Donnerstag, 30. April 2020

Rezension: Verity - Colleen Hoover

| Colleen Hoover |

Verlag: Hörbuch Hamburg 2020
Dauer: 566 min 
ISBN: 9783844923452
Sprecher: Marlene Rauch & Lisa Stark

MEINE BEWERTUNG

  - 



Simple Handlung mit verstörend-starker Titelheldin

Die junge Autorin Lowen Ashleigh erhält ein umwerfendes Angebot: Sie soll die Psychothriller-Reihe der gefeierten Bestseller-Schriftstellerin Verity Crawford beenden. Lowen nimmt es an, auch weil ihr Veritys Ehemann Jeremy gefällt. Während ihrer Recherchen stößt sie jedoch auf Furchtbares. 

„Verity“ ist ein romantischer Thriller der bekannten Autorin Colleen Hoover. Bisher habe ich kein Buch von der Schriftstellerin gelesen, obwohl mir der Name schon länger ein Begriff ist. Bei „Verity“ konnte ich nicht widerstehen, weil ich allein wegen des Klappentexts neugierig wurde. 

Lowen Asleigh ist eine junge Autorin, die sich eher bescheiden über Wasser hält. Sie hat ein einschneidendes Jahr hinter sich und jetzt will sie sich wieder auf ihren Beruf konzentrieren. Finanziell kommt ihr das Angebot von Veritys Verlag gelegen: Sie soll die Psychothriller-Reihe der berühmten Schriftstellerin beenden. Lowen akzeptiert und nimmt die Recherchen zu dem umfangreichen Buchprojekt auf. Dazu geht sie in Veritys Arbeitszimmer deren Notizen durch und wirft nebenher ein Auge auf ihren Ehemann.


Nach dieser ersten Begegnung mit Colleen Hoover bin ich eher ernüchtert. Ich hatte mir einen interessanten Plot und vielschichtige Figuren versprochen. Meine Erwartungen hat die Autorin nur teilweise erfüllt, wobei der Thriller insgesamt angenehm zu hören war. 


Protagonistin Lowen Ashleigh habe ich als schrecklich naive und unangenehme Person empfunden. Sie hat auf mich wie ein verschmähtes Schaf gewirkt. Meiner Meinung nach macht sie als Hauptcharakter nicht viel her, weil sie entweder ihr mangelndes Selbstbewusstsein in den Vordergrund stellt oder den Ehemann ihrer ‚Arbeitgeberin‘ Verity anschmachtet. Sie wirkt in dem großen Haus mit dem eleganten Arbeitszimmer absolut verloren und schmeißt sich trotzdem - vielleicht unbewusst - an Jeremy ran.


Jeremy ist der Ehemann der Starautorin Verity Crawford. Als Romanfigur bleibt er blass, wirkt wie ein Schatten, der zwar zentral für die Handlung allerdings ohne Charakterzüge ist. Ich habe Jeremy als schemenhaften Platzhalter - ohne Ecken und Kanten - wahrgenommen, was für eine derart wichtige Figur eher bescheiden ist.


Die titelgebende Figur und V. I. P. der Handlung - Verity - ist meiner Meinung nach Kern- und Schmuckstück des gesamten Romans. Obwohl sie in eine Art Wachkoma gefangen ist, zeichnet sich dank ihrer Notizen ein lebendiges Bild ihres Charakters. Teilweise blieb mir bei manchen Entdeckungen die Luft weg, weil sie gar so unkonventionell beschrieben ist. Die Passagen über Veritys Aufzeichnungen, ihr Erleben und ihre Empfindungen haben mir als starker Kontrast zur unbesonnenen Lowen exzellent gefallen.


Die Handlung ist simpel gestrickt, lässt aber bis zum Ende Raum für eigene Ideen. Diesen Part hat Colleen Hoover einwandfrei eingefädelt, auch wenn sie Thriller-Autoren in härteren Ligen nicht das Wasser reicht.


Gestört hat mich der hohe Sex-Anteil im Geschehen. Obwohl mir bewusst war, dass sie in einem romantischen Thriller vorkommen, fand ich die Szenen eher abstoßend, störend und zu gewollt eingebaut. Viele Passagen wiederholen sich, ohne der Story an sich Pep zu verleihen. 


Am Schluss gibt es jedenfalls einen feinen Twist, der überraschend kommt, und mit dem weder ich noch die Romanfiguren gerechnet haben. Das Ende hat mich zum schelmischen Schmunzeln gebracht, weil es die Autorin gelungen hingebogen hat. 


„Verity“ punktet durch eine verstörend-starke titelgebende Heldin, die zwischen den blassen Nebenspielern auffällt, und allein deshalb gut zu hören ist. Die Handlung ist einfach, aber okay, und Spannung ist gegeben, auch wenn es ein romantischer Thriller ist.

________________
MEINE BEWERTUNG


Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

Verity - Colleen Hoover



*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn du hier kaufst

Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Kommentare:

  1. Verschmähtes Schaf...hi, hi =) Ich bin ja auch schrecklich hin- und hergerissen, ob ich es lesen soll ode rnicht. Die einen brechen in Jubel aus, die anderen finden es Durchschnitt. Aber das Ende soll etwas Besonderes haben...das macht mich wiederum sehr neugierig. Ich denke, falls es unsere Bücherei mal bekommen sollte, werde ich e smir holen, aber bisher gibt es dort kein einiziges Buch der Autorin.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      also, für zwischendurch fand ich das Buch wirklich in Ordnung. Außerdem wollte ich die Autorin mal kennenlernen. Aber die Figuren fand ich von der Ausarbeitung her - bis auf die komatöse Verity - wenig gelungen. Ich fand das nicht überzeugend.

      Das Ende ist dafür richtig fein. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo liebe Nicole,

    ich werde es wohl wie Martina halten - sollte das Buch in der Bib herumstehen (wenn sie irgendwann mal wieder geöffnet ist), darf es mich gern nach Hause begleiten. Auch ich habe entweder total positive Meinungen oder eben andere gelesen. Um mitreden zu können, sollte ich es lesen. Doch hier verlasse ich mich auf unseren ähnlichen Geschmack und warte geduldig ab.
    Danke für deinen Einblick.
    Liebst, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hibi,

      ich fand es unterhaltsam. Für mich zählt es aber bei Weitem nicht zu den Büchern, die man unbedingt gelesen haben muss. Von daher, ja, wenn's passt, dann kann man es sich schnappen. Und wenn nicht, hat man meiner Meinung nach nicht viel versäumt. Außer man mag diese Art von Thriller gern.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung