Donnerstag, 25. Januar 2018

Rezension: Todesmärchen - Andreas Gruber

© Random House
Todesmärchen
| Andreas Gruber |

Verlag: Der Hörverlag 2016
Dauer: 868 min 
ISBN: 9783844521573
Sprecher: Achim Buch

MEINE BEWERTUNG

 ★ - 



Todesmärchen

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez ermitteln wieder! Während in Bern eine grauslich zugerichtete Leiche gefunden wird, tritt die junge Psychologin Hannah in einem Gefängnis für geistig abnorme Häftlinge eine Dienststelle an. Hier ist sie besonders an Piet van Loon interessiert - ein brutaler Serienmörder, der an das Opfer in Bern denken lässt.

„Todesmärchen“ ist der 3. Fall der Thrillerreihe um den Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez. Ich empfehle dringend die vorherigen Bände zuvor zu lesen, weil man sich ansonsten selbst um ein außerordentliches Lesevergnügen betrügt.

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez werden zu den Ermittlungen in Bern gerufen, weil der Tathergang an einen alten Fall von Sneijder denken lässt. Im Körper des Opfers in ein merkwürdiges Zeichen eingeritzt, was an die Vorgehensweise von Piet van Loon erinnert. Doch der kann es nicht sein, weil er in der Haftanstalt Steinfels seine Strafe verbüßt. Aus einem Mord werden mehrere und jemand treibt mit Maarten S. Sneijder ein böses Spiel … 


Mit diesem Band der Reihe hat sich Andreas Gruber meiner Meinung nach selbst übertroffen. Zuerst starten die Ermittlungen in gewohnter Manier, daher sind Sneijder und Nemez dem Täter auf der Spur. Wie gewohnt kommt es zu Rangeleien zwischen den beiden, jeder will klüger als der andere sein, wobei sie sich gegenseitig Respekt zugestehen und verwunderlicher Weise gut im Team funktionieren.


Denn Maarten S. Sneijder ist ein verschrobener Einzelkämpfer, unverändert, wie man ihn aus vorherigen Bänden kennt. Allerdings kommt diesmal seine Vergangenheit zu tragen. Man erfährt, warum und wie dieser Mann so bizarr ausgeartet ist.


Sabine Nemez ist eine - meist überengagierte - BKA-Ermittlerin, die in Sneijder ihren Mentor gefunden hat. Ihre Ausbildung hat sie nun hinter sich und darf gleichberechtigt an Sneijders Seite ihre Frau stehen.


Außerdem rückt die Psychologin Hannah in den Vordergrund, die in der Haftanstalt Steinfels mit geistig abnormen Rechtsbrechern arbeitet. Sie ist eine junge Überfliegerin die außer dem Wohl ihrer Klienten noch ganz eigene Ziele verfolgt. 


Diesmal hat Gruber einen äußerst fesselnden Fall kreiert, der mich ins Staunen versetzt hat. Während zu Beginn alles seinen gewohnten Gang läuft, weiß Gruber, wie er seine Leser richtiggehend erschüttern kann. Es kommt zu Überraschungen, Wendungen und blutigen Schauplätzen. Es werden Geständnisse gemacht, Familienbande zerrissen und wieder vereint, und dabei hinken die Ermittler einem Leichenfund nach dem anderen hinterher.


Schon im letzten Band hatte ich das Gefühl, dass sich Gruber an Thomas Harris orientiert. Gerade bei den Szenen im Gefängnis - mit Piet van Loon im Blick - habe ich mich an die Stimmung bei Hannibal Lecter erinnert gefühlt, die Gruber auf seine eigene Weise verarbeitet hat. 


Kritikpunkt meinerseits ist, dass die persönliche Situation der Ermittler stark mit dem Fall verbunden ist. Allerdings hätte es diesmal gar nicht anders funktioniert, weil mich genau dieser Umstand zu guter Letzt erschüttert hat. 


Meiner Meinung nach handelt es sich um den bisher stärksten Teil der Reihe, der außerordentlich spannend ist und mit jeder Seite bzw. Minute zu fesseln weiß. Außerdem muss ich unbedingt wissen, wie es im nächsten Band mit Sneijder und Nemez weitergeht. 

________________
MEINE BEWERTUNG
Die Reihe:
1) Todesfrist [Rezension lesen]
2) Todesurteil [Rezension lesen]
3) Todesmärchen
4) Todesreigen [Rezension lesen]


Mehr über diese Reihe auf Amazon* erfahren:



*Affiliate-Links via Amazon = für mich fallen ein paar Cents ab, wenn ihr hier kauft



Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    freut mich, dass du nun auch zum Gruber-Fan mutiert bist! =)
    Liebe Grüße
    Martina
    P.S: Mein Lesungsbericht ist heute online gegangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ich schätze den Autor - als Fan würde ich mich (noch) nicht bezeichnen. XD Außerdem mag ich die Reihe um diesen verschrobenen Kauz Sneijder.

      Ich schaue heute Abend bei dir vorbei.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Es ist schon etwas her, dass ich die ersten beiden Bücher gelesen hab. Ich glaube um endlich mal die beiden Fortsetzungen lesen zu können, sollte ich einen kleinen reread starten ... Vor allem weil es immer so persönlich zugeht (Ermittler) und ich nicht mit zahlreichen Fragezeichen auf dem Kopf das Buch lesen möchte :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass du da schnell wieder reinkommen wirst, weil mittendrin immer Erklärungen und Bezüge zu den Vorgängerbänden sind. Kennen sollte man sie - meiner Meinung nach - schon.

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung