Mittwoch, 14. August 2019

Rezension: Stigmata. Nichts bleibt verborgen - Beatrix Gurian

© Arena Verlag
Stigmata. Nichts bleibt verborgen
| Beatrix Gurian |

Verlag: Arena Verlag 2016
Seiten: 384 
ISBN: 9783401508306

MEINE BEWERTUNG 

  - 


Nichts bleibt verborgen

Nach dem Tod ihrer Mutter bekommt Emma mysteriöse Post zugeschickt: Ein altes Foto von einem Kind und den Auftrag, nach den Mördern ihrer Mam zu suchen. Die Botschaft führt das Mädchen in ein Jugendcamp, wo nichts verborgen bleiben wird.

„Stigmata. Nichts bleibt verborgen“ ist ein Jugendthriller, der mit dem Mysteriösem spielt, Gruselelemente einstreut und durch Psychospielchen Spannung erzeugt.

Gleich zu Beginn wird man mit der trauernden Emma konfrontiert, die diese mysteriöse Botschaft erhält. Emma verkraftet den Tod ihrer Mutter nicht, sie ist von Trauer gebeutelt und erkennt, dass sie kaum etwas vom Leben ihrer Mam weiß. Sie beschließt, dieser rätselhaften Aufforderung nachzukommen.


Dazu kommt sie in ein Jugendcamp in einem alten Schloss. Dieses Gemäuer scheint Teil der Vergangenheit ihrer Mutter zu sein. Doch für Emma erschließt sich der Zusammenhang nicht. Überall begegnen ihr mysteriöse Schwarzweiß-Fotografien, die merkwürdigerweise mit ihrer Mutter verbunden sind. Gerade erst angekommen, wird es gruselig, als ein mysteriöses Ereignis das Nächste jagt.


Neben Emmas Aufenthalt in dem Jugendcamp gibt es Rückblenden in die 1960er-Jahre als das alte Schloss ein katholisches Waisenhaus war. Als Leser wird man Zeuge von Misshandlung, falscher Empörung und Missbrauch von Schutzbefohlenen. Meiner Meinung nach hat Beatrix Gurian diese dunklen Aspekte exzellent in Szene gesetzt. Sie zeigt, wie Schutzbefohlenen oftmals physische und psychische Gewalt widerfährt, wie sie gedemütigt, erniedrigt und gequält werden, nur um an ihnen Macht zu demonstrieren.


Emmas Aufenthalt im Camp war nicht ganz nach meinem Geschmack. Das Setting um das alte verfallene Schloss lädt durchaus zum Gruseln ein, trotzdem hat mich die Gänsehaut nicht gepackt. Die Autorin bemüht sich eindeutig, Schauderstimmung aufzubauen, aber es hat - zumindest bei mir - nicht geklappt. Ich habe die Gruselszenen als plump, vorhersehbar und teilweise kindlich empfunden. Hierzu muss ich anmerken, dass ich nicht zur jugendlichen Zielgruppe gehöre, und diese Passagen von einer jüngeren Leserschaft bestimmt eindringlicher aufgenommen werden.


Zudem haben mich die Figuren wenig überzeugt. Ich habe sie allesamt als blasse Platzhalter wahrgenommen. Es hat mir an Tiefe, plausibler Motivation und authentischem Verhalten gefehlt. Sie wirken allesamt aufgesetzt, was aber durchaus dem Charakter des besagten Jugendcamps entspricht. Dennoch konnte ich mich nicht einfühlen, was bei mir den Lesespaß bremst. 


Die Handlung inklusive der Auflösung ist gut umgesetzt, wobei nicht alle Aspekte überzeugend waren. Wahrscheinlich jammere ich auf zu hohem Niveau, weil ich mit der Lektüre im Gesamten schon zufrieden war. Trotzdem wurde mir zu viel eingefädelt, zu viel konstruiert, und die Motivation hinter dem Geschehen hinterlässt einen pampigen Nachgeschmack. 


Alles in allem habe ich zwar gern mit Emma das alte verfallene Schloss erforscht und bin gespannt dem Geheimnis um den Tod ihrer Mutter auf den Grund gegangen, konnte mich aber nicht so recht einfühlen, was eben die Gruselstimmung hemmt.


„Stigmata. Nichts bleibt verborgen“ ist meiner Meinung nach für junge Thriller-Leser geeignet, die gern in vergangenen Zeiten forschen, ein bisschen Mystery-Ambiente vertragen und sich auf einen konstruierten Ausgang einlassen wollen.

________________
MEINE BEWERTUNG


Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Stigmata. Nichts bleibt verborgen - Beatrix Gurian

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    ich habe das Buch mit 17 gelesen udn fand es auch eher durchschnittlich. Ich fand an sich das Thema Misshandlung spannend, bin aber auch in erster Linie mit den Figuren nicht ganz klargekommen. Von daher kann ich deine Kritikpunkte gut verstehen. :)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana,

      mir waren sie alle zu blass. Ein bisschen mehr Atmosphäre hätte meiner Meinung nicht geschadet. Egal, ob bei den Figuren oder dem Ambiente. Manchmal will der Funke halt nicht springen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    ich habe lange keinen Jugendthriller mehr gelesen und werde es aufgrund deiner Kritikpunkte wahrscheinlich auch nicht lesen. Ich finde es unglaublich wichtig, das mich die Figuren überzeugen, denn sonst rege ich mich manchmal ganz schön auf :)
    Vielen Dank für deine Rezension!

    Liebe Grüße
    Emily von Mein Schreibtagebuch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emily,

      sie waren eher blass. Mir hat's eben an Dichte bei den Figuren und an der Atmosphäre gefehlt. Trotzdem funktioniert die Geschichte. Aber so richtig packend fand ich sie leider nicht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung