Samstag, 9. Juni 2018

Rezension: Der Kreidemann - C. J. Tudor

© Random House
Der Kreidemann
| C. J. Tudor |

Verlag: Goldmann 2018
Seiten: 384 
ISBN: 9783442314645

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Atmosphärisches Thriller-Highlight

Mit einem schrecklichen Ereignis am Jahrmarkt hat in Eddies Leben das Grauen begonnen. An diesem Tag hat er zum ersten Mal den Kreidemann getroffen und ein hinterhältiges Spiel in Gang gesetzt. Eddie dachte, es sei mit dem Auffinden der Mädchenleiche im Wald vorbei. Doch 30 Jahre später treffen bei ihm mysteriöse Botschaften ein.

Bei "Der Kreidemann" handelt es sich um das herausragende Thriller-Debüt von Autorin C. J. Tudor, deren Namen ich mir unbedingt merken muss!

Gleich zu Beginn wird man mit einem Leichenfund konfrontiert. Mitten im Wald liegt eine zerstückelte Mädchenleiche, deren Kopf auf geheimnisvolle Weise seinen Weg in eine Tasche findet. 


Erst dann steigt man in das eigentliche Geschehen und den Thriller ein, der auf zwei Zeitebenen angesiedelt ist. Einerseits geht es um die Ereignisse im Jahr 1986, die mit dem grausigen Fund im Wald zusammenhängen. Andrerseits befindet man sich mit Protagonist Eddie im Jahr 2016, wo sich das Trauma seiner Kindheit durch einen mysteriösen Brief wieder einen Weg in sein Leben bahnt.


1986 ist Eddie ein kleiner Junge, der nichts lieber macht, als mit seinen Freunden Zeit zu verbringen. Die Freunde sind eine Vierer-Gang, die gern durch den Wald streifen und die Sommerferien gemeinsam verbringen. Die Autorin beschreibt jugendhafte Ausgelassenheit, vergnügliche Spiele aber auch die Schattenseite des Kindseins. Denn sie geht zudem auf Ängste und Schreckgespenster der Kindheit ein, die manchmal gar nicht kindlichen Illusionen entspringen sondern sehr real sind. Außerdem hat Eddie am Jahrmarkt einen verstörenden Unfall erlebt, der ihn bis ins Erwachsenenalter nicht loslassen wird. 


Im Jahr 2016 ist Protagonist Eddie ein schon fast gebrochener Mann. Er spricht ein bisschen zu sehr dem Alkohol zu, hat kaum Freundschaften und verbringt seine Tage als Lehrer eher eigenbrötlerisch. Doch dann holen ihn die Ereignisse seiner Kindheit ein und er kommt einem Rätsel auf die Spur. 


Besonders der Part in den 1980er-Jahren hat mich von Atmosphäre und Dichte her stark an Stephen King erinnert. Die Autorin schafft ein Gefühl für Eddies Leben, dabei taucht man mit ihm in seine Vergangenheit ein. Man gleitet in seine Kindheit ab, überlegt sich Geburtstagsgeschenke, ist mit dem alten Fahrrad unterwegs oder baut sich mit den Freunden einen Unterschlupf. Es knistert die Spannung zwischen den Zeilen, weil man weiß, dass etwas passieren wird. Es ist allein schon fesselnd, weil Eddie selbst von seiner Kindheit erzählt und dabei durch einzelne Bemerkungen ahnen lässt, dass es kein Spaziergang werden wird. 


Dank des griffigen Erzählstils bin ich sofort an den Seiten geklebt und konnte nicht anders, als einfach weiterzulesen. Ich wollte wissen, was Eddie und seinen Freunden passiert ist, warum das Mädchen im Wald gestorben ist und wie es dazu kommt, dass er 2016 noch davon heimgesucht wird. 


Denn 30 Jahre später hat Eddie noch immer mit der Vergangenheit zutun. Dieser mysteriöse Brief wirft Eddie aus der Bahn. Er erinnert ihn daran, dass aus einem einfachen Kreidespiel für Kinder blutiges Grauen geworden ist. Außerdem kommt er einem ungelösten Rätsel von damals auf die Spur, was insgesamt betrachtet extrem fesselnd zu lesen ist. 


Zugegeben, die Grundidee ist sicherlich nicht neu, wurde von der Autorin aber auf allerhöchstem Niveau überaus spannend umgesetzt. Am Ende konnte sie mich sogar zweimal überraschen, weil es richtig schön fies und auf makabre Weise ergreifend ist. 


Ich bin der Meinung, wer Thriller und Stephen King mag, sollte unbedingt mit C. J. Tudor Bekanntschaft machen. Hoffentlich wird es der Beginn einer fesselnden Freundschaft sein.


________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:
Der Kreidemann - C. J. Tudor

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D

    JAAA, dir hat es auch gefallen :D Ich fand das Buch ja auch mega, es hat so krass an Stephen King erinnert! :D

    Und ich stimme zu, gerade der Verangenheitsstrang war so schön atmosphärisch und die Charaktere sind der Autorin echt sehr gut gelungen. Ich hatte Mr. Halloran ja total ins Herz geschlossen. *schnief*

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenened!
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das Buch war der Hammer! :D Anfangs war ich doch etwas skeptisch, doch mit der ersten Seite hat mich die Autorin gepackt. Ich will mehr davon!

      Oh ja, Mr Halloran. Wobei ich das mit dem Mädchen schon ein bisschen merkwürdig fand.

      Liebe Grüße & dir auch ein feines Wochenende,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    leide rhatte ich bei der Verlosung bei LB kein Glück, aber der Thriller steht nach wie vor auf meiner Wunschliste und nachdeiner begeisterten Rezi klettert er nun ganz nach oben =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      dieser Thriller lohnt sich definitiv. Ich bin absolut begeistert, das ist ganz genau meins. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Huhu Nicole,

    jaaa, das alles unterschreibe ich so. Mich hat die Autorin auch schon auf der ersten Seite gepackt und nicht mehr losgelassen. Ich musste hier auch ganz doll an King denken, Stand by me hieß der Film dazu. Aber trotzdem schafft sie hier etwas ganz eigenes. Ich freue mich auf mehr von der Autorin.

    Liebe Grüße und hab einen schönen Sonntag,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      ich sehe es genauso. Es gibt viele Gemeinsamkeiten zu King und trotzdem schafft sie ihren ganz eigenen, sehr fesselnden Stil. Ich hoffe auch, dass wir von der Autorin mehr zu lesen bekommen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo liebe Nicole,
    Deine Rezension musste ich auch unbedingt lesen kommen und jaaaa, da schwebte ganz viel King drinnen herum.
    Ein Pageturner vom Feinsten und ich war richtig gehend traurig als die Geschichte zu Ende war. Definitiv ein Lesehighlight
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,,

      oh ja, ganz, ganz viel King im positiven Sinn! Dennoch hat Tudor ihre ganz eigene Art betont und ein genialen Thriller geschrieben. Das ist absolut meins. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung