Dienstag, 10. August 2021

Rezension: Blind - Joe Hill

| Joe Hill |

Verlag: Forever 2020
Seiten: 432 
ISBN: 9783453565128

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Rasanter Horror-Trip

Der Rockstar Judas Coyne kauft für seine bizarre okkulte Sammlung einen Geist im Internet. Doch er rechnet nicht damit, dass er sich tatsächlich eine übersinnliche Gefahr ins Leben holt.

„Blind“ ist ein temporeicher Horror-Roman, der den Puls beschleunigt und das Herz streckenweise fast zum Überschlagen bringt. 

Joe Hill hat einen Rockstar als Hauptfigur erdacht, was meiner Meinung nach ein einfallsreicher Zug ist. Obwohl dem Metal-Musiker Jude Starallüren nicht fremd sind, lässt er den Leser an seinen Gedanken teilhaben, die meistens nicht ungewöhnlich sind. Judes Leben wirkt dem Beruf entsprechend überdreht und trotzdem normal. Er sieht auf musikalisch erfolgreiche Jahrzehnte zurück, ärgert sich über Entwicklungen und wundert sich, wo er nach einer traurigen Kindheit im gesetzten Alter von Mitte Fünfzig mittlerweile steht. Privat war er weniger erfolgreich. Denn er sinnt seinen verflossenen Beziehungen nach.

Da ein Rockstar trotz alltäglicher Gedanken prinzipiell aus der Masse sticht, hat er sich eine merkwürdige Sammlung bizarrer Gegenstände angehäuft. Daher ist er augenblicklich begeistert, als ein Geist über’s Internet angeboten wird und dieser findet rasch den Weg zu ihm. 

Es folgt eine rasante Handlung, die mir kaum Zeit zum Atmen ließ. Der Horror stellt sich sofort ein. Joe Hill verschwendet keine Zeit, um seinen Figuren Angst zu einzujagen, sie mit der übersinnlichen Gefahr zu konfrontieren und ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern zu machen.

Ich bin eher die Horror-Leserin, die gemächlich an den Schrecken herangeführt werden will. Deshalb habe ich mich etwas überrumpelt gefühlt, als es recht bald in eine geisterhafte Richtung ging. Trotzdem zog mich Hill sofort in die Handlung rein und ich fand es schwierig mich zwischenzeitlich von der Geschichte zu lösen, weil es eindeutig ein Pageturner ist. Dennoch gibt es ab und an ruhigere Passagen, um die Ereignisse zu reflektieren und die weitere Vorgehensweise zu verdauen.

Joe Hill beherrscht das Genre meisterlich. Er kreiert eine tiefgründige Horror-Story, die wie ein schräg klingender Metal-Song aus dem Radio dröhnt, und das Blut des Lesers in Wallung bringt. Die Figuren sind exzellent ausgearbeitet. Die Handlung ist irre komponiert und dennoch ergänzen sich die Noten zu einer bedrohlichen Melodie, die einen Ohrwurm hinterlässt. 

Bei Horror finde ich es gut, wenn subtiles Grauen im Vordergrund steht, aber es darf ruhig stellenweise blutig sein. Dieses Element hat Hill genau im richtigen Maß angewandt, wobei es durchaus Szenen gibt, die auf beiderlei Arten gebührlich brutal sind. Hill macht vor Tieren keinen Halt und es gibt Momente, die mich tief getroffen haben. 

Es gibt meiner Ansicht nach eine Schwachstelle in der Handlung, die mir nicht logisch erschien. Die Motivation hinter dem Geschehen wird ausreichend beschrieben, greift in die Tiefe und ist insgesamt umfassend dargestellt. Trotzdem blieb bei mir am Ende ein winziger Einwand zurück, was dennoch nur ein kleiner Kritikpunkt an einer ansonsten meisterhaften Story ist.

Alles in allem ist „Blind“ von Joe Hill ein rasantes Horror-Werk, das den Leser auf eine höllische Fahrt auf einer beängstigenden Straße führt. 
____________________
MEINE BEWERTUNG
★★★★

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. 

7 Kommentare:

  1. Liebe Nicole

    Wenn es um Tiere (oder sexuelle Gewalt an kleinen Mädchen) geht, komme ich beim Lesen oft an meine Grenzen, deshalb bin ich froh um deine "Warnung" und werde die Hände vom Buch lassen. Auch mit Geistern kann ich schlecht umgehen (nach der ersten Folge "Supernatural" hatte ich wochenlang schlechte Träume). In meinen Ängsten bin ich sehr irrational. Zombies und irgendwelche Wesen gehen super, Geister, die Menschen heimsuchen aber nicht. "Echte Menschen", die morden und verfolgen gruseln mich auch, aber davon lasse ich mich eher unterhalten... Komisch, oder? ;-)

    Alles Liebe an dich und danke für die sehr differenzierte Rezension
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      Tiere treffen mich auch immer besonders hart. Da muss ich dann immer ganz schnell lesen, damit es vorbei ist. Sexuelle Gewalt halte ich bis zu einem gewissen Grad aus. Aber wenn es in Richtung Splatter oder Fäkalien geht, dann ist bei mir eine Grenze erreicht.

      Ja, seltsam. Denn eigentlich ist es viel wahrscheinlicher, dass ein Mensch zur Gefahr wird als ein Geist. :D Vielleicht wehrt sich dein Verstand aber auch einfach gegen diese 'übernatürliche' Gefahr und will davon in Ruhe gelassen werden?

      Nein, das halte ich alles aus, was du da beschreibst. :D Von Büchern bekomme ich eher Albträume als von Filmen, dafür habe ich während eines Films schneller Angst. "Supernatural" kenne ich nicht. Das muss ich mir mal anschauen, vielleicht ist es eine Serie für mich. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole :D

    Freut mich, dass dich das Buch auch so gut unterhalten kann :D Joe Hill hat auf jeden Fall einiges von seinem Daddy geerbt und sicherlich auch gelernt. Ich mag es, dass seine Bücher so modern wirken. ;)

    Bei mir ist das Buch leider schon so lange her, dass ich gar nicht mehr genau weiß, ob ich auch einen Kritikpunkt hatte. Ich habe das Buch gelesen als ich mit Bloggen noch nichts am Hut hatte ;)

    Ich hab gesehen, dass in diesem Jahr noch ein Buch von ihm ruaskam (neben den vier Novellen), das spielt auf einer Bohrinsel. Das klingt auch echt gut! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      wirklich? Kommt da dieses Jahr noch etwas? Davon habe ich noch nichts gehört oder mitbekommen. Ich mag seinen Stil auch gern - er schreibt sehr rasant und ist so schon das Gegenteil des Vaters, aber mit ähnlichen Qualitäten. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole

    Schon komisch, wie das Unterbewusstsein arbeitet und wie irrational unsere Ängste doch manchmal sind ;-) Würde ich mich innerlich gegen "übernatürliche Gefahren" wenden, hätte ich doch auch ein Problem mit Zombies, Vampiren usw. oder nicht? Vielleicht will mir mein Geist aber auch sagen, dass es Zombies usw. wirklich gibt und dass sie somit keine "übernatürliche Gefahr" sind ;-)

    Ja, die Serie könnte etwas für dich sein, für mich ist sie definitiv nichts...

    Alles Liebe an dich (und sorry, dass ich immer unten antworte, ich kann auf eine Antwort jeweils irgendwie nicht direkt antworten)
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      stimmt, meine Theorie geht nich auf. Sie spießt sich an den Zombies. :D Mir macht alles Übernatürliche in Büchern extrem großen Spaß. Egal ob Geister, Zombies oder Vampire (wenn sie gut beschrieben sind). Das heißt, eigentlich hast du richtig Angst vor Geistern. Hast du diese Angst auch außerhalb von Büchern? Zum Beispiel, wenn du allein daheim im Bett liegst oder so? Kommen da manchmal Bedenken oder Angstvorstellungen in die Richtung hoch? Das habe ich, wenn ich gerade viel Horror lese und ich allein daheim bin. Da muss ich mich manchmal etwas zurücknehmen, weil ich sonst nicht schlafen kann.

      Ja, manchmal funktioniert das nicht mit der Antwortoption. Keine Ahnung, woran das liegt. Aber es ist egal, man kennt sich ja trotzdem aus.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Liebe Nicole

    Ja, stimmt, Geister sind auch sonst meine Schwäche... Das wird es wohl sein.

    Einfach nicht zu viel Horror lesen ;-)

    Alles Liebe an dich
    Livia

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung