Freitag, 11. Januar 2019

Rezension: Nightmare. Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht - Sarah Metz

© Papierverzierer Verlag
Nightmare. Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht
| Sara Metz |

Verlag: Papierverzierer Verlag 2017
Seiten: 340 
ISBN: 9783959623438

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Interessantes Gedankenspiel, leider nicht ausgereift 

March weiß, wohin sie gehen wird. Nicht nur im Alltag, sondern ihr ist bewusst, was die Menschen nach dem Tod erwartet. Denn March kann sich seit ihrer Geburt daran erinnern, wodurch sie auf manche einen verrückten Eindruck macht. Plötzlich klopft ihr alter Schulkollege Jonah ans Fenster, weil er ihre Hilfe braucht. Aber Jonah ist schon sechs Jahre tot.

Sara Metz hat mit "Nightmare. Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht" ein interessantes Gedankenspiel angeregt und ihren Entwurf vom Himmel kreiert.

March weiß mehr als andere Menschen. Der Tod ist für sie nicht das unvorstellbare Ende des Lebens, sondern ein Übergang in eine andere Welt, wo sie schon gewesen ist. Eigentlich dürfte sie sich daran nicht erinnern, dennoch muss sie mit diesem Wissen leben.


Eines Nachts klopft es an ihrem Fenster und Jonah, ein ehemaliger Schulkollege, fleht sie um Hilfe an. Jonah ist schon sechs Jahre tot und hat sich heimlich aus den Staub gemacht. Er ist aus dem Himmel abgehauen.


Es folgt eine schräge Geschichte, die meiner Meinung nach viel zu viele Elemente vereint.


Zuerst ist da diese Himmels-Idee, die ungewöhnlich und gleichzeitig sehr ansprechend umgesetzt ist. Autorin Sara Metz regt mit ihrem Konstrukt zu einem fesselnden Gedankenspiel an, was richtig gut zu lesen ist.


Allerdings kommt auch noch Nightmare ins Spiel, der als brennender Rächer durch die Straßen zieht. Dieser Nightmare fackelt beliebig Häuser ab, Polizei und Presse sind ihm auf der Spur, und sogar March macht Bekanntschaft mit ihm.


Außerdem wird eine Schar an Figuren in die Handlung eingeführt, wodurch sie zusammengeschustert wirkt. Marchs Freunde kommen vor, die zwar äußerst sympathisch, meines Erachtens für die Handlung aber absolut unnötig sind. Mit ihnen pilgert March hin- und her, diskutiert ihre Situation oder stopft sich gemeinsam mit ihnen Fast Food in den Mund.


Weitere Figuren sind Jonah, der besagte Nightmare und ein Mann, dem Nightmare zu Dank verpflichtet ist. Das Geschehen zwischen Nightmare und diesem Mann - zu viel mag ich hier nicht verraten - hat auf mich unlogisch gewirkt und hätte außerhalb eines Fantasy-Romans niemals funktioniert. 


Insgesamt läuft die Handlung etwas planlos ab und wirkt gleichzeitig - aufgrund diverser Charaktere und Ereignisse - überladen. Es hat sich angefühlt, als ob die Autorin selbst nicht wüsste, worin das Ziel ihrer Figuren besteht. Eine flapsige Idee jagt die nächste, ohne dass der Zweck dieser Aktionen erkennbar ist.


Sara Metz' Schreibstil muss ich lobend erwähnen. Witzige Dialoge lockern das Geschehen auf und die Figuren sind mit Ecken und Kanten versehen. Sie zeigen schelmische Grundzüge, die der Handlung zusätzliches Amüsement verleihen. 


Unterm Strich bleibt ein interessantes Gedankenspiel, eine überladene Story, die in ihrer Handlung nicht ganz ausgereift wirkt, und dennoch amüsant zu lesen ist. 

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,

    wow, die Idee hört sich so cool an! Ich glaube, ich muss es mir trotz aller Kritik auf die WuLi setzen. Vielleicht finde ich es ja in der Bücherei.

    Es ist imemr schade, wenn Autoren zu viel in die Geschichte rein bringen, aus Angst, die eigentliche Geschichte langt nicht.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petrissa,

      du musst es unbedingt probieren, wenn's dich interessiert. Es lässt sich trotz meiner Kritik gut lesen - viel Spaß!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Die Idee klingt wirklich spannend, aber ich glaube wie du fände ich die Umsetzung etwas too much ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee hat wirklich etwas. Also, bei Interesse sollte man dem Buch eine Chance geben, auch wenn's recht überladen ist.

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung