Samstag, 4. April 2020

Rezension: Das Ende - Mats Strandberg

| Mats Strandberg |

Verlag: Arctis Verlag 2019
Seiten: 352 
ISBN: 9783038800293

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Der finale Countdown

Die Welt steht vor dem Untergang. In einen Monat ist es vorbei. Ein Komet rast auf die Erde zu und niemand kann etwas dagegen tun. Es sind die letzten Wochen der Menschheit, die der Apokalypse entgegensieht. 

Mats Strandbergs "Das Ende" ist ein authentischer Jugendroman, der das titelgebende Ende der Welt einläutet.

Es ist Sommer und Simon ist 17 Jahre alt, als die Welt von ihrem Ende erfährt. Was will er in den letzten Wochen tun? Wie soll er diese Zeit verbringen? Was sagt er den Menschen um ihn herum, bevor sie alle untergehen?


Mats Strandberg siedelt Simons Geschichte in Schweden an, und bleibt damit von üblichen heroischen Vorgängen im amerikanischen Stil weit entfernt. Ich bin beeindruckt von der authentisch-wirkenden Umsetzung dieser Apokalypse. Es gibt keine Action, keine dramatische Rettungsaktion, sondern einfach die Welt, die untergeht. 


Dabei beschreibt der Autor exzellent, wie sich Prioritäten verschieben, welche Trends ein nahendes Ende auslöst und wie trotz des sicheren Untergangs die Gesellschaft funktioniert. Genau diesen Aspekt fand ich spannend und interessant. Die Menschen nehmen nur, was sie brauchen, weil Raffgier keinen Boden hat. Wozu soll man übermäßig materielle Dinge horten, wenn die Zeit sowieso abgelaufen ist?


Der finale Countdown bringt nicht nur eitlen Sonnenschein, denn auch die Gewaltbereitschaft steigt. Aufgrund des nahenden Endes prostet man sich bei jeder Gelegenheit zu, die Endzeit-Partys stehen hoch im Kurs, und so manche Hemmschwelle ist alkoholbedingt niedrig angesetzt. 


In dieser Zeit verschwindet Simons Freundin, und niemand weiß, was aus ihr geworden ist. Das lässt ihm keine Ruhe, und er nimmt die Suche nach ihr auf. 


Dadurch ergibt sich die Erzählung aus zwei Perspektiven. Der Leser begleitet Simon, die Ängste, Zweifel und seinen Blick auf die Welt. Gleichzeitig lernt man gemeinsam mit ihm die gleichaltrige Lucinda kennen, die sich nach einer schweren Erkrankung zurück ins Leben kämpft, auch wenn es nur für kurze Zeit sein wird. 


Mich hat "Das Ende" ergriffen, berührt und Strandbergs Apokalypse hat ein beklemmendes Gefühl hinterlassen. Der Autor zeigt mit diesem Roman, was wirklich zählt. Gleichzeitig spart er sich den erhobenen Zeigefinger, pathetische Worte oder übertriebenen Heroismus, sondern konzentriert sich auf normale Menschen, die das Beste aus ihren letzten Tagen ziehen.


Bei mir hallt diese Geschichte extrem nach, und regt ordentlich zum Nachdenken an. Was würde ich tun, wenn die Zeit abgelaufen ist? Wenn der todbringende Komet am Himmel schon zu sehen ist? Wenn ich wüsste, dass es morgen nicht mehr geben wird?


Meiner Meinung nach ist es ein großartiges, berührendes und aufrüttelndes Buch, das älteren und jüngeren Menschen gleichermaßen zu empfehlen ist, weil es die Prioritäten des Lebens in Augenschein nimmt. 

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Huhu Nicole :D

    Ich habe von Mats Strandberg jetzt endlich "Das Heim" gelesen, das hatte ich ja auch bei dir gesehen! :D Ich fand die Stimmung in dem Pflegeheim echt genial, ein sehr atmosphärischer Horrorroman, wenngleich ich die Charaktere nicht zu 100 Prozent gelungen fand, um mitzufiebern.

    Das Buch hier ist ja fast schon passend zur aktuellen Stimmung! :D Klingt auf jeden Fall gut, ich mag ja solche Endzeitsachen sehr gerne, nur vielleicht nicht im Moment! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      mich hat "Das Heim" auch von den Figuren her überzeugt. Aber ich habe bei anderen gesehen, dass sie nicht zu 100 % überzeugend empfunden wurden.

      Das Buch habe ich noch vor dem aktuellen Desaster gelesen. :D Als es in der Gegenwart so richtig begonnen hatte, war ich damit schon durch.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    das hört sich sehr interessant an, aber im Moment möchte ich kein Buch mit Endzeitstimmung lesen ;) Ich habe im Moment auch drei Bücher für LR hier liegen, die alles andere als "happy" sind und mich ablenken, aber da ich immer parallel lese, lese ich dazwischen etwas Leichteres.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ja, manchmal braucht man was Leichteres zwischendurch. Auf "Das Ende" trifft es defintiiv nicht zu.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hallo liebe Nicole,
    oh, jetzt hast du mich sehr neugierig gemacht. Das Heim und Die Überfahrt fand ich ja schon genial, weil der Autor da sehr gezielt auch das soziale Verhalten der Menschen beschreibt, trotz dem Horror der Geschichten an sich.
    Tolle Rezension, du hast mich damit voll influenziert!
    Gut finde ich auch das es da eben nicht dieses typische heroische Verhalten gibt, ich bin sehr gespannt und geh jetzt mal bestellen.
    Liebe Grüße und eine gute Zeit für dich, Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      das Buch ist wirklich großartig. Also, man darf sich hier nicht Strandbergs üblichen Horror ("Das Heim" habe ich geliebt <3) erwarten. Es ist eine sehr ruhige Geschichte vom Ende der Welt und absolut packend. Ich hoffe, du magst das Buch.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung