Mittwoch, 18. Juli 2018

Rezension: On of us is lying - Karen McManus

© Random House
One of us is lying
| Karen McManus |

Verlag: cbj 2018
Seiten: 448 
ISBN: 9783570165126

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Rätselhafte Spannung an der Bayview High

Fünf Schüler sind zum Nachsitzen an der Bayview High verurteilt, als einer von ihnen unvermutet zusammenbricht. Simon kämpft um sein Leben, während die anderen hilflos daneben stehen. Kurze Zeit später wird im Krankenhaus sein Tod festgestellt, und es ist klar, dass es keine natürliche Ursache gewesen ist. Aber es waren nur vier weitere Schüler mit ihm im Raum ... 

"One of us is lying" hatte ich zunächst zur Seite geschoben, weil ich dahinter keine so immens spannende Story vermutet habe. Begeisterungsstürme aus der Leserschaft haben mich dann doch neugierig gemacht. Zugegeben, Karen M. McManus hat den typischen High-School-Thriller nicht auf neue Beine gestellt, aber der Handlung mit ihrem packenden Stil wahnsinnig viel Spannung verliehen.

Die Ausgangslage sind fünf Jugendliche, die sich zum Nachsitzen im Chemie-Saal treffen. Die Autorin geht ganz ohne Schnörkel direkt in die Situation rein. Schon zu Beginn des Romans betritt man den Raum, wo Simon wenige Seiten später japsend am Boden liegen wird. Diese Konfrontation mit dem Schlüsselereignis gleich am Anfang, hat mir irrsinnig gut gefallen. Ich mag es, wenn man sofort mitten im Geschehen steckt, zumindest, wenn es übersichtlich bleibt.


Die vier Protagonisten hingegen sind nicht neu, weil sie den üblichen Stereotypen an High Schools entsprechen:


Bronwyn ist die toughe Hochbegabte, die sich sicher auf der bevorzugten Elite-Universität wähnt. Addy geht ganz in ihrer Beziehung auf und glänzt als gekrönte Ballkönigin. Cooper ist die Sportskanone, die sich allseits großer Beliebtheit und Bewunderung erfreut. Hingegen wird um den schuleigenen Drogendealer Nate eher ein Bogen gemacht.


Das Opfer am Boden, das sich eingangs am Boden windet, ist Simon gewesen, der alle ihre Geheimnisse kennt, und sie stets über seine Gossip App zu verbreiten weiß. 


Ein Toter, vier Schüler und hundert Motive. Wer hat es getan?


Nach Simons Zusammenbruch und seinem plötzlichen Todesfall stehen diese vier überlebenden Schüler im Rampenlicht. Die Polizei sieht sie sich zuerst als Augenzeugen, später als Verdächtige näher an, und man weiß, dass jemand im Raum für den Mord verantwortlich ist. Doch wer sagt die Wahrheit, oder lügen sie alle vier?


Die Ereignisse werden abwechselnd aus der Perspektive dieser vier Verdächtigen erzählt, was insgesamt spannend und extrem fesselnd zu lesen ist. Man lernt die Menschen hinter der perfekten - oder in Nates Fall anrüchigen - Fassade kennen und stellt fest, dass sie auf den zweiten Blick gar nicht übel sind.


Die kurzen Kapitel heizen die Spannung an, dezent wird von den Figuren auf ihre jeweiligen Geheimnisse verwiesen, während man sich fragt, wem die Tat zuzutrauen ist. 


Meinem Gefühl nach hat Bronwyn den meisten Raum eingenommen, obwohl ich sie als uninteressanteste Person empfunden habe. Schade, weil ich viel lieber mehr mit Cooper und Addy unterwegs gewesen wäre, oder über Nates Hintergründe erfahren hätte. 


Nichtsdestotrotz bin ich durch die Seiten geflogen. Mir hat dieses Rätsel um Simons Tod unter den Nägeln gebrannt. Laufend habe ich die Situation im Chemie-Saal gedanklich durchgespielt, dennoch bin ich meistens mit meinen Theorien nicht weiter als die Figuren gekommen. Erst im letzten Viertel hat es dann bei mir ‚Klick‘ gemacht. Da wusste ich, was vor sich gegangen ist.


Der Schreibstil ist einem Jugendbuch entsprechend einfach und heizt ordentlich den Lesefluss an. Die knappen Kapitel tendieren dazu, in einem spürbaren Cliffhanger zu enden, sodass einen die Neugierde weiter durch die Seiten treibt.


Abschließend kann ich nur sagen, dass ich trotz der typischen Charaktere, mörderisch-spannenden Lesespaß an der Bayview High hatte, der McManus fesselnden Stil und der rätselhaften Handlung zu verdanken ist. Es bleibt mir nur, diesen Jugendthriller definitiv zu empfehlen, wenn man mal wieder einen Pageturner mag.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D

    Ich mochte das Buch gerade wegen des Stereotyp und dieser Botschaft, dass hinter jedem Charakter doch mehr steckt, wie beim "Breakfast Club" eben. ich liebe diesen Film, hab ihn sicher schon ein paar Dutzend mal gesehen :D

    Im Gegensatz zu dir muss ich sagen, dass ich Bronwyn echt mochte und irgendwie froh war, dass sie so viel Platz in dem Buch eingenommen hatte! :D Aber so unterschiedlich sind die Geschmäcker :D Ich glaube irgendwie auch, dass sich jeder Leser so indirekt mit einem Charakter hat identifizieren können! :D

    Auf das Ende kam ich auch erst sehr spät, ich fad de Auflösung echt gut, natürlich irgendwie auch sehhrr traurig!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      für mich hat's im Endeffekt mit den klischeehaften Charakteren auch gepasst. Grade, weil man den Figuren auf den Grund geht und hinter die Kulissen späht.

      Bronwyn mochte ich auch, aber ich empfand sie irgendwie langweiliger als die anderen Charaktere. Grad Addy, Cooper und Nate haben mich mehr fasziniert. Vielleicht hatte ich auch deshalb den Eindruck als ob Bronwyn so im Vordergrund steht.

      Oh ja, dieses Ende! Es war sehr gut durchdacht und gesellschaftskritisch. So etwas kommt bei mir immer gut an.

      Jedenfalls, ich bin durch das Buch geflogen! Ein toller Pageturner, genau so ein Buch habe ich jetzt mal wieder gebraucht.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Es freut mich, dass dich das Buch trotz kleiner Kritikpunkte so gut unterhalten konnte, Nicole. Ich mochte die Story ja, vor allem der Entwicklung der Figuren wegen sowie die stetig vorhandene Grundspannung.
    Liebst, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      die Kritikpunkte halten sich im Rahmen, weil ich im Großen und Ganzen sehr begeistert von dem Buch bin. Ich bin durch den Thriller gerast, denn diese Grundspannung ist schon großartig. Da konnte ich es kaum aus der Hand legen. Das war richtig feiner Thrillerspaß!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hui Nicole,

    das Buch muss ich mir wirklich mal besorgen. Vom Thema hat es mich eh schon gereizt und deine Worte machen mich sehr neugierig. Ja, typische Stereotypen mag ich zwar nicht so, aber an Schulen gehören sie irgendwie dazu.

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      bei dem Buch gehören sie unbedingt dazu! Vor allem, weil die Klischees an der Oberfläche sind und man dann einen tieferen Blick bekommt. Ich kann mir vorstellen, dass es dir gefallen wird. Und richtig spannend ist es obendrein!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Oh, wie schön, dass dir das Buch gefallen hat! Ich finde ja, dass Klischees ihre Berechtigung haben und am Ende gibt es genau diese Typen (zumindest auf den ersten Blick) einfach auch. Ich mochte Bronwyn sehr gern, fand aber Addys Geschichte besonders bestürzend. Letztendlich ist es Wahnsinn, wie sehr die Jugendlichen alle unter (Erfolgs-)Druck stehen - sehr realistisch, wenn du mich fragst. Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht, hinter die Fassade zu sehen und zu sehen, wie sich die Charaktere entwickeln.

    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona,

      oh ja, diesen Erfolgsdruck fand ich ebenso gut umgesetzt. Ich finde, der ist nicht nur typisch bei Jugendlichen, sondern ein Symptom unserer Zeit. Alles muss immer perfekt sein und schnell gehen, es wird ausschließlich die Oberfläche wahrgenommen. Dementsprechend passt das Buch perfekt und vielleicht habe ich sogar erst in diesem Moment die wahre Aussage hinter dem Thriller für mich entdeckt! :D In diesem Sinn Ich liebe den Austausch mit anderen Lesern!

      Und ja, es hat wahnsinnig großen Spaß gemacht!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  5. Hallo Nicole,

    es freut mich, dass dir "One of us..." genauso gut gefallen hat, wie mir. Auch wenn die typischen Charaktere und Klischees bedient werden, hat mich dieses, dank der Spannung und dem Rätselfaktor nicht gestört.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      das mit den typischen Figuren hatte auch durchaus seine Berechtigung, denke ich. :D Mir hat's auch sehr großen Spaß gemacht und bei mir zählt's trotz meiner Kritik zu den Highlights unter den Jugendthrillern.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  6. Hi Nicole,

    ich habe dieses Buch auch gerade erst gelesen und bin ganz deiner Meinung - ich MUSSTE unbedingt wissen, wie es ausgeht. ;)
    Es ist wirklich ein sehr guter Jugendthriller.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      nicht wahr? Da blättern sich die Seiten von alleine um! Ich empfand es auch als sehr, sehr spannend und konnte es tatsächlich kaum zur Seite legen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung