Freitag, 18. Mai 2018

Rezension: Milo. Geliebter Todesengel - M. E. Fiend

© MainBook Verlag
Milo. Geliebter Todesengel
| M. E. Fiend |

Verlag: MainBook 2018
Seiten: 355 
ISBN: 9783946413998

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Langweiliger Todesengel

Marcus Wirtmann ist von seinem Leben fadisiert. Der triste Arbeitsalltag raubt ihm zunehmend die letzten Energiereserven, während er in einer grauen Welt unterzugehen droht. Doch in San Francisco lernt er die mysteriöse Milo in einer brenzligen Situation kennen und verliebt sich kurzerhand in sie. Jedoch ist Milo kein Mädchen von nebenan, sondern ein gefährlicher Todesengel, der ganz genau weiß, was er will.

An diesem Buch hat mich Marcus Wirtmanns Leben neugierig gemacht. Wer kennt das nicht? Aus Job, abendlichen Vergnügungen und manch privater Verpflichtung wird allzu rasch grauer Alltag, wo sich die tristen Tage nahtlos und unspektakulär aneinanderreihen. Manchmal ist es gut, wenn gar nichts passiert. Doch manchmal kann einem dieses Nichts zu viel werden. Und genau das ist bei Marcus der Fall. 

Marcus kämpft mit sich, seinem Leben und seinem Job. Er hasst es. Er ist als Unternehmensberater bei SAP angestellt und hat dauernd mit anstrengenden Kunden zutun. Hier hatte der Protagonist für mich eindeutig Identifikationspotential, weil mein Arbeitsalltag bei mir ähnlich gestrickt ist. Argumentieren, brillieren und überzeugen - das kann oft richtig nervtötend sein. 


Diesmal ist Marcus mit seinem Kollegen in San Francisco unterwegs. Nach den auslaugenden Kundengesprächen wird abends das eine oder andre Gläschen gehoben, damit der Tag ausklingen kann. Allerdings hat Marcus einen starken Hang zu Übertreibungen und gibt sich schon in aller Frühe einen kleinem Muntermacher - Whiskey pur - hin. 


Dieser Einsteig hat mir alles in allem sehr gut gefallen, weil der Autor auf das Alltagstier anspielt, dem wir alle aufgesessen sind: 


"Morgens aufstehen. Einen Scheißjob machen. Abends hinlegen. Ist das etwa alles?" (S. 32)


Hier hat er mir oftmals aus der Seele geschrieben, obwohl ich mit der Whiskey-Taktik des Protagonisten wenig anfangen kann. 


Dann lernt Marcus den titelgebenden Todesengel Milo kennen. Zu Milo kann ich nicht besonders viel sagen, weil man kaum etwas über sie erfährt. Sie ist eine Kämpferin und scheint aus Quentin Tarantinos "Kill Bill" entsprungen zu sein. Mit einem Samuraischwert haut sie ihren Gegenspielern auf die Finger und zieht Marcus in ihren Bann. Marcus schmeißt darauf sein Leben hin und fängt bei Milo eine Lehre als Killer an.


Dieser Teil hat mich stark an den Film "Fight Club" erinnert. Wie im Film entflieht der Protagonist seinem grauen Leben indem er durch Kämpfen seinen Körper spürt und zu einem richtig harten Typen wird. 


Damit wäre die Grundhandlung auch schon erzählt und ich frage mich ernsthaft, wo denn die wirkliche Handlung abgeblieben ist. Über das ganze Buch hinweg reiht sich eine Actionszene an die andere. Gefühlt war ich ständig in Kampfhandlungen involviert, mit Marcus im Training mit Blut beschmiert, es wurden Wunden versorgt oder Whiskey inhaliert.


Im Übrigen ist der Whiskey-Konsum in diesem Buch ein eigenes Thema, denn er ist Milos Lebenselixier. Andauernd schütten sich Milo und Marcus Hochprozentiges rein und erklären Jim Beam zur Nahrungsquelle Nummer eins. Ich glaube, das sollte einen charmant-herben Zug in die Handlung bringen, hat aber auf mich eher wie Product Placement gewirkt:


"Mit einem riesigen fetten Grinsen betrachte ich abwechselnd Milo und unser Lebenselixier. Ich bin wahrhaftig der glücklichste Mann der Welt." (S. 120)


Ich persönlich konnte mit den Beschreibungen und der Handlung nicht viel anfangen. Wie gesagt, der Einstieg in Marcus bescheidenen Arbeitsalltag hat mich gepackt und ich war ganz gespannt, wie es dann weitergeht. Meine Spannung war allerdings rasch verflogen, als sich nur noch eine Actionszene an die andere reiht. 


Bemerkenswert ist allerdings der geniale Schreibstil des Autors. Locker-leicht mit derber Sprachgewalt hätte er mich sofort bei der Hand gehabt, wenn ein nachvollziehbarer Spannungsbogen vorhanden gewesen wäre.


Meiner Meinung nach werden hier wohl männliche Fantasien bedient oder das Traumbild einer merkwürdigen Partnerschaft kreiert. Wahrscheinlich handelt es sich eher um ein Männerbuch, das bei mir schlicht an der falschen Adresse gelandet ist. Wer neugierig auf den Todesengel Milo ist, sollte sich unbedingt selbst ein Bild von ihr machen. Denn es ist trotz meiner Kritik ein spezielles Buch, das dem richtigen Leser bestimmt besser gefällt.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über den Todesengel auf Amazon* erfahren:
Milo. Geliebter Todesengel - M. E. Fiend

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D

    Haha, bei dem Cover habe ich gerade auch direkt an "Kill Bill" denken müssen. Witzig, dass Milo wohl von dem Film inspiriert wurde ... Aber irgendwie klingt mir das alles auch zu sehr nach Action xD Ich hasse Action ja bereits in Filmen, in Büchern kann ich das so gar nicht ausstehen! Meistens funktioniert das bei mir auch nicht, wenn ich mir da seitenlang irgendwelche Kämpfe vorstellen soll.

    Im übrigen fand ich "Kill Bill" aber genial, die Filme sind aber auch mehr als Actionfilme :D

    Ich hoffe, dein nächstes Buch wird wieder besser! <3

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      es erinnert alles sehr stark an "Kill Bill" und ich mochte die Filme total gern. Daher habe ich eigentlich mit einer guten Handlung gerechnet. Aber das war dann nicht nach meinem Geschmack. Schade. Ich bin halt keine Actionleserin und wenn nicht mehr in der Story steckt, wird mir halt rasch langweilig.

      Oh ja, Abhilfe war dann schon in Sicht. :)

      Liebe Grüße & ein feines Wochenende dir!
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    eigentlich mag ich Action sowohl in Büchern, als auch in Filmen recht gerne. Auch die von dir zitierten Filme "Kill Bill" & "Fightclub" sind nicht schlecht und doch klingt die Story nach einem Mix aus all den Klischees, woraus man sich bedienen kann. Dies stelle ich mir beim Lesen recht schnell als doch sehr fade vor, weshalb mich (als Mann) das Ganze auch nicht so wirklich anspricht.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      naja, wenn du Action recht gern magst, dann könnte es doch etwas für dich sein? Stimmt, die Klischees kommen halt knallhart zum Zug. Ich finde es nach wie vor schade, weil der Anfang und der Schreibstil schon genial gewesen sind. Die Handlung ist irgendwie abhanden gekommen ...

      Also, hast du nie von einem whiskeysaufenden und samuraischwertschwingenden Todesengel geträumt? :D Und ich dachte, Männer seien das richtige Publikum. Aber ich bin mir trotzdem sicher, dass es bei anderen Lesern gut ankommen kann. Bücher sind eben Geschmacksache.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Mich stören die verwendeten Klischees zu sehr, deshalb ich es nicht lesen werde.

    Vielleicht bin ich nicht "so ein Mann" ;) und nein davon habe ich noch nichts gehört :D

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung