Donnerstag, 14. Dezember 2017

Lesemonat [11|2017]


Die Thriller- und Gruselstimmung hat sich weiter durch meinen Lesemonat November gezogen. Ich war an beängstigenden Orten, traf geheimnisvolle Familien, alte Freunde und sogar eine Hexe habe ich kennengelernt! 

Mein Lesemonat November 2017


© Random House
Hex | 
Thomas Olde Heuvelt

Eigentlich ist der Ort Black Spring ganz normal. Es ist ein beschauliches Städtchen im Hudson Valley in den USA. Allerdings liegt schon 300 Jahre lang ein Fluch auf der Stadt und die Bewohner haben gelernt, mit ihm bzw. mit ihr zu leben. Sie haben eine Hexe im Ort, die es vor der Öffentlichkeit zu verbergen gilt. Denn wenn die Augen der Hexe geöffnet sind, fängt der Horror erst an.
© Frederking & Thaler 
Atlas der unheimlichen Orte | 
Olivier Le Carrer

Dieser Atlas geht auf die Geografie des Grauens ein. Er entführt an mysteriöse Orte, auf unheimliche Plätze sowie unwirtliche Inseln und hat dabei immer den Schrecken für den Leser im Blick.
Ich habe mir diesen Atlas gekauft, weil mich düstere Orte schon immer fasziniert haben. Der Titel lädt auf diese grauenvolle Reise ein und ich habe mich entspannt zurück gelehnt.
© Random House
Das siamesische Klavier | 
Christiane Neudecker

In diesem Kurzgeschichtenband sind acht unheimliche Erzählungen zusammengefasst. Ein siamesisches Klavier im Dschungel, ein Schatten, der sich verselbstständigt oder ein Online-Spiel mit einem Verstorbenen, laden zu mysteriösen Lesestunden ein.
© Random House
Im finsteren Eis | 
Bracke MacLeod

Das Versorgungsschiff Arctic Promise ist auf dem Weg zu einer Bohrinsel als es sich mitten in einem eisigen Sturm befindet. Schiff und Mannschaft kämpfen gegen Wind und Wetter an bis sie merken, dass sie mitten in die eisige Dunkelheit abgedriftet sind. Sie sitzen auf einer Eisscholle fest während die Crew unter einer mysteriösen Krankheit leidet.
© Random House
Die Perlenschwester | 
Lucinda Riley

CeCe d'Aplièse wurde wie ihre Schwestern adoptiert. Ihre Vorgeschichte ist nicht bekannt. Doch ihr Vater hat ihr nach seinem Tod einen Hinweis hinterlassen, der sie nach Australien zu einer dramatischen Geschichte Anfang des 20. Jahrhunderts führt.
© ecowin
Alte Geister ruhen unsanft | 
Thomas Brezina

Die Knickerbockerbande wird wieder vereint! Jahre nach einem fürchterlichen Streit werden Lilo, Axel, Dominik und Poppi auf die mysteriöse Insel Canon Island eingeladen. Finden sie als Erwachsene wieder zueinander? Und werden sie das Geheimnis der Insel lüften?
© Knaur
Eisige Schwestern | 
S. K. Tremayne

Sarah und Angus wagen einen Neuanfang. Vor einem Jahr ist ihr Mädchen Lydia bei einem Unfall gestorben. Es bleibt Lydias Zwillingsschwester Krystie, der sie nun ihre ganze Aufmerksamkeit schenken wollen. Dazu ziehen sie auf eine Insel nach Schottland, wo sich der Neuanfang als Ende entpuppt.
© Oetinger
Monday Club. Das erste Opfer | 
Krystyna Kuhn

Was ist Wahrheit, was ist Illusion? Fayes beste Freundin Amy stirbt bei einem Autounfall. Doch wenig später sieht sie ihre verstorbene Freundin auf der Straße stehen! Ist Amy am Leben oder hat sie halluziniert? Warum darf sie nicht darüber sprechen? Und was hat der nebulöse Monday Club damit zutun?
© Piper
Der Report der Magd | 
Margaret Atwood

Dienerin Desfred ist in einem totalitären Staat gefangen. Menschen - vor allem Frauen - sind ihrer Persönlichkeit beraubt und siechen im Leben in Staatsgewalt dahin. Doch es gibt eines, was der Magd Desfred niemand nehmen kann: ihre Hoffnung.
© Random House
Todesurteil | 

Andreas Gruber

Nach einem Jahr taucht das verschwundene Mädchen Clara wieder auf. Ganz durcheinander läuft sie am Waldrand entlang, wo ihr von einem Paar geholfen wird. Ihr Rücken ist völlig entstellt - es hat ihr jemand Dantes „Inferno“ tätowiert! 
Währenddessen hat die Akademie des BKA einen Neuzugang. Sabine Nemez zählt jetzt zu Sneijders Studenten, wo sie sich im Kurs mit ungeklärten Mordfälle auseinandersetzt.
© Random House
Die Stadt des Affengottes | 
Douglas Preston

Bereits im 16. Jahrhundert gab es Geschichten um eine Stadt im Regenwald. Mitten im Dschungel von Honduras soll diese prächtige Stadt sein, die lange Zeit unentdeckt geblieben ist. Erst vor wenigen Jahren schloss sich Schriftsteller und Journalist Douglas Preston einer Expedition an, die die Stadt des Affengottes gefunden hat.


Absolutes Highlight - wahrscheinlich sogar im Jahreskontext - ist für mich „Hex“ gewesen. Das ist Horror, wie ich ihn gerne mag.

Subtile Spannung durfte ich in „Eisige Schwestern“ erfahren und dank des packenden Vergangeheitsstrangs hat Lucinda Rileys „Die Perlenschwester“ doch recht gut abgeschnitten. 


Leider war auch ein Flop dabei. Mit „Das siamesische Klavier“ habe ich ordentlich daneben gegriffen. Aber auch solche Fehlgriffe müssen wohl mal sein.


Mit 9 Büchern und 2 Hörbüchern war der November ein ganz passabler Lesemonat in diesem Jahr, auch wenn er teilweise etwas durchzogen war.


Kennst du Bücher davon?

Ist vielleicht etwas für deinen Geschmack dabei?

Kommentare:

  1. "Das siamesische Klavier" klingt reizvoll und "HEX" wartet bereits in meinem Regal! Da hast ja gut was weggelesen - ich muss sagen, nachdem "Stiefkind" eher enttäuschend war, reizt mich "Eisige Schwestern" nicht mehr ...

    Auf einen buchigen Dezember (Restdezember hihi) und eine gemütliche Adventszeit für dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das siamesische Klavier" hat mir leider - bis auf zwei Geschichten - gar nicht gefallen. Das war einfach nicht meins und hatte mir zu hohe literarische Ansprüche. "Hex" war der Hammer! Und "Eisige Schwestern" soll angeblich besser als "Stiefkind" sein, wobei mich auf "Stiefkind" eh nicht reizt.

      Möge das Jahresfinale großartig sein!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    was "Eisige Schwestern" betrifft muss ich Janna recht geben, denn auch ich werde nach der Pleite mit "Stiefkind" dieses Buch nicht mehr lesen....
    "Die Perlenschwester" haben wir ja gemeinsam gelesen, auch wenn es bei mir schlechter abgeschnitten hat und "Todesurteil" habe ich schon vor längerer Zeit gelesen...wie du weißt ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Stiefkind" habe ich nicht gelesen und werde ich auch nicht lesen. Aber "Eisige Schwestern" mochte ich tatsächlich sehr, sehr gern.

      Bei "Die Perlenschwester" hat der Teil um Kitty Mercer doch den schwachen Gegenwartsstrang aufgefangen. Für mich war es ok. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Huhu Nicole,
    da hattest du aber wieder interessante Bücher dabei. "Eisige Schwestern" habe ich auch gelesen und bei mir gab es auch 4/5. War eine gute Geschichte. Ich wünsche dir auch für den restlichen Dezember noch tolle Geschichten und schöne Lesestunden.
    Liebste Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      schön, dass du "Eisige Schwestern" auch mochtest. Mir ist allein das Setting unter die Haut gegangen!

      Dir auch noch ein grandioses Lese-Finale in diesem Jahr!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo Nicole,

    das war wieder ein sehr schöner und abwechslungsreicher Lesemonat, von dem ich zur Zeit nur träumen kann. Besonders deine Rezi zu "Hex" hat mich neugierig gemacht, weshalb das Buch auch auf meine WuLi gewandert ist :)

    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      "Hex" war total meins. Genau solche Horror-Bücher liebe ich. Ich mag es, wenn Realität auf subtiles Grauen trifft - das hat der Autor meiner Meinung nach meisterhaft umgesetzt.

      Ich wünsche dir auch einen gemütlichen 3. Advent!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Huhu!

    "Hex" wäre wohl auch was für mich – ich mag Grusel, wenn er subtil ist und nicht nach dem Motto: je mehr Blut und Eingeweide, desto gruseliger!

    "Im finsteren Eis" darf ich meinem Mann, dem Hobby-Arktis-Forscher, nicht zeigen – sonst will er wahrscheinlich, dass ich es kaufe, lese und ihm dann erzähle, was alles so passiert... Da er selber keine Romane liest, aber alles sammelt, was mit der Arktis zu tun hat, habe ich schon viele eiskalte Bücher für ihn gelesen und nicht alle gut gefunden! *g*

    "Eisige Schwestern" habe ich schon ewig auf dem Kindle. Ich vergesse es immer, bis ich es dann irgendwo wieder sehe...

    Ich habe deinen Beitrag mal wieder HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt. :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      ich glaube, "Hex" ist nicht für jeden etwas. Aber mir ist's eiskalt den Rücken runter gelaufen und das Subtile funktioniert bei mir so richtig gut.

      Nein, dann darfst du deinem Mann "Im finsteren Eis" wirklich nicht zeigen! Da gibt es eindeutig bessere Bücher mit höherem Unterhaltungswert. Der Arktisfaktor ist zwar spürbar, aber da wird das Hauptaugenmerk auf die Kälte gelegt!

      "Eisige Schwestern" hatte ich ewig am SuB. Ich bin echt froh, dass ich es mir endlich geschnappt hatte - es hat sich für mich eindeutig gelohnt!

      Danke dir für's Verlinken!

      Liebe Grüße & frohe Weihnachten,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung