Mittwoch, 3. Januar 2018

Rezension: Böses Kind - Martin Krist

© Martin Krist
Böses Kind
| Martin Krist |

Verlag: epubli 2017
Seiten: 324 
ISBN: 9783745035292

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Böser Krimi

In Berlin wird gemordet und ein Opfer wird gekreuzigt aufgefunden. Kriminalkommissar Frei und seine Kollegin Albers ermitteln in diesem Fall.
Währenddessen ist Suses Tochter Jacqueline spurlos verschwunden. Hat das Mädchen etwas mit den Morden zutun? Ist sie ein Opfer? Oder hängt sie einfach nur mit Freunden ab?

Martin Krists „Böses Kind“ ist einer der besten Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe. 

Die Ausgangslage ist genial und der Roman wird auf zwei Haupt-Ebenen erzählt. Im Vordergrund steht Suse mit ihrer Situation als alleinerziehende Mutter. Sie hat drei Kinder, fühlt sich absolut überfordert und plötzlich fehlt von ihrer ältesten Tochter Jacqueline jede Spur. Ist der Teenager nur wieder einmal ausgebüchst? Oder hat Suse berechtigterweise ein ungutes Gefühl?


Die zweite Ebene beschäftigt sich mit dem Ermittlungsteam Frei und Albers in sehr angenehmer Form. Krist arbeitet die Ereignisse chronologisch ab, versieht sie mit Uhrzeiten und geht mit den Beamten ihren Alltag durch. Dieser nüchterne Stil hat mir außerordentlich gut gefallen, weil sich der Autor damit auf das Wesentliche konzentriert. Zwar zeigt er auch kleine Einblicke in ihr Privatleben, dennoch bleibt er in erster Linie am Fall dran, womit man bei mir immer punkten kann.


Henry Frei und Louisa Albers stehen als ermittelnde Polizisten abseits vom Klischee. Sie sind weder geschieden, noch Alkoholiker oder hängen mit ihrem Familien- oder Freundeskreis persönlich im Fall drin. Natürlich haben sie ihre Eigenheiten, die sie individuell machen, doch es bleibt im glaubwürdigem und nachvollziehbaren Bereich. Man kann sich einfach zurücklehnen und den Fall ‚genießen‘ - den Krist exzellent einfädelt hat.


Eigentlich glaubt man zu wissen, was geschehen ist. Ständig winkt Krist mit einer möglichen Lösung des Falles vor der Nase herum. Man glaubt, ihn durchschaut zu haben, während man sich plötzlich auf einem ganz anderen Weg bewegt. Diese Änderungen kommen langsam, sie schleichen sich in die Story rein, während man eine Vermutung nach der anderen abhaken kann.


Gleichzeitig fasziniert mich Krist mit seiner realitätsnahen Erzählweise. Ich war noch nie in Berlin. Es ist eine absolut fremde Stadt für mich, und trotzdem habe ich den Eindruck, als ob ich dort gewesen bin. Er beschreibt soziale Problemfelder, das Lebensgefühl, das die Berliner haben, und wie trist Deutschlands Hauptstadt für manche ist. 


Der Schluss kam sehr abrupt. In einem Moment hat man die Aufklärung des Falls erreicht und im nächsten ist tatsächlich das Buch zu Ende. Ich fand es befremdlich und habe mich überrumpelt gefühlt. Dennoch hat’s mir gefallen, weil es mal etwas anderes als endlose Epiloge ist.


Meiner Ansicht nach hat Martin Krist mit „Böses Kind“ einen richtig bösen Krimi geschrieben, der durch den realistischen Stil sehr besonders ist. Fazit: Wer Krimis mag, wird Krist lieben.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn ihr hier kauft.


Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D
    Wow, einer der besten Krimis, die du in der letzten Zeit gelesen hast? Das muss was heißen! :D

    Ich tue mich bei Krimis gerade mit Ermittlern ja immer etwas schwer, aber von MArtin Krist habe ich auch schon einmal etwas gelesen und war positiv überrascht! :D Er schafft es wirklich gut, den Leser auf eine falsche Fährte zu führen! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      ja, eindeutig, der Krimi hat es wirklich in sich. Die Ermittlungsarbeit steht eher im Vordergrund und ich empfinde es weniger als Thriller, daher auch die Krimi-Bezeichnung meinerseits.

      Für mich war's das erste Buch von Martin Krist - es folgen bestimmt weitere! :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole,

    schon bei dem Satz: ist einer der besten Krimis, die ich in letzter Zeit gelesen habe, musste ich schon grinsen und nicken. Es ist auf alle Fälle mein Krimi/Thriller Highlight 2017 und ich bin schon so gespannt, wie es weitergehen wird. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Krist seine Handlungsstränge miteinander verbindet, auch wenn sie zu Beginn noch völlig ohne Zusammenhang scheinen. Ich werde mir dieses Jahr auf jeden Fall noch Drecksspiel und Mädchenwiese zulegen.

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silke,

      mir gefällt dieser sehr realitätsnahe Erzählstil. Es wird nicht unnötig konstruiert, sondern es wirkt alles sehr real auf mich. Es war mein erstes Buch von Krist und ich werde bestimmt weitere lesen und diese Reihe verfolgen. Allerdings habe ich es doch eher als Krimi empfunden.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Uh, du machst wirklich nochmals neugierig auf das Buch! Wandert nun definitiv höher auf der WuLi! Bislang kenne ich nur "Märchenwald" von ihm und "Der Tod steckt im Detail" sowie "Drecksspiel" liegen schon/noch auf dem SuB

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Tod steckt im Detail" wartet hier auch noch am SuB - hoffentlich nicht mehr zu lange! Aber zu Kurzgeschichten greife ich leider nicht so rasch, daher könnte es noch ein bisserl dauern.

      "Böses Kind" ist genial erzählt. Mich hat die Atmosphäre sofort für sich eingenommen und ich bilde mir ein, dieses Berlin-Flair zu kennen. Ein feines Buch!

      Löschen
  4. Hallo Nicole,

    auf das Buch bin durch Silke´s Rezi aufmerksam geworden und als ich heute Morgen gesehen habe, dass du ebenfalls eine geschrieben hast, musste ich natürlich gleich vorbei schauen :)

    Gerade der Aspekt, dass das Ermittlerteam nicht "kaputt" ist, reizt mich hier, weshalb es auf meiner WuLi gelandet ist.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ich denke, der Krimi könnte wirklich was für dich sein. Die Atmosphäre ist toll, die Polizeibeamten sind mal relativ normal und der Fall geht unter die Haut.

      Ja, ich habe von den geschiedenen, alkoholsüchtigen und ständig überempfindlichen Ermittlern ebenfalls die Nase voll. Das kann ich gar nicht mehr lesen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Hallo Nicole <3 Ich habe eben deinen schöneb Blog entdeckt und bleibe gleich mal als Follower hier <3

    Das Buch habe ich auch gelesen und du sprichst mir aus der Seele, ich war genauso begeistert und überzeugt wie du. Super Ermittler und absolut fesselnde Story!!! Klasse Rezi von dir, ich schau jetzt öfter mal hier vorbei, denn du hast den gleichen Lesegeschmack wie ich <3 Sei lieb gegrüßt <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      es freut mich, dass du hierher gefunden hast und sogar als Leserin bleibst. :)

      Oh ja, das Buch war der Hammer und zählt sogar zu meinen 2017er-Jahreshighlights.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung