Sonntag, 13. Januar 2019

Lesemonat [12|2018]

Zum Jahresende war noch einmal alles dabei: Liebe, Klassiker, Zeitgeschichte, Fantasy, und Horror musste natürlich auch wieder sein. :)


Mein Lesemonat Dezember 2018


© Golkonda Verlag
Kahlschlag | 
Joe R. Lansdale

Sunset, die Frau mit den roten Haaren wird dem texanischen Städtchen Camp Rapture ewig in Erinnerung bleiben. Sie wird zum ersten weiblichen Constable in den 1930er-Jahren, weil sie ihrem Ehemann Pete den Kopf wegschießt. Und dies ist ihre Geschichte. 

© Random House
Der Buick | 
Stephen King

An einer Tankstelle in Pennsylvania. Ein Buick fährt an die Zapfsäule, der Fahrer - ganz in Schwarz - verschwindet, und die State Trooper bleiben mit einem gefährlichen Mysterium zurück ... 
"Der Buick" ist ein ungewöhnlicher Horror-Roman von Stephen King, dem es zwar nicht an schriftstellerischem Können, sondern deutlich an Handlung mangelt.
© Haper Collins
Seit ich dich gefunden habe | 
Kat French

Honey steckt in der Bredouille. Ihre Freundinnen jagen sie von einem Blind Date zum nächsten, ihre Stelle in einem Altersheim ist bedroht, und dann ist da noch dieser unfreundliche Nachbar, bei dem nicht nur die Stimmung dunkel ist. 
Bei "Seit ich dich gefunden habe" handelt es sich um einen leichten Liebesroman, den ich unter Chick-lit einordne: Lockerer Schreibstil trifft auf eine vorhersehbare Handlung, was das Lesevergnügen absolut nicht trübt. 
© Hoffmann & Campe
Mord im Orientexpress | 
Agatha Christie

"Mord im Orientexpress" ist ein berühmt-berüchtigter Klassiker am Krimihimmel, der trotz seines Alters nach wie vor keinen Staub ansetzt. Spannung, Rätsel und Unterhaltung bietet Agatha Christie mit ihrem Star-Ermittler Hercule Poirot im Orientexpress.
© Fischer Verlage
Das Heim | 
Mats Strandberg

Nach zwanzig Jahren kehrt Joel in seine Heimatstadt zurück, weil er sich um seine demenzkranke Mutter kümmern muss. Obwohl es ihm schwerfällt, gibt er sie in ein Seniorenheim, wo auf den ersten Blick alles besser ist. Doch dann ändert sich Monikas Verfassung drastisch: Sie nimmt dramatisch ab, wird ungewöhnlich ausfallend und spricht Geheimnisse aus, die sie nicht kennt ... 
© Dana Müller/BookRix
Legenden 1. Das Fahrstuhlritual | 
Dana Müller

Justin glaubt nicht an Übernatürliches. Daher ist führ ihn klar, dass er das Fahrstuhlritual macht, als es bei seinen Freunden zur Sprache kommt. Doch schon während er von einem Stockwerk ins nächste rauscht, bekommt er ein mulmiges Gefühl. Wird er vom Bösen verfolgt?
© Fischer Verlage
Engelsfeuer | 
Jana Oliver

Die Dämonenfängerin Riley Blackthorne will nicht von Denver Becks Seite weichen, als er in seine Heimatstadt reist. Seine Mutter liegt im Sterben, die Dämonen spielen verrückt und ein Geheimnis aus Becks Vergangenheit holt ihn ein.
"Engelsfeuer" ist der vierte Band der Reihe um die Dämonenfängerin Riley Blackthorne. In Rileys Welt hat sich das Tor zur Hölle aufgetan und die Dämonen haben Atlanta fest im Griff. 
© Papierverzierer
Nightmare. Alles hat ein Ende ... nur der Tod nicht | 
Sara Metz

March weiß, wohin sie gehen wird. Nicht nur im Alltag, sondern ihr ist bewusst, was die Menschen nach dem Tod erwartet. Denn March kann sich seit ihrer Geburt daran erinnern, wodurch sie auf manche einen verrückten Eindruck macht. Plötzlich klopft ihr alter Schulkollege Jonah ans Fenster, weil er ihre Hilfe braucht. Aber Jonah ist schon sechs Jahre tot.
© Audible Studios
Liebe und Verderben
Kristin Hannah

Anfang der 1970er-Jahre zieht Leni mit ihren Eltern nach Alaska. Für die Familie bedeutet der Umzug einen Neuanfang. Ihr Vater ist vom Vietnam-Krieg stark traumatisiert. Sie hoffen, dass er die Schrecken des Krieges hinter sich lassen kann. Allesamt werden sie von der rauen Schönheit Alaskas in die Arme genommen. Sie fühlen sich daheim, bis der erste lange Winter, die Dämonen der Vergangenheit beschwört.
© Audible Studios
Wintermänner | 
Jesper Bugge Kold

Deutschland in den 1930er-Jahren. Die Brüder Karl und Gerhard haben ein gutes Leben. Doch dann reisst sie die Nazibewegung mit. Sie geraten in einen Strudel aus Systemtreue, Faschismus und Krieg, der ihnen den Boden unter den Füßen wegzieht.


2018 hat sich zum Schluss noch einmal von seiner besten Seite gezeigt.

Im letzten Lesemonat des Jahres habe ich tatsächlich noch die Challenge Save your SuB 2018 und sogar meine #18für2018 geschafft. 


Es gab zwei Highlights. Bei "Mord im Orientexpress" habe ich mich königlich amüsiert! Hercule Poirot in Bestform und das Ende war sehr originell.

"Das Heim" ist leiser Horror, genauso, wie ich ihn mag. Grauenhafte Realität trifft auf schaurige Ideen, da zog es mir die Gänsehaut auf.

Hörbuch des Monats ist eindeutig "Wintermänner": Ein schonungsloser Kriegs-Roman, der authentisch und absolut glaubwürdig wirkt.  


Besonders freue ich mich, dass im Dezember recht viel Abwechslung im Lesealltag war. Die Genres waren schön gemischt. Zwischendrin tut leichte Lektüre gut - es darf nun öfter mal ein Liebesroman sein.


Jetzt freue ich mich auf das neue Lesejahr. Hoffentlich gibt es fesselnde Geschichten, spannende Figuren, Grauen, das aus den Seiten kriecht, und lovely moments, bei denen das Leserherz aufgeht. Ich bin so weit. :)


Kennt ihr Bücher davon?

Oder ist für euren Geschmack etwas dabei?

Kommentare:

  1. Hallo Nicole danke für deinen interessanten Rückblick. Von deinen gelesenen Büchern kenne ich zwei. "Wintermänner" habe ich gelesen und für sehr gut befunden. "Mord im Orientexpress" kenne ich als Buch und von verschiedenen Verfilmungen, ist nicht ganz so meine Richtung. "Kahlschlag" werde ich demnächst lesen, die anderen Bücher werden wahrscheinlich außen vorbleiben. Wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Lesefreude.
    Viele Grüße Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Klaus,

      ich hoffe mal, dass dir "Kahlschlag" besser als mir gefällt. Die Geschichte an sich ist gut, hat aber nur wenig von dem eigenen Lansdale-Charme.

      Ich wünsche dir ebenso viel Lesefreude im neuen Jahr!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Liebe Nicole,
    Lansdale und King mit nur 3 Sternen? Seh ich richtig? ;) Ich hoffe, dass ich "Das heim" bald lesen kann, aber momentan liegen noch einige Büchereibücher hier, die schon bald abzugeben sind und am Ende der Woche startet auch meine Blogger LR zu Teil 2 der "Tage im Sturm" Dilogie. "Liebe & verderben" hat bei mir gerade den richtigen zeitpunkt erwischt, denn ich konnte das Buch kaum aus der hand legen. Nur das Ende gefiel mir nicht ganz so gut. "Wintermänner" zieht hoffentlich bald ein.
    Es darf nun öfter mal ein Liebesroman sein?? Oh....=)ganz neue Töne ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ja, ja. Bei King kommen 3 Sterne schon mal vor, bei Lansdale ist es eine Premiere. :D

      Ich bin ja gespannt, ob dir "Das Heim" gefällt. Für mich war es genau die Art von Horror, die ich liebe!

      Bei "Wintermänner" bin ich mir relativ sicher, dass es dir gefallen wird. Die Geschichte wird sehr eindrucksvoll erzählt!

      Ja, ich brauchen zwischendrin was Flockiges, Leichtes. Ansonsten fehlt der Kontrast zum Grauen. :)

      Liebe Grüße & einen guten Start in die Woche,
      Nicole

      Löschen
  3. Huhu Nicole :D

    Das klingt doch nach einem angenehmen Monat! :D
    Über "Das Heim" hatten wir ja schon gesprochen, das Buch muss ich auch noch unbedingt lesen! :D
    Etwas von Agatha Christie habe ich mir nun auf englisch zugelegt, bin mal gespannt, ob ich es verstehe! :D

    Schade, dass dich "Der Buick" nicht begeistern konnte. (Ich habe mir gerade mal deine Rezension dazu angeschaut!) Ich glaube, das Buch habe ich auch nie gelesen, aber ich mag die Auto-Geschichten von King auch nicht so ... Habe "Christine" immer noch auf dem SUB liegen ...

    Ich finde aber auch, dass seine Bücher manchmal echt atmosphärisch sind, aber wenig Inhalt haben. (Ein gutes Beispiel ist da wohl "Das Mädchen") Sein Stil ist aber echt klasse und gleicht wohl auch viele Schwächen in der Handlung aus! ;) Das muss man als Schriftsteller ja auch erst einmal können!

    Liebe Grüße!
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      oh ja, ich bin sehr zufrieden mit dem Dezember! Es war ein schöner Jahresabschluss, weil doch noch so viele Genres zum Zug gekommen sind.

      Ich bin neugierig, wie dir das englischsprachige Original gefallen wird. Die Bücher wären tatsächlich eine Überlegung wert, mal wieder auf Englisch zu lesen!

      "Der Buick" war ganz toll geschrieben, aber die Handlung!?! Stimmt schon, bei "Das Mädchen" geschieht auch nicht viel, aber da gibt es wenigstens ein Ziel. Sie will aus dem Wald herausfinden. Etwas in die Richtung fehlt bei "Der Buick" total. "Christine" mochte ich eigentlich - obwohl es um Autos ging. :D King ist King, egal ob ich 3 oder 5 Sterne vergebe. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo Nicole,
    von "Mord im Orientexpress" kenn ich lediglich die alte Verfilmung, aber das Buch steht im Zuge meiner persönlichen Lesechallenge auch mit auf dem Plan und ggf. auch die anderen Bände der Reihe um Hercule Poirot.

    Ich finde es klasse, da du deine beiden Challenges noch geschafft hast und somit das Jahr perfekt abgeschlossen hast.

    Nun wünsche ich dir einen tollen Januar und vielleicht hast du Lust bei meinem Monatsrückblick vorbei zuschauen.

    Liebe Grüße

    Tina von Tina's Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      ich traue mich fast behaupten, dass dir "Mord im Orientexpress" gefallen wird. Es ist sehr amüsant und interessant erzählt. Ich werde bestimmt auch noch weitere Poirot-Fälle lesen. Aber alles zu seiner Zeit.

      Oh ja! :D Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei den Challenges im Dezember noch die Kurve kriege. Das letzte Buch meiner #18für2018 habe ich am 30.12. (!) beendet - wenn das keine Punktlandung war.

      Gerne schaue ich bei dir vorbei. Ich liebe Monatsrückblicke (und Neuzugangsposts ebenso).

      Liebe Grüße & schönen Abend,
      Nicole

      Löschen
  5. Hallo Nicole!

    "Mord im Orientexpress" muss ich unbedingt noch lesen - meine Schwester hat mir das Buch bereits vor Jahren sehr begeistert empfohlen ;) Die anderen Cover sagen mir auf den ersten Blick nichts, allerdings wird mich "Das Fahrstuhlritual" wohl noch beschäftigen, wenn ich mich gleich ins Bett lege. DIESE AUGEN :D Und ich bin doch so ein Angsthase *lach*

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Lisa!

      Ja, ja, ja. :) "Mord im Orientexpress" kann ich nur empfehlen, wenn man Krimis mag. Von klassischen Staub hat es nicht viel abbekommen. Spannend, wie gut sich manch 'alter Schinken' lesen lässt. Würde man oft gar nicht glauben.

      Stimmt, das Cover von "Das Fahrstuhlritual" finde ich gruseliger als die Geschichte selbst. XD

      Liebe Grüße & einen tollen Tag,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung