Dienstag, 23. Juni 2020

Rezension: Die verlassenen Kinder - Belinda Bauer

Cover: Die verlassenen Kinder
© Random House
Die verlassenen Kinder
| Belinda Bauer |

Verlag: Goldmann Verlag 2020
Seiten: 464
ISBN: 9783442490547

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Fesselnder Krimi mit Thrill

Jacks Mutter bittet den Jungen, auf seine kleineren Geschwister aufzupassen. Sie verlässt das defekte Auto am Straßenrand, und wird nie mehr lebend gesehen. Einige Jahre danach meint der kleine Junge von einst, den Mörder gefunden zu haben. Er beschließt, dass er ihren Tod rächen will.

"Die verlassenen Kinder" ist ein packender Krimi mit enorm hoher Spannung und dynamischen Perspektiven, der von Anfang bis Ende zu fesseln weiß.

Ich habe schon mehrere Krimis von Belinda Bauer gelesen, und war mir von vornherein sicher, dass mir ihr neuestes Buch gefallen wird. Obwohl Titel und Aufmachung ihrer Romane auf mich eher unscheinbar wirken, hat man es bei dieser Autorin mit Originalität, fesselnder Dynamik und einem exzellenten Schreibstil zutun.

Der Krimi beginnt sofort mit der Szene am Straßenrand, als Jack und seine Geschwister von der Mutter im Wagen zurückgelassen werden. Sie sei gleich wieder da, und gehe zur nächsten Notrufsäule, meinte sie zum Abschied. Jetzt sitzen die Kinder im Auto. Es ist brütend heiß. Der Verkehr fegt vorbei, und neben Durst und Straßenstaub steigt ein mulmiges Gefühl auf. 

Jahre später ist aus dem 11-jährigen Jack vom Auto am Straßenrand, ein begnadeter Einbrecher geworden, der mit seinen Diebstählen die kleine Familie über Wasser hält. Dem Leser offenbart sich hier ein Bild der Trostlosigkeit, der physischen wie emotionalen Vernachlässigung, und sieht sich einer Situation gegenüber, die kräftig an die Nieren geht. Gleichzeitig kämpft der findige Jack mit harten Bandagen und hat sich mittlerweile sogar als unfassbarer Einbrecher einen Ruf bei der Polizei gemacht. 

Während der nächtlichen Raubzüge meint er, den Mörder seiner Mutter entdeckt zu haben. Und alles in ihm dürstet nach Gerechtigkeit.

Diese Ausgangslage ist durch mehrere fesselnde Perspektiven verfeinert. Es geht um den vergangenen Mord, die Einbrüche, die polizeilichen Ermittlungen und eine schwangere Frau, die Angst in ihrem eigenen Haus hat. 

Daraus ergibt sich mitreißende Dynamik, die mich kaum zur Ruhe kommen lassen hat. Die Sichtweisen wechseln sich im gekonnten Cliffhanger-Stil ab. Sie scheinen zusammenhangslos und als Leser stellt man erste Vermutungen an. Dabei ergibt sich nach und nach ein klares Bild der Ereignisse, wobei sich die Perspektiven eindrucksvoll rund ineinander fügen. 

Neben Jack steht Ermittler Marvel mit seinem Team im Vordergrund. Marvel habe ich schon in einem anderen Buch der Autorin kennengelernt, und mir gefällt es, wie trefflich diese Figur hier ins Geschehen platziert ist. Jedenfalls ist Marvel ein ungepflegter Griesgram, der sich grämt, weil er derzeit Einbrüche statt Morde betreut. Allerdings zeigt er innovative Ideen, und verschafft sich und seinem Team Erfolg versprechende Vorteile, die nicht immer so funktionieren, wie sie es sich wünschen. Dieser Aspekt wirkt auffallend glaubhaft auf mich. Belinda Bauer veranschaulicht, die mühseligen Facetten von ermittlungstechnischer Arbeit, und wie demotivierend die Realität der Verbrechensbekämpfung sein kann.

Allerdings bewegt sich das Geschehen - wie bereits erwähnt - auf mehreren Ebenen, wodurch sich ein komplexer Spannungssog gleichermaßen abseits der Ermittlungen ergibt. 

Die Handlung selbst ist in meinen Augen ein exzellenter Krimi, der sogar mit einer ordentlich Portion Thrill aufwartet. Die Spannung ist von Beginn an gegeben, das Erzähltempo ist enorm, dadurch blättern sich die Seiten mit jedem Abschnitt schneller um. 

Abschließend ist zu sagen, dass „Die verlassenen Kinder“ ein spannender Pageturner ist. Fesselnd und mitreißend treibt dieser Krimi seine Leser an, und lässt sie das Buch kaum aus der Hand legen. Für Krimifans ein Lesemuss. 
________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:
Die verlassenen Kinder - Belinda Bauer

Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.


Kommentare:

  1. Hallo Nicole, hui, wenn sich das nicht gut anhört. Meine WuLi ist gerade wieder gewachsen, danke dafür :-)
    Endlich mal wieder ein Krimi in denen nicht die Ermittler:innen eine Hauptrolle haben, sondern eben dieser Jack. Du hast mich sehr neugierig darauf gemacht. Ich geh dann mal stöbern und vielleicht will ich es sofort haben.
    Hab einen schönen Tag, liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      ja, Jack ist eindeutig im Vordergrund und diese schwangere Frau, von der ich nicht zu viel verraten möchte. Marvin und sein Team zählt eher zur Rahmenhandlung, obwohl sie zum Ende hin schon ein bisschen mehr Raum bekommen.

      Jedenfalls schreibt Belinda Bauer wahnsinnig gut. Sie schafft eine sehr geniale Dynamik bei den Perspektivenwechseln, und dennoch greift es zum Ende hin perfekt ineinander.

      Ich hoffe, es gefällt dir, wenn du es bei Gelegenheit liest.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    ohje...wieder ein neues Buch auf der Wunschliste =) Aber gute Thriller und Krimis sind ja schon eher selten geworden...da sollte man zugreifen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      Belinda Bauer ist für mich ein richtiger Geheimtipp. Ihre Bücher fallen nicht so auf wie andere - zumindest kommt es mir so vor - doch sie ist eine richtig geniale Krimi-Autorin. Okay, sie reicht nicht ganz an Yrsa Sigurdardóttir ran, allerdings hat die den Island-Bonus. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Määäääääh. Kannst du mir mal erzählen, wie ich an dieser Buchempfehlung vorbeigehen soll, Nicole??? Gar nicht, wirst du jetzt sagen. :P Weder Titel noch Autorin hatte ich bisher auf dem Schirm. Doch nun sind beide vermerkt und dir danke ich für die tolle Rezension. Sehr gelungen, Liebes.
    Sonnige Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      ja, was soll ich denn machen? XD Momentan erwische ich so viele gute Bücher, dass ich mit dem Empfehlen gar nimmer fertig werde. ^^

      Mir kommt auch vor, dass Belinda Bauer eher unscheinbar ist. Dabei habe ich jetzt schon drei Bücher von ihr gelesen, und die fand ich alle gut.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Huhu Nicole :D

    Hach, ohne dich hätte ich von dem Buch jetzt wohl nichts mitbekommen! :D Belinda Bauer ist doch die Autorin von "Totenkind", das fand ich echt überraschend Buch! Und dieser Krimi klingt auch echt nach meinem Geschmack (Was ich zu zeitgenössischen Krimis sonst nur selten sage!)

    Also danke für den Tipp, ist auf jeden Fall notiert! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      bei dem Buch habe ich an dich gedacht. Ich weiß noch, dass du von "Totenkind" auch so begeistert gewesen bist.

      Ich glaube, dass die Ermittlungen hier auch für dich erträglich sind. Sie nehmen dennoch Raum ein, aber nicht wie bei einem typischen Krimi.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Das klingt ja richtig gut. Vielleicht für mich ein bisschen zu krass? Oder auszuhalten?
    Mal wieder was richtig Spannendes, darauf hätte ich Lust!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Mona, bei dem Buch könnte ich mir vorstellen, dass es genau deins ist. Also, es spritzt kein Blut und ist auch nicht brutal. :)

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung