Freitag, 19. März 2021

Rezension: Der Krieg der Welten - H. G. Wells

Der Krieg der Welten - H. G. Wells
© Penguin Random House
Der Krieg der Welten
| H.G. Wells |

Verlag: Anaconda Verlag 2017 (erstmals 1898)
Seiten: 256 
ISBN: 9783730605431

MEINE BEWERTUNG 
- ★★★★ - 



Düsterer Klassiker

Am Mars werden die Rohstoffreserven knapp, daher greifen die Marsianer die Menschheit an. Der hochentwickelten Technik der Invasoren hat das Militär nichts entgegenzusetzen und ein gnadenloser Krieg um die Erde beginnt.

„Der Krieg der Welten“ ist ein Science-Fiction-Klassiker von H. G. Wells, der erstmals 1898 erschienen ist. Ich war schon lange Zeit auf dieses Buch neugierig, weil es für das Genre als prägende Grundlage gilt. 

Immerhin hat H. G. Wells den Spieß umgedreht. Er lebte in einer Zeit als sich die Menschheit an den Glauben an den Fortschritt klammert, bisher unvorstellbare technischen Höhenflüge erlebt und sich im Sinne Darwins als Krone der Schöpfung betrachtet.

Aber der Autor denkt einen Schritt weiter. Er fragt sich, was geschieht, wenn eine Spezies der Menschheit überlegen ist? Damit erfindet er sozusagen die Alien-Invasion, die uns seither in ihren gewaltigen Facetten in Buch, Film und Fernsehen laufend vor Augen gehalten wird.

Die Geschichte beginnt damit, dass merkwürdige Kapseln in Südengland landen und die Bevölkerung gleichermaßen fasziniert und erstaunt ist. Überheblicher Forscherdrang lässt die Gefahr vom ersten Moment an unterschätzen, bis die Welt in den Fängen der Marsianer ist.

Der Autor bedient sich zweier Menschen, die das Geschehen für den Leser dokumentieren. Es wirkt dadurch wie ein Zeitzeugenbericht auf mich. Anhand dieser Figuren erzählt er, was sich in London und im ländlichen Gefilde zuträgt, während er dem Leser ein kriegerisches Schreckensszenario vom Ende der Welt vor Augen führt.

Ich hatte mit einer viel verstaubteren Geschichte gerechnet und war erstaunt, wie modern das Geschehen und die Erzählung wirken. Zwar halten manche Erklärungen dem gegenwärtigen Wissen nicht stand, fügen sich dennoch exzellent in die Gesamthandlung ein. 

Außerdem ist es eine äußerst düstere und brutale Erzählung, die aktuelleren Versionen der Alien-Invasion um nichts nachsteht. Wells beschreibt die anfängliche Neugierde, geht darauf ein, wie überraschend die kriegerische Entwicklung des Erstkontakts aufgenommen wird, und setzt sich letztendlich mit der Flucht und dem Überlebenswillen von uns Menschen auseinander. 

Für die wissenschaftlichen und philosophischen Überlegungen hat er einen Gelehrten als Protagonist erwählt, der mit seinem akademischen Hintergrund die Situation analysiert. Trotzdem flieht er einem verschreckten Tier gleich vor den entsetzlichen Marsianern, weil diese deutlich überlegen sind:

„Es war niemals ein Krieg, genauso wenig, wie es einen Krieg zwischen Menschen und Ameisen gibt.“ (S. 236)

Damit zeigt Wells der menschlichen Spezies, dass Demut gegenüber der Natur trotz bemerkenswerter Errungenschaften des technischen Fortschritts durchaus angebracht ist. 

Mir hat es gut gefallen. Teilweise war ich schockiert, wie brutal manche Einzelheiten beschrieben sind, wie der Autor die Hoffnungslosigkeit, den Staub und die Trümmer zwischen den Seiten zum Leben erweckt. 

Letztendlich haben wir Menschen laut Wells für unseren Platz im Universum bezahlt, auch wenn die nächste Rate aktuell fällig ist: 

„Durch das Tribut einer Million Toter hat sich der Mensch sein Geburtsrecht auf der Erde erkauft und trotz aller Neuankömmlinge ist sie sein, und wäre es auch geblieben, wenn die Marsianer zehnmal so viel gewesen wären. Denn die Menschen leben weder, noch sterben sie vergeblich.“ (S. 262)

Wer sich gern mit Endzeitszenarien, Außerirdischen und dem Ende der Welt auseinandersetzt, wird in H. G. Wells’ „Krieg der Welten“ sicherlich eine beeindruckende Grundlage entdecken, die sich in unzähligen thematischen Folgewerken finden lässt. 
____________________
MEINE BEWERTUNG
★★★★

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D

    Wir haben vor einer Weile angefangen, im Auto die ganzen "Gruselkabinett"-Hörspiele zu hören und da haben wir vor ein paar Wochen auch "Den Krieg der Welten" erlebt. Natürlich haben sie sicherlich für das Hörspiel viel verkürzt und verändert, aber ich mochte diese Art der "Endzeit"-Stimmung auch sehr gerne. Ist irgendwie etwas ganz anderes, sich vorzustellen, dass die Erde nicht nur zu Ende geht, sondern von einer anderen Spezies übernommen wird. Ich hoffe, ich werde das Buch auch einmal in einem Bücherschrank finden!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      ich war schon überrascht wie modern alles dargestellt ist. Man merkt dem Buch schon an, dass es als Vorlage für viele Romane in die Richtung hergehalten hat. Außerdem bin ich immer wieder erstaunt, wie gut viele Klassiker zu lesen sind. Zwar nicht alle, aber meistens ist es schon berechtigt, dass sich ein Klassiker ein Klassiker ist.

      Das Hörspiel hat in den 1930er-Jahren für Chaos in den USA gesorgt. Es wurde im Radio übertragen und die Menschen dachten, dass es die Nachrichten seien. Es hat eine regelrechte Massenpanik ausgelöst.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Huhu Nicole,

      Haha, ja, das hatte mir mein Mann auch erzählt, dass das Hörbuch eine regelrechte Panik ausgelöst hat. Irgendwie sicher ein tolles Gefühl, wenn man dann erkennt, dass die Erde doch nicht untergeht.

      Ich bin auch immer wieder auf der Suche nach Klassikern. Die überraschen mich auch immer wieder.


      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
    3. Hallo Jessi,

      ja, das war damals richtig wild. Es gabe sogar Augenzeugenberichte und die Menschen waren absolut davon überzeugt, dass sie die Aliens gesehen haben. Das war übrigens der Grundstein der Medienwirkungsforschung. Ab da war irgendwie klar, dass Medien - in dem Fall das Radio - eine Wirkung auf Menschen haben. :D

      Ab und zu ist ein Klassiker schon fein. Man muss einfach offen dafür sein, dann wird man meist überrascht. Aber das brauche ich dir wohl nicht erzählen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hi Nicole!

    Den Klassiker hab ich auch schon länger im Auge, ich bin gespannt wann ich mal dazu komme und ob er mir auch so gut gefällt. Von Wells kenne ich bisher nur "Die Zeitmaschine". Ist schon eine Weile her, aber das hat mir auch gut gefallen.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      "Die Zeitmaschine" habe ich auch gelesen. Ich mochte es, aber das hier fand ich einnehmender. Außerdem war ich verwundert, dass es doch so viele Parallelen zu den Verfilmungen gibt. Ich hätte hier mehr Dichtung von Hollywood erwartet. Meiner Meinung nach zahlt sich das Buch aus.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Na dann wird es sicher irgendwann bei mir einziehen :D

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung