Freitag, 6. September 2019

Lesemonat [08|2019]

Hat der Sommer nicht gerade erst begonnen? Und schon zeige ich meinen Rückblick auf den Lesemonat August her. Jedenfalls war es buchtechnisch sehr abwechslungsreich: Klassisches Afrika, ein wilder Ausflug nach Texas, und ein regionales Krimi-Schmankerl war ebenfalls dabei.


Mein Lesemonat August 2019


© Random House
Jenseits von Afrika | 
Tania Blixen

1914 reist Tania alias Karen Blixen nach Kenia, wo sie eine Kaffeeplantage betreibt. Im Klassiker „Jenseits von Afrika“ schreibt die Autorin ihre Liebe nieder, die sie Land, Natur und Kultur Afrikas entgegenbringt.
„Jenseits von Afrika“ ist erstmals 1937 erschienen, hat zahlreiche Leser mit den Beschreibungen des schwarzen Kontinents gebannt und avancierte durch die Verfilmung mit Meryl Streep zum Must-Read der Weltliteratur. 
© Arena Verlag
Stigmata. Nichts bleibt verborgen | 
Beatrix Gurian

Nach dem Tod ihrer Mutter bekommt Emma mysteriöse Post zugeschickt: Ein altes Foto von einem Kind und den Auftrag, nach den Mördern ihrer Mam zu suchen. Die Botschaft führt das Mädchen in ein Jugendcamp, wo nichts verborgen bleiben wird.
„Stigmata. Nichts bleibt verborgen“ ist ein Jugendthriller, der mit dem Mysteriösem spielt, Gruselelemente einstreut und durch Psychospielchen Spannung erzeugt.
© Festa Verlag
Swans Song. Nach dem Ende der Welt | 
Robert McCammon

Die Welt nach der Atomkatastrophe. Verwüstete Städte, verstrahltes Land und die Zivilisation existiert nicht mehr. Wenige Überlebende sind den Abgründen der Menschlichkeit ausgesetzt, und sehen dem absoluten Bösen ins Gesicht.
Robert McCammons „Swans Song. Nach dem Ende der Welt“ ist ein Endzeit-Thriller par excellence. Schon in den 1980er-Jahren veröffentlicht, schildert er die Welt, wenn sie vom nuklearen Winter heimgesucht wird.
© Golkonda Verlag
Hap & Leonard. Wilder Winter | 
Joe R. Lansdale

Texas in den 1980er-Jahren. Die Freunde Hap und Leonard halten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Als Trudy - Haps Ex-Frau - unvermutet erscheint, hat sie einen lukrativen Coup im Gepäck, der den Geist der 60er-Jahre-Bewegung in die Gegenwart holen sowie Hap und Leonard eine Stange Geld einbringen soll.
„Wilder Winter“ ist der erste Teil von Joe R. Lansdales Reihe um Hap und Leonard - eher ungleiche Freunde, die am gleichen Punkt im Leben angekommen sind. 
© Ravensburger Verlag
Boot Camp | 
Morton Rhue

You will be constantly observed. There is no escape from this facility. You will share the intimate details of your life. You will be held accountable for your actions.
Connor is not the son his rich parents dreamed of. Against his will they have him transported to a Boot Camp far from home. Once there, Connor faces a brutal system of physical torment and brain-washing. There seems to be no escape.
(Klappentext: Ravensburger Buchverlag)
© Random House
Das Schmetterlingszimmer | 
Lucinda Riley

Posy Montague lebt im herrschaftlichen Anwesen 'Admiral House'. Das Haus, wo sie schillernde Feste gefeiert, sich Tragödien abgespielt und sie ihre Söhne erzogen hat. Als alte Frau blickt sie auf die Vergangenheit zurück, und hat gleichzeitig alle Hände voll mit ihrer Familie zutun. Während ihre erste große Liebe nach 50 Jahren wieder die Bühne ihres Lebens betritt.
"Das Schmetterlingszimmer" ist ein Familienroman von Lucinda Riley, der diesmal ganz und gar das aufgewühlte Treiben der Familie Montague in den Mittelpunkt stellt.
© Gmeiner Verlag
Mostschlinge | 
Helmut Scharner

Im Mostviertel in Niederösterreich wird in einem Fitnessstudio die Leiche einer Frau entdeckt. In Wien tauchen ähnliche Fälle auf, deshalb wird schnell an einen Serienmörder gedacht. Kommissar Brandner ermittelt in der ländlichen Region, und findet sich unter alten Bekannten wieder. 
© DAV
Der Mann, der nicht mitspielt | 
Christof Weigold

Hollywood in den 1920er-Jahren. Der deutschstämmige Privatdetektiv Hardy Engel erhält den Auftrag, nach dem Starlet Virginia Rappe zu suchen. Kurz darauf stirbt die Gesuchte und Hardy weiß, dass der Aufschrei der Öffentlichkeit nicht nur dem offensichtlichen Sündenfall Hollywoods gilt. Nun liegt es an ihm, die Wahrheit ans Licht zu bringen.
© Random House
Der dunkle Bote | 
Alex Beer

Im November 1920 in Wien. Die Nachwehen des großen Kriegs hören nicht auf, die Wirtschaft steckt in der Krise und mit dem drastischen Kälteeinbruch geben die Menschen langsam die Hoffnung auf. Zudem werden grausamst zugerichtete Leichen entdeckt, deren Anblick sogar Kriegsveteranen auf den Magen schlägt. Kriminalinspektor August Emmerich ermittelt in seinem dritten Fall.
„Der dunkle Bote“ ist der dritte Band der Krimi-Reihe um August Emmerich, der in Wien nach dem Ersten Weltkrieg als Polizeiagent tätig ist. 

Jetzt sehe ich, dass ich relativ viele Krimis gelesen habe. Das hätte ich vom Gefühl her gar nicht gedacht.

Historisches Krimi-Highlight war jedenfalls Alex Beer mit "Der dunkle Bote". Meinem Empfinden nach hat sich die Reihe ins Großartige gesteigert. Ich freue mich sehr, wenn es weitergeht.


Trotz schwierigen Einstiegs war "Swans Song. Nach dem Ende der Welt" von Robert McCammon genial. Es wurde gemeinsam in einer Leserunde gelesen. Ich denke, es spricht für sich, dass der zweite Band nicht lange auf sich warten lies. :)


Leider hat mich "Das Schmetterlingszimmer" von Lucinda Riley enttäuscht. Diese Familiengeschichte ist zu verfranst und im Kern nur mäßig interessant. 


Außerdem habe ich mein zweites englischsprachiges Buch in diesem Jahr gelesen. Endlich wurde "Boot Camp" von Morton Rhue vom SuB befreit. :) Hoffentlich hält mein Vorsatz an, mir mehr englische Bücher zu schnappen.


Ich bin mal wieder zufrieden, wie mein Lesemonat gelaufen ist. Natürlich, mehr wäre immer schön. ^^ Aber man soll ja bescheiden sein. :)




CHALLENGES
Weltenbummler-ChallengeUSA, Kenia, Österreich, Deutschland, UK
#19für2019: 18/19
Jahresziel: 81/115


Kennst du Bücher davon? 
Ist für deinen Geschmack etwas dabei?

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    diesmal kenne ich 3 Bücher, die du gelesen hast und eines davon haben wir ja gemeinsam gelesen.Mit den Bewertungen gehe ich total konform mit dir. Das Buch von Alex Beer war wirklich bisher das Beste von ihr. Ich freue mich schon aif den Stand alone im November (schon in der Bücherei vorbestellt)
    Alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      den Einzelband von Alex Beer habe ich mir bisher nicht vorgenommen. Ich warte mal Meinungen dazu ab. So weit ich gehört habe, spielt das in Deutschland, oder? Ich mag den Wien-Charme schon recht gern. Der würde dann wohl fehlen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Liebe Nicole,
      ich mag generell historische Krimis sehr gerne - vorallem, diejenigen die in Österreich und Deutschland spielen. In einer meiner kommenden Rezis geht es auch um einen deutsch-französischen Krimi, der mir gut gefallen hat.
      Liebe Grüße
      Martina

      Löschen
  2. Hi Nicole!

    Schade dass dir "Stigmata" nur so halbwegs gefallen hat, ich fand das damals echt richtig gut!

    Swans Song spricht mich ja auch total an - da mir die andere Reihe von ihm ja so gut gefällt, werde ich das sicher auch lesen. Aber wohl nicht so bald ...

    Ich bin momentan auch eher im "düsteren" Bereich, jetzt wo der Herbst und Halloween kommt, hab ich da immer große Lust auf Krimis und Thriller und vielleicht auch ein bisschen Horror. Zumindest hab ich in der Richtung einiges auf meiner Leseliste für September und Oktober :D

    Ich wünsch dir einen wundervollen Monat! <3

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      bei "Stigmata" wollte der Funke nicht so recht springen. Manchmal will's halt nicht.

      Ich denke, dass dir "Swans Song" gefallen wird. Gestern habe ich den 2. Teil beendet, und die ganze Geschichte ist richtig stark.

      Bei mir läuft fast das ganze Jahr über düsteres Leseprogramm. :D Manchmal frage ich mich, ob ich mir deshalb Sorgen machen soll.

      Danke, dir auch, Aleshanee!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hallo Nicole,

    kennen tue ich keins deiner (Hör)Bücher. Aber den Autor Morton Rhue kenne ich. Von ihm habe ich "Die Welle" gelesen und geliebt.

    Ich hatte diese Tage auch gemerkt, dass ich mal wieder Lust auf einen richtig schönen Krimi hätte. Mal sehen. Erstmal muss ich noch die angefangenen Bücher beenden.

    Mein Monatsrückblick ist auch online.

    Ich wünsche dir einen tollen Lesemonat September.

    Liebe Grüße

    Tina von Tina's Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      "Die Welle" habe ich auch gelesen, und fand das Buch damals ebenso beeindruckend.

      Krimis mag ich derzeit auch wieder richtig gern. Ich hatte eine Zeit, da war ich davon übersättigt, aber so zwischendrin darf es nun ab und an ein Krimi sein.

      Dir auch einen feinen September!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo Nicole,
    kennen tue ich leider keines der Bücher.
    Aber ich finde es sehr gut, das du dir vorgenommen hast mehr englischsprachige Bücher zu lesen. Ich selber tue das leider fast nie, okay gar nicht. Mein englisch ist nicht so gut, aber manchmal denke ich mir, dass die Bücher im Original noch besser wären und mir so vielleicht was verloren geht.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Diana!

      Ich habe lange gezögert, ob ich Bücher auf Englisch lesen soll. Doch dann hat mir Jenny von Jennys Bücherkiste von einem Buch so vorgeschwärmt, dass ich mich überwunden habe. Es hat dann recht gut geklappt. Jetzt habe ich mir vorgenommen, dass ich öfter zu englischen Büchern greife. Wobei ich mich da auf Jugendbücher beschränke - man will's ja nicht übertreiben. ;)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung