle, Schicksalsschläge, dramatische Geheimnisse, verworrene Beziehungen und hausbackene Tragödien.


Andrerseits sind Posys Söhne Sam und Nick zentral, deren Liebesleben ebenfalls in den Vordergrund tritt. Hier werden unzählige Themen angeschnitten, die den Leser eher verwirren als an die Geschichte binden. Eheliche Gewalt, Geldnot, Krankheiten, berufliche Misserfolge - Riley bedient das ganze Schicksals-Repertoire, schafft es dabei leider nicht, den Leser bei der Stange zu halten. 


Denn sie schleicht wie die Katze um den berühmten heißen Brei. Es wird niemals Klartext geredet, die Figuren sitzen auf ihren Geheimnissen, erzählen sie sich gegenseitig, lassen dabei aber den Leser außen vor.


Teilweise liest es sich wie eine Seifenoper, die den größten Wert auf schicke Oberflächlichkeiten legt. Egal ob schöne Menschen, elegante Kleidung oder Reiche, die den verdienten Erfolg anziehen - dem glänzenden Äußeren wird ein intensiver Blick geschenkt, der allzu oft von der Tiefe ablenkt. 


Im Endeffekt bleibt eine etwas zähe Familiengeschichte, die in ihrem Kern durchaus reizvolle Momente und Erzählstränge hat. Meinem Geschmack nach hat Riley zu viele Themen angefangen, versucht, sie auf ein geschmackvolles Spannungsniveau zu heben, was leider zu einem überwürzten, klumpigen Brei geworden ist. 


Ich habe mir mit einer endgültigen Bewertung schwergetan. Rileys Schreibstil ist gewohnt souverän. Flüssig und leicht fliegen die Seiten dahin, auch wenn sich der Inhalt klebrig anfühlt. Daher habe ich wohlwollende drei Sterne vergeben.


Meiner Ansicht nach kann man sich auf das Geheimnis rund um „Das Schmetterlingszimmer“ einlassen, wenn man Familiengeschichten mag und auf der Suche nach einer Zwischendurch-Lektüre ist. Aber ich weiß, dass es Lucinda Riley um einiges besser vermag. 

________________
MEINE BEWERTUNG


Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Das Schmetterlingszimmer - Lucinda Riley

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    du hast es auf den Punkt gebracht! Die Rezension wird auch für mich schwer zu schreiben werden, denn ich habe noch keinen Plan...ähnlich wie Riley in ihrem Buch....aber es werden ebenfalls knappe 3 Sterne werden.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ich habe mir total schwer getan. Das Buch hat so eine schwammige Maße, dass ich gar nicht wusste, was jetzt in die Rezension gepackt werden soll.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole

    Och schade, das Buch hier wollte ich als Lucinda-Riley Fan ja auch noch unbedingt lesen. Ich fand bisher fast alle Bücher von ihr richtig toll, bis auf "Das italienische Mädchen", das mich auch sehr frustriert hatte! ;/ Ich glaub aber, es ist echt schwer, immer auf dem gleichen hohen Niveau zu schreiben, vielleicht hat sie mit ihren Reihen so viel zu tun, dass sie mit den Einzelbänden nicht mehr hinterherkommt?

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      wir haben es gemeinsam in einer Leserunde gelesen. So recht begeistert war tatsächlich niemand davon. Es gibt viel zu viele Baustellen, das hat nicht geklappt.

      Ich bin wohl die Einzige, der "Das italienische Mädchen" gefallen hat. :D Ich mochte diese dramatische Opern-Gehabe - das war schon was. :)

      Zwei solche Bücher pro Jahr sind wohl doch ein bisschen viel. Wobei sie ja manche Einzelbände schon viel früher geschrieben hat, so viel ich weiß.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Guten Morgen Nicole :D

      Stimmt, über "das italienische Mädchen" haben wir uns ja schon mal unterhalten! :D

      Ich habe jetzt noch "Der verbotene Liebesbrief" von ihr auf dem SUB, aber das Buch hat ja die Meinungen auch schon etwas gespalten. Wenn ich das gelesen habe, kann ich aber endlich mal die "Schwestern"-Reihe ausprobieren!

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
    3. Hallo Jessi,

      ui, da bin ich jetzt echt gespannt, zu welcher Fraktion du bei "Der verbotene Liebesbrief" gehören wirst. Es ist alles andere als perfekt, aber mir hat das Buch so großen Spaß gemacht, dass ich 5 Sterne vergeben habe. :D Mal ganz was anderes von Riley.

      Tja, und die Schwestern sind wieder eine sehr eigene Geschichte. Im November geht's schon wieder mit "Die Sonnenschwester" weiter.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hallo liebe Nicole,
    du hast unser Leseerlebnis sehr gut in Worte verpackt. Da gibt es nichts mehr dazu zu sagen. `Das italienische Mädchen´ habe ich noch nicht gelesen. Vielleicht finde ich irgendwann heraus, zu welche Fraktion ich da gehöre. Bei `Der verbotene Liebesbrief´ war es jedenfalls nicht die 5-Sterne-Liga. :D
    Liebst, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      danke dir! :)

      Naja, "Das italienische Mädchen" und "Der verbotene Liebesbrief" sind absolut nicht vergleichbar. :D Die Brief-Geschichte geht ja eher in Richtung 90er-Jahre-Krimi und bei dem Mädchen hat man's mit ganz großer kitschiger Oper zutun. Normalerweise ist das halt gar nicht meins, aber da hat's mir total gut gefallen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung