Mittwoch, 10. April 2019

Lesemonat [03|2019]

Horror-Monat März?!? Zumindest kommt mir der Gedanke, wenn ich mir die Bilder ansehe. :D Aber es war nicht nur Horror dabei. Sondern ich habe genauso mit Thriller, Unterhaltungsliteratur, Krimis und einen experimentellen Liebesroman Zeit verbracht.

Mein Lesemonat März 2019

© Knaur Verlag
Der Exorzismus der Gretchen Lang | 
Grady Hendrix

Ein LSD-Trip missglückt und Gretchen ist nicht mehr sie selbst. Aus ihrem freundlichen, liebenswerten Wesen ist ein sadistisch-brutales Biest geworden, das nicht von dieser Welt sein kann. Abby setzt alles daran, ihrer besten Freundin zu helfen. Sogar, wenn nur ein Exorzismus Hilfe verspricht.
© Bastei Lübbe
Lazarus | 
Lars Kepler

Ist der gefährlichste Serienmörder Europas wirklich tot? Walter Jurek wurde erschossen, seine Leiche ist dabei in einen Fluss gestürzt und wurde nicht gefunden. Jetzt - Jahre später - wird der Schädel von Joona Linnas verstorbener Frau bei einem Grabschänder gefunden. Gleichzeitig geht eine brutale Mordserie in Europa um. Ermittler Joona Linna wird klar, dass das wahre Entsetzen erst begonnen hat.

© Harper Collins
Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel | 
Seni Glaister

Mr. Doubler mag zwar nicht der größte Kartoffelbauer sein, aber er ist eindeutig der Beste auf seinem Gebiet. Schon mehr als zehn Jahre hockt Doubler in seiner Farm auf dem Hügel. Dabei vergisst er ganz die Welt um sich herum. Das ändert sich schlagartig als seine Haushälterin Mrs. Millwood nicht mehr zur Arbeit erscheint.

© Random House
Blind | 
Christine Brand

Ein Schrei, und die Verbindung bricht ab! Nathaniel war soeben noch mit einer Frau verbunden, die ihm dabei half, ein Hemd auszusuchen. Nach dem verstörenden Schrei, meldet sie sich nicht mehr. Es muss etwas geschehen sein, doch die Polizei glaubt dem Blinden nicht.

© Suhrkamp Verlag
Blutiges Echo | 
Joe R. Lansdale

Harry hat sich als Kind nicht nur Mumps sondern damit auch eine quälende Gabe eingefangen. Sobald sich am Schauplatz einer Gewalttat Geräusche ergeben, ist er mitten im Geschehen: Er sieht die Gequälten, fühlt ihr Leid, und finden sich in einer grausamen Vision aus der Vergangenheit. Diesen Fluch versucht er zu umgehen, bis ihn seine Jugendliebe Kayla bittet, den Tod ihres Vaters aufzuklären.

© Haymon Verlag
Kaschmirgefühl | 
Bernhard Aichner

Gottlieb ruft bei einer Sex-Hotline an. Anstatt sich im heißen Stöhnen der Dame am anderen Ende der Leitung zu verlieren, redet er lieber mit Marie. Und ein amüsantes Gespräch entsteht. 

"Kaschmirgefühl. Ein kleiner Roman über die Liebe" wird mit dem Untertitel treffend beschrieben. Denn es ist mit den wenigen Seiten tatsächlich ein kleiner Roman, der aber aufgrund des erfrischenden Inhalts großes Amüsement beschert.
© Random House
Der Fluch | 
Stephen King

Rechtsanwalt Billy tötet bei einem Verkehrsunfall eine Zigeunerin. Aufgrund seiner Verbindungen und den Umständen wird er vor Gericht freigesprochen. Doch ein alter Zigeuner erwartet ihn vor der Tür, als Billy das Gerichtsgebäude verlässt. Der Alte flüstert nur ein Wort. Von diesem Moment an nimmt der übergewichtige Anwalt ab - egal, wie viel er isst.  Und er begreift, dass dünner zu werden auf Dauer kein Segen sondern ein wahrer Fluch ist ...

© Emons Verlag
Die Spur des Geldes | 
Peter Beck

Die Leiche eines Mitarbeiters der Berliner Wasserwerke wird grausam verstümmelt entdeckt. Niemand kann sich erklären, wer es auf den altgedienten Kollegen abgesehen hätte. Und keiner weiß, woher die geheimnisvolle Geldsumme auf einen Schweizer Bankkonto auf seinen Namen kommt. Nun liegt es an Tom Winter, der Spur des Geldes zu folgen.

© Conbook Verlag
Man erntet, was man sät | 
Kai Blum

1883 in Nord-Dakota. Das Dakota-Gebiet ist bestrebt zum Bundesstaat zu werden und die Präriestädte fordern sich gegenseitig zum Duell. Mittendrin geschieht ein Doppelmord, der unzählige Tatverdächtige mit sich bringt.

"Man erntet, was man sät" ist der zweite Teil einer Auswanderer-Krimi-Reihe, die sich mit Siedlern, den politischen Entwicklungen und dem beschwerlichen Leben im Dakota-Gebiet auseinandersetzt.
© Emely Dark
Nachtangst. Das Wesen der Stille | 
Emely Dark

Nachts wird Emely von Dämonen geplagt. Weder die Schrecken ihrer Kindheit noch die religiöse Obsession ihres Vaters lässt sie zur Ruhe kommen. Obwohl diese Zeit hinter ihr liegt, schafft sie es nicht, den boshaften Nachtmahr zum Schweigen zu bringen. Als das Schicksal erneut seinen dunklen Schatten über ihr Leben wirft, gerät die Jugendliche völlig aus der Bahn.

© Argon Verlag
Die ewigen Toten | 
Simon Beckett

Das Krankenhaus St. Jude in London steht schon jahrelang leer. Kurz vor dem Abriss wird am Dachboden eine mumifizierte Leiche gefunden. Bei der Begutachtung des Leichnams bricht die Decke ein. Darunter befindet sich ein unzugänglicher Raum, ausgestattet mit Krankenbetten und weiteren mumifizierten Leichen darin. David Hunters sechster Fall beginnt ... 


An dieser Stelle sind die Monats-Highlights gefragt. Abermals hat mich das Exorzismus-Thema gepackt. "Der Exorzismus der Gretchen Lang" von Grady Hendrix war absolut meins: Eine Geschichte von Freundschaft und den 1980ern inklusive packender Horror-Stimmung. Es war genial!


Außerdem war ich wieder bei zwei Leserunden dabei. Bei Hibi von In the Prime Time of Life haben wir einen weiteren Lansdale auf der Liste abgehakt. "Blutiges Echo" ist ein düsterer Roman diesmal mit Mystery-Elementen gespickt. Insgesamt erneut eine besondere Geschichte - wie kann es auch anders sein, wenn sie von Joe R. Lansdale geschrieben ist?!? 

Jessi von In Büchern leben und ich haben Stephen Kings "Der Fluch" gemeinsam entdeckt. Obwohl King im Mittelteil seinen Schwung verliert, hat er am Ende noch schön die Kurve gekriegt. 

Der spannende Thriller "Blind" hat mich vom Schlafen abgehalten, und mit "Kaschmirgefühl" habe ich Bernhard Aichner mal von einer ganz anderen Seite kennengelernt.


Leider hat sich diesmal ein Flop untergemischt: "Man erntet, was man sät" hat mich aufgrund des Schreib- und Erzählstils nicht überzeugen können. 


Mitte März sind Martina von Martinas Buchwelten und ich auf einer Lesung von Ursula Poznanski gewesen. Es ist mir immer eine Freude, buchige Abende mit Martina zu verbringen! Und natürlich war die Lesung von Ursula Poznanski auch nicht schlecht ... ;)


Und nun ist der März endgültig passé und wir sind schon mittendrin, im April. :)




CHALLENGES
Weltenbummler-ChallengeSchweden, USA, UK, Schweiz, Deutschland
ABC-Challenge der Protagonisten: Harry, Nathaniel, Emely, Gottlieb, William
Trivial Book Pursuit: 28/90
Jahresziel: 30/115


Kennst du Bücher davon? 
Ist für deinen Geschmack etwas dabei?

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    da hast du aber einige Bücher und Seiten gelesen.

    Gelesen habe ich noch keins der Bücher, aber das ein oder andere sagt mir vom Cover oder Titel was. Horror ist nicht mein Genre, aber die restlichen Bücher klingen nicht schlecht.

    Mein Monatsrückblick ist auch online.

    Ich wünsche dir einen schönen Abend.

    Liebe Grüße

    Tina von Tina's Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo TIna,

      ja, ich bin recht zufrieden mit dem Lesemonat - auch wenn es ein bisschen arg schaurig für die Jahreszeit war. Jetzt brauche ich dann selbst wieder etwas mehr Abwechslung und Abstand vom Horror-Bereich.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole :D

    Na, das war doch ein echt erfolgreicher Monat, bis auf die eine Ausnahme. Ich hatte mir gestern abend schon deine Rezension dazu durchgelesen und ja, ich finde es auch immer schwierig, wenn ein Autor dieses "Show, don`t tell" nicht drauf hat. Aber es ist eben ein Handwerk, dass man erst mal lernen muss!

    Ansonsten hast du mich ja noch auf "Blind" und "Nachtangst" neugierig gemacht, zwei Bücher die sich echt gut anhören!

    Und schön, dass wir wieder einmal King und Lansdale gemeinsam gelesen habe! Es war mir wie immer ein Vergnügen! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      dieses Lesejahr läuft insgesamt richtig, richtig gut. Aber das hatte ich von Anfang an im Gespür. :)

      Ja, sehe ich auch so. Bei "Man erntet, was man sät" fehlt es noch (!) an der richtigen Umsetzung. Ich bin mir sicher, dass es der Autor lernt, wenn er weiter dran bleibt. Es ist halt schade, weil die Geschichte an sich toll und interessant ist.

      Bei "Blind" bin ich mir nicht so sicher, ob dir das wirklich gefällt. Es geht halt doch stark in die Ermittler-Richtung.

      Oh ja, King und Lansdale sind Stammgäste! :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole,
    ein schöner...äh, horrormäßiger Monat war das! Großteils sehr gute Bücher mit einer Ausnahme. Bei mir war s ja ähnlich. Und die gemeinsame Lesung war ein kleines Monats-Highlight =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      Ausnahmen müssen halt sein, sonst wird's langweilig. XD Obwohl ich mich nach wie vor beim Horror daheim fühle, brauche ich jetzt mal wieder etwas Abwechslung. Sonst kriege ich es bald selbst mit der Angst zutun. :D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung