Samstag, 23. November 2019

Rezension: Die Schöne und das Biest - Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve

© Coppenrath Verlag
Die Schöne und das Biest
| Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve |

Verlag: Coppenrath Verlag 2018 (erstmals 1740)
Seiten: 208 
ISBN: 9783649624745

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Schmuckes Märchen in prächtigem Gewand

Die Schöne muss sich, um ihren Vater zu retten, dem Biest in seinem Schloss stellen. Niemand ahnt, dass daraus eine der schönsten Liebesgeschichten der Märchenwelt werden wird.

„Die Schöne und das Biest“ ist erstmals 1740 erschienen, und die weltberühmte Disney-Version weicht markant von der Klassiker-Vorlage ab. 

Der Vater der Schönen verirrt sich bei Eis und Schnee im Wald. In den stürmischen Wirren entdeckt er ein Schloss, das sich umgeben von Bäumen verbirgt. Die bizarre Zuflucht scheint verlassen, dennoch ist die Tafel mit Speis und Trank gedeckt. Der durchgefrorene Mann ergibt sich dem Hunger und der heimlichen Gastfreundschaft. Doch dann begeht er einen fatalen Fehler, als er eine Rose pflückt, die er seiner schönen Tochter schenken will:


Die Schöne wird ins Schloss des Biests zitiert, denn nur auf diese Weise kann sie das Leben ihres Vaters retten. Wird sie das Biest zerfleischen? In Fetzen reißen? Oder gar als Abendmahl verspeisen?


Das Märchen um „Die Schöne und das Biest“ wurde von Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve geschrieben und erstmals 1740 veröffentlicht. Der Geschichte merkt man ihr Alter durchaus an, was schon anhand der Erzählweise ersichtlich ist. Barbot de Villeneuve bleibt dem altbekanntem Märchenstil treu, sie erzählt Satz für Satz, wie sich die Geschehnisse um die Schöne und das Biest ergeben. Es liest sich dementsprechend hölzern und etwas altbacken, was meiner Meinung nach bei Märchen üblich ist. 


Die Handlung kennt vermutlich jeder, und es ist allseits bekannt, dass es eine wunderschöne Liebesgeschichte ist. Thematisch packt die Autorin die Moral vom schönen Schein und dem wahren Sein in ihre Erzählung, was heute vielleicht eine noch wichtigere Botschaft als damals ist.


Die Figuren wirken platt, genau wie der Schreibstil einer Holzvorlage gleicht. Die Schöne ist das perfekte Wesen, das im Biest ihren männlichen Gegenpart finden wird. Dennoch ist das keine Kritik, weil diese Art der Zuspitzung - meinem Empfinden nach - bei einem Märchen absolut vertretbar ist.


Die klassische Handlung weicht vom berühmten Film ab, wobei die grundlegenden Elemente gleich geblieben sind. Allerdings ist die Schöne im Roman mit einer Familie samt - teilweise bösartiger - Geschwister gesegnet, der Vater hat finanzielle Probleme und sogar ihre Herkunft wird zum Gesprächsthema.


Außerdem war ich überrascht, dass in diesem Roman die Hintergründe der Verwünschung des Biests aufgedeckt werden. Endlich gibt es Antworten auf die Fragen, warum der Prinz zur Bestie wurde, wie es kommt, dass die Schöne trotz Standesunterschieds als angehende Prinzessin in Betracht gezogen wird, und was sich in dieser Zeit im Feen-Reich abgespielt hat. 


Die Aufmachung dieser Schmuckausgabe aus dem Coppenrath-Verlag ist noch charmanter als das Märchen selbst. Das Buch ist in Leinen gebunden und die Beschriftung erinnert an Stickerei. Vom ersten Augenblick an, weiß man, dass man eine Kostbarkeit in den Händen hält. Innen wird die Geschichte von liebevoll aufbereiteten Scherenschnitten und genauso hinreißend gestalteten Illustrationen bezaubernd ergänzt.


„Die Schöne und das Biest“ ist als Original vielleicht nicht ganz so packend wie die berühmte Filmversion, hat sich meiner Meinung nach dennoch sein prunkvolles Gewand im Regal von Klassiker-Freunden und Märchenliebhabern verdient.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Die Schöne und das Biest - Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    ich kannte die Originalgeschichte zum Teil schon, da ich als Kind eine Kassette mit dieser hatte. Deshalb war ich nicht so ganz überrascht von den Unterschieden zur Disney-Version. Allerdings konnte mich dann doch das Ende überraschen, denn das noch aufgeklärt wird warum das Biest zum Biest wurde, fand ich sehr interessant.
    Aber ich finde das Buch ist allein schon wegen seiner Aufmachung ein richtiger Hingucker. Wie du es auch schon sagst. :)
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      mit Unterschieden hatte ich gerechnet, dass stört mich gar nicht. Daher lese ich ab und zu gern mal einen Klassiker, weil man so der 'wahren' Geschichte auf den Grund geht. Das mit den Feen und dem Prinzen-Biest hat mich sehr überrascht, und das fand ich recht interessant.

      Oh ja, das Buch ist so liebevoll gestaltet, dass man einfach nur mal so durchblättert, um es zu genießen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung