Donnerstag, 4. Juni 2020

TTT # 471 | 10 Bücher von Autoren, deren Name mit einem D anfängt

Den Top Ten Thursday veranstaltet Aleshanee von Weltenwander und es geht darum, die Top Ten zu einem vorgegebenen Thema im eigenen Bücherregal zu finden.

Es geht weiter mit dem Autoren-Alphabet. Wir stehen noch am Anfang und sind gerade erst beim D angelangt. Ich hatte gedacht, dass die Auswahl in meinem Regal größer ist. Dennoch bin ich fündig geworden. 



10 Autoren mit D

© Random House
Dellaira, Ava: Love Letters to the Dead

Es fängt mit einer banalen Hausaufgabe im Englischunterricht an. Es soll ein Brief an eine verstorbene Berühmtheit geschrieben werden. Laurel schreibt an Kurt Cobain und hängt weitere Briefe u.a. an Amy Winehouse, Janis Joplin und Judy Garland an. Denn nur den Toten kann Laurel erzählen, wie ihre Schwester May gestorben ist.




© Lübbe
Dempf, Peter: Fürstin der Bettler

Augsburg, 1300. Mitten in der Nacht wird die Apothekersfrau Hannah von einer Feuersbrunst geweckt. Das Haus steht in Flammen. Ihr Mann und ihre Tochter sind unauffindbar. Es ist unbegreiflich, welche dramatische Wendung ihr Leben in diesen wenigen Augenblicken nimmt.

© Emely Dark
Dark, Emely: Nachtangst. Das Wesen der Stille

Nachts wird Emely von Dämonen geplagt. Weder die Schrecken ihrer Kindheit noch die religiöse Obsession ihres Vaters lässt sie zur Ruhe kommen. Obwohl diese Zeit hinter ihr liegt, schafft sie es nicht, den boshaften Nachtmahr zum Schweigen zu bringen. Als das Schicksal erneut seinen dunklen Schatten über ihr Leben wirft, gerät die Jugendliche völlig aus der Bahn.

© Lübbe
Dickinson, Matt: Die Macht des Schmetterlings

Die Chaostheorie besagt, dass ein einziger Flügelschlag genügt, um eine Katastrophe auszulösen. Denn dieser führt zum Beispiel dazu, dass ein Hase einem Pferd vor die Füße läuft, was in einem wahren Desaster enden kann. Denn Ereignisse in Washington, Großbritannien, in Afrika und sogar auf dem Mount Everest werden von diesem unschuldigen Geschöpf angetrieben und es endet schlimmer als man anfangs denken mag. 

© Random House
Dimitri, Francesco: Das Buch der verborgenen Dinge

Von Kindheit an sind Fabio, Mauro, Tony und Arturo Freunde. Mittlerweile hat sie das Leben in alle Winde verstreut. Um der alten Zeiten willen treffen sie sich einmal pro Jahr in ihrem apulischen Heimatdorf Casalfranco. Dieses Jahr kommt es aber anders, als Arturo nicht zum Jahrestreffen erscheint. Fabio, Mauro und Tony machen sich auf die Suche, die sie nicht nur in ihre Vergangenheit führt, sondern ominöse Geheimnisse erfahren lässt.

© Random House
Dostojewski, Fjodor: Schuld und Sühne

Rodion Raskalnikow schmeißt sein Studium in St. Petersburg hin, grenzt sich selbst von sozialen Kontakten ab und vergräbt sich in die fixe Idee, eine Pfandleiherin nicht nur um ihr Vermögen sondern auch gleich um ihr Leben zu bringen.

Er sei als Übermensch geboren, ist Rodions Meinung, und dies gebe ihm das Recht, einen Mord zu begehen. Doch bei seinen Überlegungen vergisst er ganz auf die Konsequenzen, die so ein Raubmord mit sich bringt …
© Nikol Verlag
Doyle, Arthur Conan: Der Hund der Baskervilles

Baskerville Hall liegt mitten in einer sagenumwobenen und mysteriösen Sumpflandschaft. Prekär wird es, als die alten Legenden um einen geisterhaften Hund Gestalt annehmen und dieses Wesen eine Generation der Baskervilles nach der anderen zu Tode treibt. Hier ist Sherlock Holmes gefragt, der das Geheimnis gemeinsam mit Dr. Watson zu lüften wagt.

© Insel Verlag
du Maurier, Daphne: Rebecca

Rebeccas Spuren sind überall. Als Maxim de Winter seine junge Braut in sein Anwesen Manderley nach England bringt, hatte die junge, etwas unbeholfene Frau, wohl nicht geahnt, dass sie auf Schritt und Tritt Maxims verstorbener Ehefrau Rebecca begegnen wird. Nicht nur, dass Rebeccas schillernde Persönlichkeit Freunde, Verwandte bis zu den Dienstboten für sich eingenommen hat, sondern ihr Geist scheint sie aus allen Winkeln Manderleys heraus kritisch zu begutachten und sie fühlt sich nicht nur von Rebeccas ehemaliger Haushälterin beobachtet.

© Carlsen
Duffy, Sophie: Rote Kirschen, schwarze Kirschen

Philippas Mutter ist verschwunden als sie ein kleines Mädchen war, dann musste sie sich auch noch von ihrem besten Freund Luca verabschieden. Zu guter Letzt wurde sie ihr Leben lang immer allein gelassen. Nur der Süßwarenbesitzer Bob hat sich der damals kleinen Philippa erbarmt und ihr ein Zuhause gegeben.

© Carlsen
Dawson, James: Sag nie ihren Namen

Was macht man als Schüler in einem Internat in der Einöde an Halloween? Genau! Man ruft Bloody Mary im nächstbesten Spiegel an. Exakt das machen Bobbie und ihre beste Freundin Nayla um vor den anderen Jugendlichen nicht blöd dazustehen. Zugegeben, etwas mulmig ist ihnen dabei schon zumute, doch wer glaubt schon an Geister?

Das Autoren-ABC finde ich relativ einfach, weil ich eine Liste rezensierter Titel nach Autorenname führe [HIER]. Daraus suche ich mir 10 Bücher aus, die ich in guter Erinnerung habe.

Diesmal ist es eine interessante Mischung aus Klassikern, historischen Romanen, Jugendbüchern, ein bisschen Schauerlektüre und einer packenden Geschichte geworden. Am Top Ten Thursday finde ich unter anderem toll, dass man gemütlich durch die gelesenen Bücher stöbert, sich an die Geschichten und die damit verbundenen Emotionen erinnert, und bei anderen Blogs spannende Lesetipps entdeckt. 


Kennst du Autoren oder Bücher von meiner Liste?
Hast du etwas für dich entdeckt?

Kommentare:

  1. Guten Morgen Nicole,

    ja, das mit der größeren Auswahl hatte ich auch gedacht. Wir haben Sag nicht ihren Namen gemeinsam. Das Buch mochte ich ganz gerne. Sonst habe ich auch noch Rebecca gelesen, da ich da mit großer Freude das Musical gesehen hatte. Aber da hat sich wieder bestätigt, dass die Klassiker nichts für mich sind. Das ist einfach nicht meine Schreibart.
    Loveletters to the Dead hat mich schon immer mal neugierig gemacht, gelesen hab ich es aber noch nicht.

    Hier geht’s zu meinem Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Donnerstag,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      hm, also, bei "Rebecca" wäre mir vom Schreibstil her nichts aufgefallen. Aber ich glaube, wenn man das Musical kennt, geht man mit einer ganz anderen Vorstellung an das Buch heran.

      "Love Letters to the Dead" ist eigentlich gar nicht mein Genre, doch das Buch hat mich dann doch recht beeindruckt.

      Stimmt, "Sag nie ihren Namen" war ok. Zwar kein Wow-Buch, aber gut zu lesen. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Guten Morgen Nicole

    Dellaira wollte ich mal lesen, habe es aber aus den Augen verloren. Dimitri wäre auch was für mich. Dempf und Duffy könnten mir auch gefallen. Keine Gemeinsamkeiten, aber wieder ein paar Tipps :-)))))

    Liebe Grüße,
    Gisela

    Meine *D* Auswahl: HIER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gisela,

      "Das Buch der verborgenen Dinge" von Francesco Dimitri muss man einfach ausprobieren. Das ist insgesamt recht merkwürdig, dennoch sehr fesselnd. Ich mochte es jedenfalls sehr. "Rote Kirschen, schwarze Kirschen" hat mich richtig ergriffen, daher empfehle ich es relativ häufig beim TTT. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. GUten Morgen, bei Daphne Du Maurier war ich mir unsicher, wo ich sie hinpacken soll. Diese Doppelnamen oder Namen mit du, de....sind für mich echt problematisch. Ich war mir auch bei ACD unsicher, habe ich aber diese Woche genommen statt bei C. Von Rebecca höre ich gerade im Auto das Musical, teilweise sehr schöne Musik. Das Buch der vergessenen Dinge steht auf meiner Wunschliste, leider habe ich es nicht als Rezensionbuch bekommen. Aber irgendwann findet jedes Buch zu mir :). Dostojewski habe ich nie gelesen, nicht einmal zur Schulzeit. Ich wünsche Dir einen schönen Donnerstag. LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      oh ja, ich weiß, was du meinst! Aber das 'du' gehört für mich definitiv nicht zum Vornamen, daher kam für mich nur der Nachname in Frage. :D Das Musical kenne ich nicht bzw. kann ich mich nicht wirklich für Musicals begeistern, daher kann ich da auch nicht mitreden. Entweder höre ich normal Radio oder Hörbücher.

      "Das Buch der verborgenen Dinge" geht eher in Richtung Horror, ist merkwürdig und absolut fesselnd. Das muss man ausprobieren, mir hat's jedenfalls gefallen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Schönen guten Morgen!

    Ahh wie schön: Arthur C. Doyle! <3 Ich hab schon gewusst dass ich sicher einige bei euch entdecke, die ich mal wieder vergessen habe ^^
    Gemeinsam haben wir ja auch jemanden: Ava Dellaira, das Buch mochte ich sehr!

    Die Macht des Schmetterlings - das hatte ich mal im Visier ist mir aber scheinbar wieder verloren gegangen *lach* Das hört sich nämlich ziemlich gut an und muss ich mir jetzt unbedingt notieren!
    Das Buch der verborgenen Dinge hatte mich total neugierig gemacht, aber nach den ersten Rezensionen, die ich gelesen hatte, hab ich gemerkt, dass das wohl eher nicht so mein Fall ist ...

    Ansonsten sagt mir nur noch Dostojewski etwas, das war bei mir auch Schuld und Sühne, das ich von ihm versucht hatte, aber witzigerweise hab ich grade gestern/oder vorgestern ein anderes buch von ihm auf einem Blog entdeckt, das ist relativ kurz und hat mich auch direkt angesprochen, "Der Spieler", das würde ich tatsächlich gerne versuchen :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      "Love Letters to the Dead" mochte ich auch sehr gern! Dabei ist es ein eher ungewöhnliches Buch für mich, hat mich aber sehr ergriffen.

      "Die Macht des Schmetterlings" zeige ich gefühlt bei jedem zweiten TTT. :D Es lohnt sich definitiv, obwohl es ein Jugendbuch ist. Mir gefällt die Chaos-Theorie als Grundlage.

      "Das Buch der verborgenen Dinge" ist wirklich sehr eigen, und ich kann jeden Leser verstehen, der das Buch nicht mag. Mich hat's von der ersten Seite an fasziniert. Es ist total ungewöhnlich und hat mich förmlich eingesogen.

      "Schuld und Sühne" fand ich sehr spannend zu lesen. Das ist mal ein Krimi! :D Aber - ich habe mir total schwer mit den russischen Namen getan. Seither schrecke ich vor anderen russischen Büchern zurück. Was das angeht, war's eine ordentliche Quälerei obwohl die Handlung und Erzählweise bemerkenswert sind (vor allem für die Zeit). "Der Spieler" sagt mir nur vom Titel her was. Das muss ich mir mal näher anschauen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Echt O.O "Die Macht des Schmetterlings" ist mir zwar öfter aufgefallen, aber dass du es so oft zeigst war mir jetzt gar nicht bewusst *lach* Die Chaos Theroie hat auf jeden Fall was :D

      "Der Spieler" ist halt relativ kurz und zum reinfinden für mich vielleicht erstmal eine gute Wahl.

      Löschen
  5. Guten Morgen Nicole :)

    Deine Schlussworte finde ich wirklich toll und stimme dir absolut zu ;)
    Außerdem bin ich auch froh, dass ich eine Rezensionsseite mit Autorennamen führe, macht doch vieles einfacher^^

    Von den Büchern habe ich bisher keins gelesen, aber einige Autoren sagen mir natürlich was: Arthur Conan Doyle, Matt Dickinson, Ava Dellaira. Gelesen habe ich von den tatsächlich aber kein einziges Buch. Zumindest mit Sherlock Holmes will ich es aber irgendwann mal versuchen :)

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Top Ten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      ja, bei diesen ABC-Themen sind unsere Indexe Gold wert. :D Da hat man schnell gefunden, was man sucht, außer, es ist zu wenig da. XD

      Dann wünsche ich dir viel Spaß, wenn du deinen ersten Fall mit Holmes und Watson löst. Ich habe die Romane alle durch und die Kurzgeschichten reizen mich weniger.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Guten Morgen Nicole :)
    Dawson haben wir gemeinsam und jetzt wo ich deine Liste sehe, hätte ich noch mehr bei den Klassikern schauen sollen. Aber was bei mir nicht im Regal stand, kam mir anscheinend gar nicht in den Kopf :D

    Ich fand es auch nicht leicht, mir sind beim Suchen aber schon einige mit E ins Auge gesprungen :D

    Habe einen schönen Donnerstag <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      beim E werde ich wohl passen, dazu gibt mein Regal kaum was her. ^^ Und ja, Dawson haben wir gemeinsam. Und dank dir habe ich ein weiteres Dawson-Buch im Regal bzw. am Reader. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  7. Guten Morgen liebe Nicole,

    eine bunte Liste hast du da zusammengestellt. Ich habe mich beim Stöbern durch die Autoren auch an verschiedene Titel zurückbesonnen. Das sind dann die perfekten Bücher, die im Gedächtnis haften bleiben. Von D-Autoren hatte ich eine Menge, von diesen Titeln nicht ganz so viele, dafür bei manchen Autoren einige Bücher.

    Sophie Duffy habe ich auch gelesen, ist aber nicht auf meiner Liste gelandet, dabei habe ich 5 Sterne vergeben.

    Rebecca ist mir ebenfalls bekannt, den Namen würde ich wohl unter M einsortieren. Ist ja immer so eine Sache mit den Zusätzen.

    Mich interessiert "Die Fürstin der Bettler", das wäre mein Beuteschema.
    Meine Autor/innen mit D

    Liebe Grüße und eine gute Woche,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,

      "Rote Kirschen, schwarze Kirschen" war so ein tolles Buch! Ich lese aber nicht so viel in dem Genre, vielleicht ist es gerade deshalb so präsent geblieben. Es hat mich jedenfalls sehr berührt.

      "Fürstin der Bettler" war ebenfalls ein packendes Abenteuer, das auch nicht ganz meinem Beuteschema entspricht. Ich kann es jedenfalls empfehlen, das historische Abenteuer hat Spaß gemacht.

      Bei Daphne du Maurier - da habe ich lang überlegt, wie ich es liste. Aber das 'du' gehört definitiv nicht zum Vornamen, daher habe ich den Nachnamen damit versehen. XD

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  8. Hallo Nicole,
    bei dir entdecke ich wieder andere Namen. :-) Der Hund der Baskervilles habe ich auch gelesen, aber keine Rezension geschrieben. Deshalb hatte ich Doyle auch gar nicht auf dem Schirm.
    Die anderen Bücher habe ich nicht gelesen. Fjodor Dostojewski sagt mir natürlich etwas. Sag nie ihren Namen kenne ich vom Sehen her. Die Macht des Schmetterlings kommt vor irgendwie bekannt vor. Fürstin der Bettler und Nachtangst hören sich interessant an. Die Bücher könnten etwas für mich sein. Ich werde mir die Titel mal notieren.
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinette,

      manche Bücher davon hast du wahrscheinlich schon bei mir gesehen. :D Gerade "Die Macht des Schmetterlings" kam in letzter Zeit recht häufig beim TTT vor, wenn ich mich richtig erinnere. Aber beim D war meine Auswahl eher begrenzt.

      Vielleicht findest du ja was für dich. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  9. Hallo Nicole,
    von deinen heutigen Top Ten habe ich nur Rebecca gelesen und das sogar schon zwei mal. Allerdings fiel es der Qual der Wahl zum Opfer, da ich mich einfach für zehn Bücher entscheiden musste ;-)
    Neu für mich habe ich bei dir "Fürstin der Bettler" entdeckt. Das Buch wandert mal auf meine Wunschliste (die leider viel zu lang ist).
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      du hast es schon zweimal gelesen? Wow! Dann muss es dir ja sehr gut gefallen haben. Ich war damals total begeistert davon und möchte bei Gelegenheit endlich mal ein anderes Buch von Daphne du Maurier lesen.

      Oh ja, an Donnerstagen wächst meine Wunschliste auch meist überproportional.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  10. Hallo Nicole,

    früher als erwartet, habe ich Zeit gefunden bei dir vorbeizuschauen. ;)

    Du hast eine wirklich sehr interessante Liste. Gleich der Beginn "Love Letters to the Dead" hat mich direkt angesprochen und durfte direkt auf meine Wunschliste hüpfen.
    Dass wir eine Gemeinsamkeit habe, hast du mir ja bereits verraten. Ich finde es aber toll, dass du auch ein paar Klassiker auf deiner Liste hast. Gerade Dostojewksi und Doyle sind große Namen. Ich glaub, ich muss noch einmal tiefer in mein Regal kriechen, denn ich glaube von den beiden auch Bücher zu haben. *lach*

    Nur noch mal zur Erinnerung, auch wenn du schon da warst: Top Ten Thursday № 4 | AutorInnen mit „D“

    Liebst,
    RoXXie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, RoXXie!

      "Love Letters to the Dead" fand ich damals sehr schön zu lesen. Das hat mich richtig berührt.

      Haha, ohne die Klassiker wäre meine Liste nicht voll geworden. :D Wobei ich die ab und an schon recht gern lese.

      Liebe Grüße & schon einmal ein schönes Wochenende,
      Nicole

      Löschen
  11. Hallo Nicole,
    Love letters to the dead hab ich heute schon mal gesehen. Ich finde es klingt auch vom Klappentext her sehr interessant.

    Ich hab bei dir leider keine Gemeinsamkeiten entdeckt. Aber mir ist es heute auch echt schwer gefallen, da ich tatsächlich kaum was gefunden habe. In meiner Rezi Liste waren gerade mal 2 Autoren zu finden...

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,

      ich war auch ziemlich erstaunt, dass ich relativ wenig Autoren mit D in meiner Rezensionsliste habe. Man würde schon meinen, dass der Buchstabe für Nachnamen eher geläufig ist.

      "Love Letters to the Dead" ist wirklich schön zu lesen. Mich hat's damals richtig berührt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  12. Hallo Nicole,

    ich kenne keins Deiner Bücher aber zumindest ein paar Autoren.
    Das Buch mit den Kirschen spricht mich spontan an, das sieht schön sommerlich aus :-)
    Kommt mal auf die WuLi.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, Conny!

      "Rote Kirschen, schwarze Kirschen" ist so schön, das Buch kann ich gar nicht genug empfehlen. :D Naja, der Sommer ist nicht zentral, obwohl das Cover wirklich etwas in die Richtung verspricht.

      Ich wünsche dir schon einmal ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  13. Hallo Nicole,
    REBECCA .... wie konnte ich das (bzw. Daphne duMaurier) vergessen, das ist eines meiner Lieblingsbücher (und ich mag auch den Hitchcock-Film und das Musical ...). Naja es gibt soviele Autoren mit D.
    Unsere Gemeinsamkeit mit Doyle hast du ja schon gesehen.
    Abgeehen von diesen beiden Autoren kenne ich nur noch Dostojewski, allerdings nur dem Namen nach, gelesen habe ich noch nie etwas von ihm.
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,

      vielleicht hattest du Rebecca du Maurier gedanklich unter M gespeichert? ;) Wäre ja auch nahe liegend. Das Buch ist jedenfalls wahnsinnig toll - da sind wir einer Meinung!

      Liebe Grüße & schönes Wochenende,
      Nicole

      Löschen
  14. Hallo Nicole, :)
    Love Letters to the Dead wollte ich mal lesen, aber es kam bisher nicht dazu.
    Arthur Conan Doyle habe ich auch auf meiner Liste. Ich habe zwar Sherlock Holmes noch nicht gelesen, aber bereits auf dem SuB. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,

      ja, das sind oft so Bücher, die mit der Zeit aus dem Blickfeld rücken. Jedenfalls ist es wirklch schön zu lesen und recht ergreifend.

      Wenn man Krimis mag, zahlt sich Holmes definitiv aus. :)

      Liebe Grüße & schönes Wochenende,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung