Dienstag, 29. September 2020

Rezension: Bluebird, Bluebird - Attica Locke

Bluebird, Bluebird - Attica Locke
© Polar Verlag

Bluebird, Bluebird
| Attica Locke |

Verlag: Polar Verlag 2019
Seiten: 280
ISBN: 9783945133712  

MEINE BEWERTUNG
- ★★★★ -




Anspruchsvoller Texas-Krimi mit Gesellschaftskritik

Darren Mathews hätte fast alles werden können, doch trotz seines Jurastudiums hat er sich für seine Berufung als Texas Ranger entschieden. Als er einem Freund zu liebe in das kleine Städtchen Lark fährt, steht er vor einem komplizierten Fall aus Hass und Rassismus, wobei er gehörig Staub aufwirbelt. 

„Bluebird, Bluebird“ ist ein gesellschaftskritischer Krimi, der aufgrund der scharf gezeichneten Facetten und dem unverstellten Blick aufschlussreich zu lesen ist. 

Darren Matthews fährt nach Lark, um einem Doppelmord auf den Grund zu gehen. Die Hintergründe sind verzwickt und undurchschaubar. Sie ergeben keinen Sinn: Michael Wright, ein schwarzer Anwalt, wurde ermordet im Fluss gefunden. Das andere Opfer ist eine Frau und sie ist weiß. Sie arbeitete als Kellnerin in der hiesigen Redneck-Bar. Hängen die Morde zusammen? Ist es ein erstaunlicher Zufall? Oder hatte die Aryan Brotherhood of Texas ihre vom Schmutz verkrusteten Finger im Spiel?

Der Einstieg in diesen Krimi ist mir schwergefallen. Autorin Attica Locke fängt mit einem unzusammenhängenden Figuren-Repertoire an. Sie reiht Szenen und Einblicke aus dem Städtchen Lark, gegenwärtige Ereignisse in Darrens Leben sowie seiner Vergangenheit aneinander. Durch die vielen Personen war es nicht leicht, den Faden aufzunehmen, die Verbindungen zu erkennen und sich in den - anfänglich losen Passagen -  Orientierung zu verschaffen. Je weiter die Handlung fortgeschritten ist, umso klarer wird das Zusammenspiel, wobei ich mir bis zur Hälfte des Buches ein Personenverzeichnis gewünscht habe.

Ist dieser fordernde Anfang erst einmal gelungen, taucht man in die staubigen Straßen von Lark in Texas ab. Protagonist Darren Matthews ist als Texas Ranger im Einsatz, obwohl er suspendiert worden ist. Er gibt dem Drängen eines Freundes nach, und sieht sich die Morde in der texanischen Kleinstadt genauer an. 

Darren Matthews ist eine höchst fesselnde Figur. Die Autorin hat mit ihm einen schwarzen Texas Ranger mitten in rassistisches Gebiet versetzt. Sie lässt ihren Leser die Stimmung der Provinz fühlen, beschreibt atmosphärisch, inwiefern Rassismus zu tragen kommt, und vermittelt das Bild, dass die Gleichstellung schwarzer und weißer Menschen in Texas noch lange nicht angekommen ist. 

Denn Darren stößt an seine Grenzen. Obwohl er durch die Position als Texas Ranger grundsätzlich hohes Ansehen genießt, verwirrt es die Gemüter, weil er doch ein Schwarzer ist. Mancher Redneck kratzt sich mit seinem Colt ratlos am Kopf, während anderen die Marke nicht im Geringsten imponiert. 

Gleichzeitig wird ersichtlich, dass praktizierende Rassisten nicht nur ungehobelte Säufer mit Schusswaffe sind. Die Attitüde aus Hass und Feindlichkeit zieht sich durch sämtliche Gesellschaftsschichten. Wie durch eine unsichtbare Grenze sind weiße und schwarze Leben voneinander getrennt. Und wehe dem, der diese Wand einreissen will. 

Attica Locke hat somit einen atmosphärischen, ernsten und düsteren Roman geschaffen. Es ist staubig, heiß und von der Einstellung der Menschen her ziemlich brutal. Die texanische Sonne brennt herunter, Alkoholfahnen liegen in der Luft und die meisten Figuren halten sich bedeckt, was der Norm entspricht. 

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin nicht bloß den Weißen die Schuld zuschiebt. Dazu balanciert sie die Darstellung von Rassismus, Gewalt, Angst und Verzweiflung kunstfertig aus. Sie veranschaulicht Triebfedern und Mechanismen, welche Menschen manchmal automatisch in ihre Ecken drängen und woraus sie sich nur schwierig befreien können.

Umrahmt wird diese schwarzweiße Gesellschaftskritik von einem souveränen Kriminalfall, der großartig ausgearbeitet ist, und schlussendlich mit einer überraschenden Wende kommt. Teilweise hat mich der Beziehungsaspekt in der Handlung gestört, weil er mir für den gesamten Verlauf unnötig erscheint. Nichtsdestotrotz hat Attica Locke den Leser vor einer typischen Liebesgeschichte verschont, sondern eine Ehe in den Vordergrund gestellt, die aufgrund der Umstände ins Kippen gerät.

Letztendlich empfand ich „Bluebird, Bluebird“ als außergewöhnlichen, anspruchsvollen Krimi auf gesellschaftskritischem Niveau, der aufgrund der tiefsinnigen Aufarbeitung und vielschichtigen Darstellung ein trauriges Bild von Texas dem Leser vor Augen führt.
________________
MEINE BEWERTUNG
★★★★

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Bluebird, Bluebird - Attica Locke

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.



Kommentare:

  1. Hui, wenn das hiermal nicht alles auf den Punkt beschrieben ist. Grosartige Rezension. Der Anfang hat mich auch etwas straucheln lassen, diese Beziehungskiste hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht und der Kriminalfall war richtig gut. Die Autorin schreibt sehr ausschweifend aber letztendlich möchte ich diese Schilderungen um den offenen und verborgenen Rassismus, da sind solch unterschiedliche Menschen als Treiber des Hass und auch der Unwissenheit beschrieben. Band 2 habe ich schon hier liegen, mal schauen wann ich damit starte.
    Liebe Grüße,Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      das freut mich, dass du meine Worte als passend empfindest. Bei dem Buch war es schon schwierig, die Eindrücke in Worte zu fassen.

      Mir war gar nicht klar, dass es dazu einen zweiten Teil gibt. Da muss ich gleich einmal schauen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung