Montag, 17. Juni 2019

Rezension: Hazel Wood. Wo alles beginnt - Melissa Albert

© Dressler Verlag
Hazel Wood. Wo alles beginnt
| Melissa Albert |

Verlag: Dressler Verlag 2018
Seiten: 352 
ISBN: 9783791500850

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Böse, brutal und düster

Alices Leben ist von Pech und Unglück geprägt. Seit sie sich erinnern kann, klebt ihr und ihrer Mutter das Unheil an den Sohlen. Nach dem Tod ihrer Großmutter - die große Märchenerzählerin Althea Proserpine - atmet ihre Mum gelöst auf. Doch dann verschwindet sie spurlos und Alice zieht es nach Hazel Wood, wo alles beginnt. 

„Hazel Wood. Wo alles beginnt“ ist ein düster-fantastisches Märchen, das sich geschickt als Jugendbuch tarnt, und mit feinen Grusel-Elementen gut unterhalten kann. 
Aufgrund der außergewöhnlichen Handlung finde ich es schwierig, zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben. Ich versuche hier, ein nachvollziehbares Bild von meinem Lese-Erlebnis zu vermitteln ohne zu viel über den Hergang zu verraten.

Alice und ihre Mutter waren schon immer vom Pech verfolgt. Ziel- und planlos reisten sie umher, bis ihre Unterkunft, das Auto und damit ihr Aufenthalt in Flammen aufgegangen sind. Als Althea Proserpine - Alices Großmutter - stirbt, ist ihre Mutter erleichtert. Sie meint, ab sofort werden sie vom Unheil verschont bleiben, daher fangen sie ein neues Leben an. Doch dieser Plan geht nicht auf. Alices Mutter verschwindet spurlos und die Teenagerin zieht es nach Hazel Wood, dem Wohnsitz ihrer Großmutter.


Obwohl dieses Buch von der eleganten Aufmachung her an ein liebreizendes Jugendbuch denken lässt, hat sich Melissa Albert brutaler Elemente bedient. „Hazel Wood. Wo alles beginnt“ ist ein ungewöhnlicher Roman. Er nimmt sich dunkler Märchenelemente an, wirbelt mit dem Zauberstab und versetzt die Protagonistin mitten in die Stadt New York - wo weder sie noch der Leser der dunklen Magie entkommen kann. 


Einerseits ist man mit Alice unterwegs, die nach ihrer Mutter sucht. Sie hat nur wenige Anhaltspunkte. Ihr bisheriges Leben war ungewöhnlich und vom Pech geprägt. Ihre Mum und sie haben das Unglück förmlich angezogen, und Alice lässt die Ereignisse Revue passieren. Scheinbar hatte sich die Situation beruhigt, bis eben ihre Mutter verschwunden ist. Und dieses Verschwinden hängt definitiv mit ihrer Großmutter zusammen - die eine geheimnisvolle Autorin gewesen ist. Ihre Schaffenstätte war das Anwesen Hazel Wood, wovor Alice von ihrer Mutter eindringlich gewarnt wurde. 


Neben der geheimnisvollen Wohnstätte kommt Alice dem schriftstellerischen Werk ihrer Großmutter auf die Spur. Ihre Mutter hatte Althea Proserpines düstere Märchenwelt vor ihrer Tochter verborgen. So sind in dieses Buch ausgewählte Erzählungen von Althea Proserpine eingewoben. 


Eingangs habe ich schon erwähnt, dass dieses Buch dunkel, düster und brutal ist. Die darin enthaltenen Märchen sind es noch mehr. Es gibt keine glitzernden Elfen oder Zauberstab schwenkenden guten Feen, sondern Mord, Tod und bittere Enden sind die Quintessenz dieser Märchenwelt. 


Die Handlung an sich hat mir entsprechend gut gefallen, weil ich einen Faible für ungewöhnliche Geschichten und schwarzgefärbte Elemente habe. Manche Szenen fand ich sogar so verstörend, dass sie fast in einen Horror-Roman passen. Besonders die erste Hälfte hat mich eingesogen und nicht losgelassen. Danach geht es stark ins Fantastische, was mich nicht mehr ganz so begeistert hat. Zu guter Letzt endet die Erzählung in einem soliden Abschluss, was mich im Endeffekt doch überzeugt hat.


„Hazel Wood. Wo alles beginnt“ ist ein Jugendroman außerhalb der üblichen Märchenliteratur. Es begeistert mit bösen Geschichten, brutaler Handlung und dem düsteren Stil - was wahrscheinlich nicht jedem Leser liegt. Mir hat es - bis auf den Schwenker ins Fantasy-Milieu - richtig gut gefallen, und ich bin mir sicher, dass es viele weitere Leser nach Hazel Wood ziehen wird.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Hazel Wood. Wo alles beginnt - Melissa Albert

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Nicole!

    Freut mich sehr dass dir das Buch gefallen hat, ich mochte es sehr!
    Grade das Düstere fand ich total faszinierend und es ist ja auch sehr ungewöhnlich von den Charakteren her und absolut überraschend, was alles passiert! Das "fantastische" in das es abdriftet, mochte ich dagegen schon. Ich würde mir ja sehr wünschen, dass es eine Fortsetzung gibt, da gäbe es sicher noch einiges zu erzählen :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      ich mochte die düstere Atmosphäre ebenfalls total gern. Das hatte schon etwas. Dieser Fantasy-Anteil war dann weniger meins - ich bin nicht so die Fantasy-Leserin und das war mir eine Spur zu viel. Dennoch mochte ich das Buch sehr gern.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Als Fantasy Fan hat mich das natürlich nicht gestört :D Ich fand die Mischung toll und dieses mystisch-düstere als Grundstimmung, das kam sehr gut rüber. Ich hoffe ja immer noch dass es vielleicht eine Fortsetzung gibt - wäre ja noch einiges da, was sie weiterführen könnte.

      Löschen
    3. Da stimme ich dir absolut zu! Mich hatte die Stimmung auch in ihrem Bann, und finde, dass es für ein Jugendbuch ganz schön Hardcore ist. :D Für mich hat der Schluss eigentlich gepasst, obwohl man sicherlich noch mehr rausholen kann.

      Löschen
  2. "Böse. Brutal. Düster" - Gekauft *lach
    Nein, so schnell nun wirklich nicht, aber alleine die Überschrift zuckert mich schon an, vom Cover ganz zu schweigen! Ich hatte erst ein "typisches" Jugendbuch befürchtet (ja, ich schreibe das mal so fies), aber deine Eindrücke lassen ein ganz anderes Bild entstehen und nun kommt der Titel wieder auf meine Wunschliste!

    Mukkelige Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist komplett anders als andere Jugendbücher! :D Ich glaube, daher hat es bei etlichen Bewertungen relativ schlecht abgeschnitten. Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall, nur mit dem fantastischen Abschnitt kam ich nicht so zurecht. Das liegt aber daran, dass ich es mit Fantasy einfach nicht habe, und es macht auch nur einen kleinen Teil der Story aus.

      Schönen Sonnentag! :)

      Löschen
    2. Da ich keine Problem mit Fantasy habe und angezuckert bin von einem untypische Jugendbuch (wie gesagt, allein die drei Schlagworte, hihi), steht der Titel nun weit oben auf meiner Wunschliste (=

      Löschen
    3. Ich glaube, dann gefällt es dir bestimmt. :) Bin gespannt, ob und wann es bei dir einziehen wird!

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung