Freitag, 27. August 2021

Rezension: The Loop - Ben Oliver

The Loop - Ben Oliver
© Carlsen
The Loop. Das Ende der Menschlichkeit
| Ben Oliver |

Verlag: Carlsen 2020
Seiten: 400 
ISBN: 9783551521187

MEINE BEWERTUNG 
- ★★★
 - 



Wirklich ein nervenzerfetzender Pageturner

Luka sitzt mittlerweile zwei Jahre im Jugendgefängnis Loop ein, wo er jeden Tag für sein Verbrechen auf grausamste Weise büßt. Isoliert in einer minimalistischen Zelle hat er jeden Tag die Energie-Ernte zu ertragen, während der exakt gleiche Tagesablauf das Nervengerüst trifft. Plötzlich scheint ein Ausbruch möglich, als die Routine des Loops in sich zusammenbricht.

„The Loop. Das Ende der Menschlichkeit“ ist der Auftakt einer rasend-spannenden Trilogie, die sich als dystopische Zombie-Roman-Mischung ins Gedächtnis brennt.

„The Loop“ wird als nervenzerfetzender Pageturner für Fans von Maze Runner und Die Tribute von Panem bezeichnet. Maze Runner fand ich in Ordnung und die Tribute von Panem habe ich heiß geliebt, trotzdem bin ich auf diese Aussage nicht sofort angesprungen. Ich zögerte und dachte mir, dass es eventuell eine leere Versprechung ist. Als neugieriges Wesen habe ich nachgegeben und bin darüber sehr, sehr froh, weil mir ansonsten dieses rasante Abenteuer entgangen wäre!

Eingangs erwähnte ich, dass es sich um eine Mischung aus Dystopie und Zombie-Roman handelt. Es fehlt außerdem ein ordentlicher Schuss Abenteuer, ein technisch-geniales Setting und eine einfallsreiche Pharmaindustrie gespickt mit solide ausgearbeiteten Charakteren, um dem Buch im Ansatz gerecht zu werden.

Luka ist im Jugendgefängnis Loop, wo er auf seine Hinrichtung wartet. Jeder Tag gleicht dem nächsten, es gibt kaum Abwechslung und als Spitze des Eisbergs wird die Energie-Ernte durchgeführt. Dabei wird den Gefängnis-Insassen überschüssige Energie abgesaugt, was der umweltschonenden Stromgewinnung dient. 

Der Leser wird Luka zur Seite gestellt und gemeinsam werden die Tage gezählt. Auf diese Weise fügt man sich in den Gefängnisalltag ein, lernt die Mechanismen und Strukturen kennen und ahnt, welche Welt außerhalb der Mauern liegt.

Draußen gibt es technische Raffinessen, verbesserte Menschen, wenig Lebensraum und politische Auseinandersetzungen, die im Keim ersticken, sobald sich Widerstand regt.

Eines Tages weicht die Alltagsroutine im Gefängnis ab. Luka und andere Gefängnisinsassen sind verängstigt, sie sind verwirrt und wittern alsbald ihre Chance. Und damit fängt ein rasend schnelles Abenteuer an.

Es war sehr, sehr spannend zu lesen und hat mir unglaublich großen Spaß gemacht. In „The Loop“ sind zahlreiche geniale Ideen zu einem packenden Leseerlebnis vereint. Es fließen viele dystopische Aspekte mit einer gnadenlosen Portion Gesellschaftskritik ein. Durch die jugendlichen Figuren kommen Spannung und Abenteueratmosphäre auf und die Handlung selbst wirkt verspielt, sodass ich durch diesen Trilogie-Auftakt geflogen bin.

Trotzdem sind viele Situationen brutal. Es fließt Blut, es wird gefoltert, Menschen werden verstümmelt und es herrscht reizender Zombie-Charme, obwohl es keine wandelnden Toten gibt.

Der einzige Grund, warum ich zu guter Letzt nicht restlos, sondern nur zu 98 %, in Jubelstimmung ausbreche, ist das Ende. So wie es ist, hat es mir nicht gefallen, obwohl ich den nächsten Teil kaum erwarten kann.

Im Endeffekt bin ich extrem begeistert und empfehle dieses Buch gerne an Dystopie-Fans weiter, weil es - genau wie es die Werbung verspricht - ein wahrer Pageturner ist. 
________________
MEINE BEWERTUNG
★★
Die Trilogie:
1) The Loop. Das Ende der Menschlichkeit
2) The Block
3) The Arc 

Mehr über diese Trilogie auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.


 

8 Kommentare:

  1. Huhu!

    Von dem Buch hab ich schon gehört bzw. hab ich es öfters mal gesehen. Eine Rezension dazu gelesen hab ich bisher nicht, aber deine macht mich auf jeden Fall neugierig - vor allem was das Ende betrifft und warum es für dich so unpassend war ^^

    Ich setz es mir mal auf die Merkliste und warte die Fortsetzungen ab ...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      ich bin mit so niedrigen Erwartungen dran gegangen und dann war es so genial. :D Ein toller Mix aus allen möglichen. Ja, das Ende hat ein bisschen am Lack gekratzt. Aber das heißt bei einer Trilogie noch nicht viel. Das kann alles noch hingebogen werden.

      Jedenfalls musste ich die Fortsetzung gleich vorbestellen. Ich freue mich total drauf und so eine aufregende Vorfreude auf einen zweiten Teil hatte ich tatsächlich schon lange nicht mehr. ^^

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Das ist natürlich perfekt wenns einem gleich so gefällt, dass man die Fortsetzung gar nicht erwarten kann.
      Mir geht es zurzeit so mit den Büchern von Robin Hobb. Ist aber nichts für dich, da High Fantasy :D
      Ich brauch zwar dazwischen 2-3 andere Bücher, da das echt mega Wälzer sind und ich eine Verschnaufpause ganz gut finde, trotzdem kann ich es immer gar nicht erwarten weiterzulesen. In dem Genre bisher mit das beste was ich bisher gelesen habe <3

      Löschen
    3. Wahrscheinlich habe ich das Buch auch zur richtigen Zeit gelesen. Da brauchte ich mal wieder was in die Richtung.

      Mir ist schon aufgefallen, dass du aktuell viel Robin Hobb liest. :D Ich muss bei dem Namen immer zweimal hinschauen, weil mein Hirn 'Robin Hood' daraus macht.

      Bei Reihen muss ich auch immer was dazwischen schieben. Die einzelnen Bände brauchen ihre Zeit um zu sacken, dann kann's gern wieder weitergehen.

      Löschen
    4. Jetzt, Anfang September, kommt die "nächste" Trilogie neu raus (bzw. in einer Neuauflage und endlich komplett übersetzt), deshalb wollte ich unbedingt vorher noch fertig werden, damit ich an dem richtigen Stand bin von der Reihenfolge her. Deshalb musste ich das jetzt durchziehen :D

      Löschen
    5. Wir Vielleser sind schon ein ambitioniertes Völkchen. XD

      Löschen
  2. Hallo liebe Nicole,

    zunächst freut es mich, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat. Leider konnte sie mich nicht wirklich begeistern. Vielleicht lag dies daran, dass ich es als Hörbuch versucht habe, denn der recht monotone Beginn (Luka und der Knastalltag) waren mir zu langatmig. Ebenso konnte ich nicht wirklich eine Bindung zu ihm aufbauen, was es mir zusätzlich erschwerte. Letztlich habe ich es nach knapp 3,5 Std. Hördauer abgebrochen.

    Ich hoffe, dass dir die Fortsetzung genauso viel Spaß bereitet.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      au weh, das lag vielleicht wirklich am Medium. Ich habe diese ersten - monotonen - Kapitel total geliebt. Dadurch kam diese Einöde von The Loop wunderbar zur Geltung und der Blick für die Details wurde geschärft. Aber als Hörbuch kann ich es mir gar nicht vorstellen.

      Mittlerweile habe ich sogar schon meine Nase im zweiten Teil. :D Bisher mag ich es.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung