Montag, 24. Februar 2020

Rezension: Vront. Was ist die Wahrheit? - Yves Grevet

© mixtvision 
Vront. Was ist die Wahrheit?
| Yves Grevet |

Verlag: mixtvision 2020
Seiten: 500 
ISBN: 9783958541498

MEINE BEWERTUNG 

  - 



Von Sicherheit und Freiheit

Scott möchte frei sein. Er will seine Grenzen selbst bestimmen, kennenlernen und darüber hinweg steigen. Daher hat er die Widerstandsgruppe Vront gegründet, bei der sich ein Haufen Jugendlicher gegen ein dystopisches System stellt, das Leben sichert, indem es Lebendigkeit verwehrt. 

Die Geschichte beginnt allerdings mit Stan, Scotts jüngeren Bruder. Stan ist perplex, denn er hat niemals geahnt, dass sich sein Bruder der Vront - dem Widerstand - angeschlossen hat. Mittlerweile ist es zu spät, um ihn selbst danach zu fragen, weil Scott eine Gefängnisstrafe in der Jugendstrafanstalt verbüßt.

Deshalb nimmt Stan die Spuren des Bruders in der Schule und im Freundeskreis auf. Gemeinsam mit seinem besten Freund kommen sie dem Widerstand auf den Grund und spüren zum ersten Mal echte Lebendigkeit.


"Vront. Was ist die Wahrheit?" ist eine Mischung aus Dystopie und Agententhriller gesprenkelt mit Elementen eines Coming-of-Age-Romans im jugendlichen Stil.


Der dystopische Rahmen lehnt sich an den Elementen eines Polizeistaats an, wobei vor allem Jugendliche betroffen sind. Der Bewegungsradius ist eingeschränkt, Herzschläge werden überwacht, und sobald eine Situation den Hauch von Unsicherheit (gefährlich wird's schon gar nicht mehr) hat, greifen staatliche Bedienstete ein. 


Der Roman wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zuerst lernt man Stan kennen, der den älteren Bruder verstehen will. In Anschluss an diesen Part bekommt man die Geschichte erneut von Scott erzählt, wodurch sich ein nachvollziehbares Gesamtbild ergibt.


Yves Grevet spricht in seinem Jugendroman ein wichtiges Thema an. Wie viel ist man bereit, für Sicherheit zu zahlen? Denn Sicherheit geht immer auf Kosten von Freiheit. Je mehr Verantwortung an den Staat abgegeben wird, umso begrenzter wird der eigene Horizont. Damit spricht mir der Autor aus der Seele, weil meiner Meinung nach niemals ein überhöhtes Sicherheitsbedürfnis allumfassend aufgedrängt werden darf. Es ist der einzelne Mensch, der für sich entscheidet - ohne vom Staat Schranken auferlegt zu bekommen.


Ähnlich ergeht es den Jugendlichen in diesem Roman, die von klein auf mit Grenzen konfrontiert sind. Selten dürfen sie sich selbst etwas zutrauen, ausprobieren oder einfach mal versuchen, ob sie der neuen beziehungsweise ‚gefährlichen‘ Situation gewachsen sind. 


Gleichzeitig zeigt Yves Grevet, wie ein einziger Fehltritt zum Sog wird. Mit einem ersten Verstoß, einer Gefängnisstrafe, fängt es an, und schon wirbelt das Karussell aus falschen Kontakten, die nachhaltig einwirken. Auch dieser Aspekt hat mir exzellent gefallen.


Untermauert ist das Geschehen von sanften - der jugendlichen Leserschaft entsprechenden - Krimi- und Triller-Elementen, die für zusätzliche Spannung stehen, mich als erwachsene Leserin jedoch nicht immer überzeugt haben. 


Die Erzählweise ist meinem Empfinden nach der Zielgruppe entsprechend. Das Buch wird für Leser ab 14 Jahren empfohlen, und die Worte sind dafür perfekt gewählt. Die Sprache ist einfach, ohne zu unterfordern, wobei die komplexe Handlung spannend und nachvollziehbar aufgebaut ist.


Insgesamt hat mir "Vront. Was ist die Wahrheit?" gut gefallen. Meiner Meinung nach sind die angesprochenen Themen überaus wichtig. Besonders junge Menschen sollten sich fragen, inwiefern Freiheit und Sicherheit ausbalanciert sind. Denn immer wieder gibt es durch staatliche Maßnahmen Eingriffe in die Individualität, wobei jeder für sich eine Antwort finden muss, inwieweit diese für die Gesellschaft und einem selbst förderlich sowie akzeptabel sind.


Alles in allem handelt es sich um ein gut aufgearbeitetes, interessantes und spannendes Jugendbuch, das ich mir sogar als Grundlage, zum Beispiel für den Ethikunterricht, an Schulen vorstellen kann.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:
Vront. Was ist die Wahrheit? - Yves Grevet

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu (=

    Nachdem mir der Verlag die Vorschau gezeigt hatte, stolperte ich bereits über den Titel - war mir jedoch unschlüssig. Inhaltlich klingt es absolut reizvoll, aber ich hatte die Befürchtung es sei zu stark für jüngere Leser:innen geschrieben. Nach deiner rezension gerät die Geschichte nun wieder in meinen Fokus - vielleicht doch mal im Hinterkopf behalten und mal beim Verlag anfragen?!? Mal schauen ...
    Du hast mir den Titel auf jeden Fall wieder schmackhaft gemacht (=

    Mukkelige Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auf jeden Fall für eine junge Leserschaft geschrieben, und für 14jährige ist es meiner Meinung nach perfekt geeignet. Ich mochte besonders den Aufbau der Handlung, weil aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Außerdem fließen viele wichtige Themen ein. Vielleicht bekommst du ja noch Lust auf das Buch.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hey Nicole,

    ich bin auf das Buch ja auch in deiner Vorschau aufmerksam geworden, wollte aber deine Meinung abwarten. Nachdem es dir jetzt gut gefallen hat, ist es auf meiner Wunschliste gelandet. :) Aktuell habe ich keine Kapazität übrig, aber ich freue mich schon, vielleicht im April oder im Mai Zeit dafür zu haben.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny,

      ich mochte vor allem die Thema, die hier angesprochen werden. Für die jugendliche Zielgruppe sind sie ideal verpackt. Hoffentlich magst du das Buch auch.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung