Donnerstag, 2. April 2020

Rezension: Vortex. Der Tag, an dem die Welt zerriss - Anna Benning

© Fischer
Vortex. Der Tag, an dem die Welt zerriss
| Anna Benning |

Verlag: Fischer Verlag 2020
Seiten: 496 
ISBN: 9783737341868

MEINE BEWERTUNG 

  - 



Wirbelnde Dystopie für Jugendliche

Der Urvortex hat die Welt zerrissen. Achtzig Jahre ist es her, dass die Menschheit gesplittet wurde, und seither Energiewirbel über die Erde ziehen. Für Ellie ist der große Tag gekommen, an dem sie das Rennen um die Position als Läuferin antritt. Schafft sie es, den Vortex zu nutzen, um rechtzeitig am Ziel zu sein?

"Vortex. Der Tag, an dem die Welt zerriss" ist ein dystopischer Jugendroman und Reihenauftakt, der wirbelnde Energie als treibende Kraft erweckt.

Das Buch hat mein Interesse geweckt, weil der Vergleich mit der unvergleichlichen Katniss Everdeen in der Inhaltsbeschreibung prangt. Wie leise angedeutet, Protagonistin Ellie hält dem großen Vorbild nicht stand. Dennoch hat sie ein spannendes und lesenswertes Abenteuer zu bieten, das mit wirbelnden Details ausstaffiert ist. 


Das Vortex-Rennen um die Position als Läuferin bildet den Anfang. Als Leser geht man schon auf den ersten Seiten mit Ellie an den Start, bevor man eine Orientierung in dieser Welt erhält. Dadurch ist der Anfang absolut mitreißend beschrieben. Sofort taucht man in die Sphäre der Vortexe ein, während man nach und nach weitere Informationen dazu bekommt.


Diese Vortexe verstehe ich als Energiewirbel, die für Reisen um die ganze Welt genutzt werden. Sie sind vergleichbar mit einen Tunnel, der von einen Ort zum anderen führt. Allerdings ist besagte Art des Reisens eine körperliche und psychische Herausforderung, der die Läufer nur nach jahrelanger Ausbildung gewachsen sind. Beim Vortex-Rennen werden die besten Läufer gekürt, die als anschließende Belohnung tatsächlich in dieser Funktion tätig sind. 


Danach überrascht Autorin Anna Benning mit großartigen Wenden, die äußerst spannend zu lesen sind. Meiner Meinung nach lassen die Überraschungen im Anschluss nach, und die Handlung orientiert sich am Ablauf, wie man ihn aus anderen Dystopien kennt.


Ich lese gerne Dystopien und Endzeit-Romane und habe deshalb ein umfassendes dystopisches Erfahrungsrepertoire. Daher war der Verlauf - nach einem fulminanten Einstieg - teilweise vorhersehbar, was - meiner Ansicht nach - einem Jugendbuch entsprechend für eine jüngere Leserschaft passt. 


Protagonistin Ellie wirkt streckenweise furchtbar naiv. Sie ist in diese Welt der Vortexe, der gesplitteten Wesen und einer gewissen Vorstellung von Gut und Böse hinein geboren. Sie tut sich mit neuen Perspektiven schwer. Langsam setzt sie an, das System ihrer Welt zu begreifen, sie hinterfragt und sie bildet sich ihre eigene Meinung. Diese Entwicklung fand ich überzeugend umgesetzt. Zwar möchte man Ellie manchmal schütteln, und fragt sich, ob es das Mädchen nicht kapiert, dennoch ist ihre Figur plausibel dargestellt. Es braucht eben seine Zeit, wenn man jung und unerfahren ist, und einen Platz in der Welt finden muss.


Neben den geschniegelten Läufern, ihren heroischen Taten und begeisterten Anhängern, wird auf die Schattenseite der Zeit nach dem Urvortex geblickt: Damals wurden Menschen zu merkwürdigen Wesen gesplittet. Manche erfreuen sich feuriger Natur, andere sind äußerst erdverbunden, während es auch windige Gestalten gibt, und einigenah am Wasser gebaut sind. Anna Benning orientiert sich an den Elementen, die sie als Gegenspieler der 'normalen' Menschen in den Ring führt. Dadurch ergibt sich ein schillerndes Bild mit schrulligen Details, das mir besonders gut gefallen hat. 


Elementare Splitterwesen, mitreißende Energiewirbel und ein interessanter Rahmen haben diesen Reihenauftakt zu einem jugendlich-dystopischen Abenteuer gemacht, das ich vor allem an jüngere Leser empfehle.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Vortex. Der Tag, an dem die Welt zerriss - Anna Benning

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Hallöchen Nicole =)

    Diesen Vergleich mit Katniss Everdeen kann ich auch gar nicht nachvollziehen und ehrlich gesagt hätte ich diesen auch gar nicht gebraucht. Das schürt meiner Ansicht nach völlig falsche Erwartungen. Das Buch ist für sich eine eigenständige und tolle Geschichte, die ich mit nichts vergleichen würde.
    Die Welt der Splitterwesen fand ich absolut fesselnd.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      ja, diesen Panem-Vergleich fand ich wirklich nicht gut. Ich finde, dadurch verliert Info zu Büchern seine Glaubwürdigkeit. Denn (natürlich) hat man es schon im Gefühl, dass der Everdeen-Vergleich weit hergeholt ist.

      Die Idee mit den Splitterwesen hat mir sehr gut gefallen. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    mir hat das Buch richtig gut gefallen und freue mich auf die Fortsetzung. Die Idee mit den Vermengten konnte bei mir ebenfalls punkten und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Was Elaines Gefühlslage angeht, kann ich dir zustimmen, für einen gewissen Zeitraum (will nicht spoilern) ging mir ihr Verhalten auch gegen den Strich. Zum Glück änderte sich dies ja und wurde von der Autorin auch gut dargestellt.

    Wirst du weiterlesen?

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ja, es lässt sich gut und flockig lesen. Und die Splitterwesen genauso wie die Vortexe haben ihren Charme.

      Ich glaube, ich weiß, welchen Zeitraum du meinst. :D Da war Ellie furchtbar enervierend, nicht wahr?

      Nein, ich denke nicht, dass ich weiterlesen werde. Mir hat der Auftakt gefallen, es ist solide und fantasievoll umgesetzt, trotzdem ist es für mich zu sehr Jugendbuch und von der Handlung her, habe ich wohl einfach schon zu viel Dystopien gelesen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung