Montag, 1. Juli 2019

Rezension: Qual - Stephen King

| Stephen King |

Verlag: Heyne Verlag 2009
Seiten: 400 
ISBN: 9783453406124

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Qualvolles Meisterwerk

Blaze will ein ganz großes Ding drehen, weil dann hat er - der Meinung seines Freunds George nach - ausgesorgt. Wie geplant, entführt er das Baby einer reichen Familie. Doch wie geht es nach der Entführung weiter? Denn der geistig zurückgebliebene Blaze ist seit Georges Tod auf sich allein gestellt. Außer, wenn ihm George erscheint und zu ihm spricht.

Ich greife regelmäßig zu den Büchern von Stephen King und habe daher schon viele seiner Geschichten entdeckt. "Qual" ist erstmals unter dem Namen Richard Bachman erschienen, und zeigt erneut, dass der Meister viele Gesichter hat.

Dieser Roman ist kein Horror, er ist nicht einmal leichte Gruselkost. Trotzdem stellt es dem Leser die Gänsehaut auf, weil diese Geschichte absolut tragisch ist. Selten ist mir ein Buch derart unter die Haut gekrochen. Zwischendrin musste ich sogar pausieren, weil mir Blazes Leben fast eine Spur zu nahe ging.


"Qual" - im Original "Blaze" - erzählt vom geistig beeinträchtigten Blaze, der das Baby reicher Eltern entführt. Mit dem Lösegeld will er sich ein neues Leben aufbauen, weil er dann ausgesorgt hat. Anfangs liest es sich widerwärtig, wenn man an diese Tat denkt. Ich hatte das Bild eines grobschlächtigen, dummen Mannes vor Augen, der zum Inbegriff des Bösen wird.


Allerdings wäre es nicht King, wenn er nicht mit den Facetten des Verbrechens, der Figur Blaze, und der Tragik der Geschichte an sich spielt.


Auch ein Verbrecher wie Blaze hat Gefühle, ist emotional, und ist als unschuldiges Kind geboren worden: 


"Es war eine schmutzige Welt, und je länger man lebte, desto dreckiger wurde man." (S. 213)


Daher geht der Autor Blazes Geschichte von zwei Seiten an. In der Gegenwart lernt man diesen überaus kräftigen Burschen mit der Delle im Schädel kennen, den man trotz seines einschüchternden Auftretens rasch lieb gewinnt. Denn hinter dem Verbrecher, dem Kidnapper,  diesem betrügerischen Ganoven am Rande der Debilität, steht ein gutmütiger Mann mit einem goldenen Herz, der es einfach nicht besser weiß.


Zudem taucht man ständig in Blazes Erinnerung ab. In vergangenen Passagen erfährt man, warum Blaze an diesen Punkt gekommen ist, wie seine Kindheit und Jugend verlaufen sind, und, weshalb er mit George - dem Geisterfreund - spricht.


Mich hat Blazes Geschichte berührt. King hat mich damit mitten ins Herz getroffen, mir die Augen für die Grauschattierungen der Welt geöffnet, und mir ein weiteres Mal gezeigt, dass das Leben mehr als gute und böse Menschen zu bieten hat. 


Thematisch greift der Autor damit soziale Milieus auf, die oft von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. King zeigt, dass manche Menschen niemals eine Chance im Leben haben, egal, wie sie sich bemühen. 


Obwohl „Qual“ in Kings ruhigen Stil gehalten ist, holt einen die Atmosphäre sofort in die Geschichte rein, während man an Blazes Seite ein Kind entführt, und sich das tragische Schicksal dieser Figur langsam vor einen ausbreitet. Es wird spannend und gewohnt dicht erzählt, was diesem Buch unentrinnbare Eindringlichkeit verleiht.


Im Endeffekt ist „Qual“ eine dramatische Geschichte, die veranschaulicht, wie ein Leben unter dem Butterbrot verläuft, wenn das Schicksal seine Zähne reinschlägt. Empfehlenswert.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    Eine sehr gute Rezension. Warum King unter Bachmann schreibt aber King auf das Buchcover setzt, bleibt mir ein Geheimnis. Wahrscheinlich hatte er wieder mal eine Kurzgeschichte angefangen, denn Blaze ist Kurzgeschichtenmaterial, bis ihm die Idee kam jetzt doch einen 400-Seiten Roman daraus zu machen. Das kann King gut. Der Horror liegt, wie Du sagst, nicht in der Geschichte sondern in der Qual der Situation, daher der deutsche Titel sehr gut gelungen ist. Du hast einen tollen Blog hier. Weiter so!
    Viele Grüße aus Tokio!
    Thorsten J. Pattberg, Autor der Lehre vom Unterschied

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thorsten,

      das freut mich sehr, dass du die Rezension magst. Wobei ich - diesmal - nicht ganz zufrieden bin. Ich habe mir schwer getan, meine Gefühle beim Lesen in Worte zu fassen.

      Ja, King kann wirklich viel. Ich bin immer wieder fasziniert verschieden er schreibt. Manchmal abgefahren, dann schon emotional - fast kitschig - ein anderes Mal driftet er Richtung Splatter - und dann schreibt er auch so einen Roman. Für mich ist Stephen King einer der besten Schriftsteller überhaupt.

      Herzlichen Dank für das Kompliment! Lesen ist meine Leidenschaft und ich freue mich, dass ich dieses Hobby hier mit anderen teilen darf.

      Liebe Grüße nach Tokio! Ich freue mich, dass meine Beiträge sogar in Japan gelesen werden. :D
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung