Montag, 21. Oktober 2019

Rezension: Das Institut - Stephen King

© Random House
Das Institut
| Stephen King |

Verlag: Heyne Verlag 2019
Seiten: 768 
ISBN: 97838453272378

MEINE BEWERTUNG 

  - 



Böse und Gut in Kinderhand

Mitten in der Nacht wird der zwölfjährige Luke aus dem Elternhaus entführt. Der Junge ist betäubt, die Eltern ermordet. Stunden später wacht er in seinem Zimmer auf, das gar nicht seines ist. Denn er ist am Institut angekommen, aus dem es kein Entkommen gibt.

„Das Institut“ ist ein Roman von Stephen King, der eindringlich dunkle Machenschaften und die Hoffnung auf Freiheit sowie das Gute thematisiert.

Zu Beginn lernt man als Leser gar nicht Luke kennen, sondern ist mit Tim unterwegs. Das Schicksal hat ihm eine spezielle Aufgabe zugewiesen, von der er nicht ahnt, dass sie entscheidend sein wird. Seine Figur bildet meinem Empfinden nach den Rahmen des Romans, der sich hauptsächlich mit dem Institut auseinandersetzt.


Zentral sind der zwölfjährige Luke und sein Aufenthalt im besagten Institut, das ein grauenhafter Ort für Kinder ist. Von dieser Einrichtung selbst mag ich gar nicht zu viel erzählen, weil damit potentiellen Lesern der Schauer genommen wird. Jedenfalls ist es atemberaubend, wie man gemeinsam mit Luke nach und nach dem Schrecken in dem Gemäuer auf die Schliche kommt. Noch spannender und fesselnder als die Schilderungen um dieses Geschehen, sind zu einem späteren Zeitpunkt die Hintergründe dazu, die King absolut faszinierend in Szene setzt. 


Jetzt aber zu Luke, der die Hauptfigur ist. Obwohl es sich bei Luke um einen recht kindlichen Protagonisten handelt, hat er die Nase vorn. Er ist ein hochintelligenter Junge mit rascher Auffassungsgabe, hohem Reflexionsvermögen und ausgeprägter Umsichtigkeit. Diese Eigenschaften ermöglichen ihm, seine Situation zu erfassen, zu begreifen und einen Hoffnungsschimmer zu sehen, der ihm gegebenenfalls einen Ausweg zeigt. 


Zum Glück ist Luke nicht allein. Stephen King stellt ihm Kalisha, Nick, George, Iris und Avery zur Seite, die gemeinsam den Kampf gegen dunkle Machenschaften und das Böse aufnehmen. Sei es allein dadurch, dass sie Widerstand leisten.


Mir hat es exzellent gefallen, gemeinsam mit Luke das Grauen im Institut zu erfassen. Der Autor geht präzise auf die Umgebung ein, zieht Details heran, um daraus später ein schockierendes Gesamtbild zu kreieren, was erschütternd zu lesen ist.


Es fängt schon mit den ersten Eindrücken im Institut an, die vollkommen verstörend sind. Luke wacht in seinem Zimmer auf, das gar nicht seines ist. Allein diese Merkwürdigkeit, das langsame Begreifen, die gefühlte Hilflosigkeit und die folgenden Schrecken ziehen den Leser in die Story rein, und lassen ihm dabei den Atem anhalten.


Kings Erzähltempo ist gewohnt langsam. Er nimmt sich Zeit, dem Leser Lukes neues Zuhause zu präsentieren. Dazu lässt er seinen jungen Protagonisten die Einrichtung erkunden und stellt ihm weitere Insassen vor. Er lernt die Mitarbeiter kennen, und fühlt, wie sich Lethargie aufdrängt. Allerdings lässt sich Luke nicht unterkriegen und bringt seine überdurchschnittliche Intelligenz ins Spiel. 


Danach wird es spannend, brisante Ideen werden gesponnen und die Welt aus den Angeln gehoben, was zu einem actionreichen Schlussteil führt, den ich geliebt habe. 


„Ihr seid hier im Süden, hatte Annie den bewaffneten Störenfrieden erklärt. Jetzt hatte sie so eine Ahnung, dass die gleich am eigenen Leib erfuhren, was das bedeutete.“ (S. 616)


Insgesamt hat mir „Das Institut“ immens gefallen. Mein einziger Kritikpunkt ist der eingangs erwähnte Tim. Womöglich bin ich von King zu verwöhnt, aber im Zusammenhang mit dieser Figur hat es mir an Tiefe gefehlt. Hier hatte ich das Gefühl, dass der Teil um ihn als Hilfsmittel dient, damit der Rest der Story wie geplant funktioniert. 


Im Endeffekt habe ich Kings „Das Institut“ mit Begeisterung gelesen, erneut den Kampf zwischen Gut und Böse erlebt, und bin einer modernen US-Legende auf den Grund gegangen, was summa summarum ein großartiges Gesamtpaket ergibt. 


Daher bleibt abschließend zu sagen, dass Stephen King wieder einmal einen beeindruckenden Roman geschrieben hat, den ich an Interessierte empfehle.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Das Institut - Stephen King

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,
    deiner Rezension ist nichts weiter hinzuzufügen. Sie passt und beschreibt so genau auch das was ich beim lesen empfunden habe. :)
    Wenn meine Rezension auf meinem Blog erscheint (wahrscheinlich nächste Woche), werde ich dich gerne verlinken, wenn das für dich okay ist.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      danke dir! Dann bin ich mal auf deine Rezension dazu gespannt und werde bestimmt vorbei schauen.

      Und ja, ich freue mich, wenn du meine Rezi verlinkst.

      Liebe Grüße & schönes Wochenende,
      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole :D

    Du weißt ja, dass ich das Buch auf jeden Fall auch noch lesen muss! ;)
    Dieser Kampf, Gut gegen Böse, wird ja von Kind öfters aufgegriffen und ich mag seine Bücher mit Kindern immer echt gerne! ;) Also ja, ich bin froh, dass das Buch so gut bei dir abegschnitten hat! ;)
    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      oh ja, das Buch ist wirklich lesenswert. Auf mich hat's ein bisschen steril gewirkt, was wahrscheinlich an der Umgebung - dem Institut - liegt. Ich fand es jedenfalls wieder toll und bin froh, dass King so fleißig schreibt. Ich muss sagen, dass er mich immer wieder verblüffen kann. Ich weiß nicht, wie er das hinkriegt. Bin gespannt, ob und wie es dir gefällt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hallo liebe Nicole,
    ich hatte mir das Buch ja für den Oktober vorgenommen und habe es tatsächlich auch gelesen. Ich mag die Art des Autors, auch wenn er gern mal größere Bögen schlägt. Aber da ich dies schon vorher wusste, hat es mich nicht wirklich gestört. Jedenfalls wird dies nicht sein letztes Buch für mich sein.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      ich kann es kaum fassen, dass du jetzt deinen ersten King gelesen hast. :D Ich mag dieses ausschweifende Schwadronieren total gern. Es passt zwar nicht immer - manchmal übertreibt er es - aber hier fand ich es recht passend.
      Wenn ich ein Buch von ihm aufschlage, habe ich meistens das Gefühl als ob ich zuhause ankommen würde. Klingt jetzt sicher blöd, ist aber so.

      Freut mich jedenfalls, dass du dir andere Bücher von Stephen King schnappen willst. Er kann's auch um einiges gruseliger. ;)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung